Wo Vögel Gräber schützten

Steinerne Zeitzeugen: In der Nähe von Allersheim im Ochsenfurter Gau steht der 350 Jahre alte Bezirksjudenfriedhof. Er dokumentiert einzigartig das jüdische Leben und Sterben in Unterfranken.
Foto: epd | Steinerne Zeitzeugen: In der Nähe von Allersheim im Ochsenfurter Gau steht der 350 Jahre alte Bezirksjudenfriedhof. Er dokumentiert einzigartig das jüdische Leben und Sterben in Unterfranken.

Rund 700 Meter vom Dörfchen Allersheim im Ochsenfurter Gau entfernt steht ein 350 Jahre altes Kulturdenkmal von überregionaler Bedeutung: Auf dem Bezirksjudenfriedhof haben mehr als 4 000 unterfränkische Landjuden ihre letzte Ruhe gefunden. Die einheimischen Vögel waren es. Sie bewahrten den jüdischen Friedhof von Allersheim während des Nazi-Regimes vor dem Schicksal vieler Judenfriedhöfe. Auch der „Judengarten“ sollte im Eifer des Rassenwahns nach der Deportierung der letzten Landjuden aus dem Großraum Würzburg eingeebnet werden. Doch der Allersheimer Bürgermeister und auch der Kreisfachberater ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung