WÜRZBURG

Schutz vor Datenklau: Experten beantworten Ihre Fragen

Beim Business-Campus in Würzburg wird es am Donnerstag Tipps gegen Verbrechen im Internet geben - und Sie können den Fachleuten direkt Fragen stellen.

Unbesorgt nutzen viele privat und geschäftlich das Internet – oft ohne die Risiken auch nur zu prüfen. Für Andreas Arnemann ist das, als wolle jemand mit verbundenen Augen die stark befahrene Autobahn überqueren, ohne unter die Räder zu kommen.

Arnemann ist Spezialist für die Bekämpfung von „Cybercrime“ – Verbrechen im Internet. Er führt eine spezialisierte Abteilung des hessischen Landeskriminalamtes.

Wenn eine Firma plötzlich über Geschäftsrückgang, Verlust von Marktanteilen, die zunehmende Stärke der Konkurrenz klagen, Wettbewerbsnachteile bei Ausschreibungen feststellt oder bei Konkurrenzunternehmen unverhofft identische vergleichbare Produkte und Konzepte bemerkt – da liegt der Verdacht nahe, dass man Opfer von Datenspionen wurde.

Arnemann liegt daran, bei jedem Smartphone-Benutzer und privaten Laptop-Besitzer das Bewusstsein für die Gefährdung zu schärfen – erst recht bei Firmen, die per Internet ihr Geschäft betreiben. Denn technisch ist der Datenklau längst kein Problem mehr: Zwei Minuten an der nächsten Ampel genügen, um vom nebenstehenden Fahrzeug aus sämtliche Daten Ihres Smartphones abzuziehen. „James Bond-Phantasien? Nein – inzwischen oft Alltag!“ betont Arnemann: „Wer könnte von Ihren Interna profitieren? Der Chef? Ihr direkter Wettbewerber im Markt? Ihr Konkurrent auf der Karriere-Leiter? Ihre eifersüchtige Frau?“

Laut Arnemann ist es aber relativ leicht und kostengünstig, sich zu schützen, wie er an konkreten Beispielen zeigt. Arnemanns Vortrag steht am Donnerstag in Würzburg im Zentrum des BFP- Business Campus. Im jährlich stattfindenden Forum für Gesellschaft, Wirtschaft und Recht mit dem Motto „Mainfranken trifft . . .” geht es diesmal um „Cyber-Kriminalität“. Arnemann und andere Referenten wollen Antworten auf die Fragen geben: Wo sind meine potenziellen Schwachstellen? Wie schütze ich mich?

Experten diskutieren unter Beteiligung unserer Leser über Risiken der Cyber-Kriminalität, aber auch die immer noch ungeahnten Chancen des E-Commerce im World-Wide-Web. Mit dabei sind ab 18.30 Uhr im Forum der VR-Bank auf dem Marktplatz Janina Dickhardt, Managerin des Münchner Onlineportals schlagerplanet.com sowie Susanne Raup, die den bundesweiten Ticket-Verkauf der Würzburger Manfred Hertlein GmbH organisiert, eines der größten Konzertveranstalter Deutschlands.

Jürgen Filser von der VR-Bank Würzburg beleuchtet den Aspekt „Wie sicher und gut ist das eigene Online-Banking?“ Und BF-P-Anwalt Alexander Stahl steht für Rechtsfragen und Consulting im Bereich Online?“ zur Verfügung.

Bruno Fraas, Initiator des Business Campus, hat sich für dieses Thema entschieden, „weil viele unserer mittelständischen Mandanten, aber auch Privatleute sich nicht ansatzweise vorstellen können, welche Risiken beim unvorsichtigen Umgang beispielsweise mit Smartphones bestehen.“ Im Kontext der Veranstaltung präsentiert BFP als ein Beispiel seinen neuen Internetauftritt bf-p.de mit innovativen Social Media-Maßnahmen und Bewegtbild erstmals der Öffentlichkeit.

mainpost.de-Leser sind in die Veranstaltung integriert. Wer Fragen zum Thema Cyber-Kriminalität hat, kann eine Mail mit der persönlichen Frage an manfred.schweidler@mainpost.de schicken. Alle Fragen werden persönlich von den Spezialisten beantwortet – die interessantesten werden direkt in der Talkrunde während der Veranstaltung zur Sprache kommen.
 

Weitere Artikel
Themen & Autoren
Manfred Schweidler
Datendiebstahl
Internet
James Bond
Marktanteile
Multimedia
Smartphones
VR-Bank Würzburg
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!