Landkreis Haßberge

Caritas spendet 1300 Euro für Corona-Solifonds

Die Caritasstiftung für den Landkreis Haßberge e.V. gibt es seit dem Jahr 2006. Sie wurde mit dem Zweck der Förderung "caritativer und sozialer Hilfen" gegründet. Seitdem konnten rund 42 000 Euro ausgeschüttet werden, heißt es in einer Pressemitteilung der Caritas. Mit Hilfe der Stiftungsgelder werden Einrichtungen und Dienste des Caritasverbandes für den Landkreis Haßberge e.V. und seiner Mitglieder nachhaltig gefördert und unterstützt.

In der diesjährigen Vorstandssitzung wurden 1300 Euro bereitgestellt, die in den Corona-Solidaritätsfonds Haßberge fließen sollen. Die Geschäftsführerin Anke Schäflein erklärte dazu laut der Mitteilung: "Gerade jetzt, in der Corona-Krise, zeichnet sich ab, dass Menschen, die schon vor Corona mit überaus engem Budget klarkommen mussten, durch die wirtschaftlichen und sozialen Folgen der Krise besonders hart getroffen werden. Denn die Zahlen von Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit steigen in diesen Tagen ständig an."

Dazu ergänzt der Stiftungsvorsitzende Johannes Simon, gleichzeitig Vorsitzender des Caritasverbandes für den Landkreis Haßberge: "Mit den Stiftungsmitteln und mit hoffentlich zahlreichen weiteren Spenden für den Corona-Solifonds können wir einmal mehr die Inhaber der Haßberg-Card unterstützen, um auch jetzt einkommensschwachen Familien und Einzelpersonen Teilhabe zu ermöglichen oder zu erleichtern." Dabei geht es laut Simon vor allem auch um Hilfe bei der Existenzsicherung, wie Wertgutscheine für den Einkauf beim Lebensmittelladen in der Nähe. Er hofft, "dass sich viele Händler und Gewerbetreibende für die Idee gewinnen lassen, Gutscheine anzunehmen". Sie unterstützten damit hilfebedürftige Menschen aus ihrer Region und hätten selbst auch etwas davon, weil sie sich so weitere Erträge erschließen.

Aus den Erträgen des Stiftungsvermögens konnte der Stiftungsvorstand in den zurückliegenden Jahren verschiedenste soziale Projekte im Landkreis Haßberge fördern. So wurden viele Projekte finanziert oder ermöglicht, wie die Arbeit mit Geflüchteten, Erste-Hilfe-Kurse der ehrenamtlichen Familienpaten oder eine Wohlfühloase im Caritas-Seniorenheim St. Bruno in Haßfurt. Mittel flossen auch in die Seniorenberatungsstelle und den Allgemeinen Sozialen Beratungsdienst – Caritas-Einrichtungen, die keine oder nur sehr wenig öffentliche Förderung erhalten und verstärkt auf Spenden und Sammlungsmittel angewiesen sind.

Weitere Infos gibt es unter www.stiftung.caritas-hassberge.de. Für Spenden und Zustiftungen gibt es ein Spendenkonto bei der Sparkasse Ostunterfranken (IBAN: DE10 7935 1730 0009 0775 79).

Mehr zum Corona-Solifonds des Landkreises Haßberge: www.coronahilfe.caritas-hassberge.de.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Haßfurt
  • Arbeitslosigkeit
  • Caritas
  • Existenzsicherung
  • Gewerbetreibende
  • Händler
  • Kurzarbeit
  • Mitglieder
  • Niedrigverdiener
  • Services und Dienstleistungen im Bereich Beratung
  • Sparkasse Ostunterfranken
  • Spenden
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!