Limbach

50 000 Euro für die Sanierung von Maria Limbach

Die Wallfahrtskirche Maria Limbach wird derzeit saniert.
Foto: Christian Licha | Die Wallfahrtskirche Maria Limbach wird derzeit saniert.

Nachdem die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD) vor drei Jahren bereits die Dachsanierung der Kirche Mariä Heimsuchung in Limbach mit 75 000 Euro unterstützt hat, stellt sie heuer dank zweckgebundener Spenden sowie der Erträge der Lotterie Glücksspirale für die Innenrauminstandsetzung weitere 50 000 Euro zur Verfügung.

Die DSD-Förderung sei zugleich eine Anerkennung für den beispielhaften Einsatz der Kirchengemeinde für ihr Denkmal, informiert die Stiftung in einer Pressemitteilung. Mariä Heimsuchung gehört zu den über 420 Objekten allein in Bayern, die die private DSD dank Spenden, der Erträge ihrer Treuhandstiftungen sowie Mitteln aus der Glücksspirale fördern konnte.

Die Wallfahrtskirche Mariä Heimsuchung steht an der alten Straße von Eltmann nach Sand, etwa einen Kilometer westlich des Dorfs Limbach auf einer Anhöhe zum Main hin gewandt. Die vor dem Steigerwald gelegene Kirche wird wegen des nahegelegenen Ortes auch Maria Limbach genannt. Ihre Erbauung geht auf das 15. Jahrhundert zurück, doch die heutige Kirche ist ein Spätwerk von Balthasar Neumann aus der Mitte des 18. Jahrhunderts an Stelle einer Vorgängerkapelle, so die Stiftung.

Beauftragt habe den Bau der Wallfahrtskirche der Würzburger Fürstbischof Friedrich Carl von Schönborn, der ein Heilungsgelübde einlöste. Die Wallfahrt hatte bereits 1727 mit der Heilung einer Hirtin von einem Augenleiden durch das Wasser des Gnadenbrünnleins begonnen. Erbaut wurde die Kirche von 1751 bis 1755.

Eingangstor ins Bistum Würzburg

Maria Limbach stellt, von Bamberg kommend, eine Art Eingangstor in das Bistum Würzburg dar. Die Fassade ist auf Fernwirkung ins Maintal angelegt. Aus dem umlaufenden Sockelgeschoss wachsen Pilaster, die die Schaufassade gliedern, beschreibt die Stiftung die Wallfahrtskirche. Es gebe zur Belichtung des zweigeschossigen Innenraums zwei Fensterreihen. Ein Dreiecksgiebel kröne die Fassade. Zwischen Rocaillen – schmückendem Muschelwerk – zeige er das Staatswappen von Friedrich Karl von Schönborn. Als Madonna im Strahlenkranz throne das Limbacher Gnadenbild darüber.

Die übrigen Fassaden sind schlicht gehalten, so die Stiftung. Der zur Hälfte in den Chor eingerückte Turm wachse daraus hervor und schließe weniger als ein Geschoss über dem steilen Schiffdach mit einer eng geschnürten Zwiebel.

Im Inneren der Wandpfeilerkirche bot der doppelschalige Raum mit Emporen der kaum 400-köpfigen Pfarrgemeinde Platz, konnte aber auch den großen Pilgerandrang an Wallfahrtstagen auffangen, so die Stiftung. Einen starken Kontrast zur einfachen Raumstruktur bilde die reiche Innenausstattung, insbesondere durch die Rokokostuckaturen von Andreas Lunz. Sie stammten aus der Mitte des 18. Jahrhunderts und seien im Schiff wesentlich zurückhaltender gestaltet als im Chor.

Der 1761 errichtete Hochaltar, das zentrale Ausstattungsstück, zeige Maria und ihre Eltern Anna und Joachim. Zur originalen Ausstattung der Wallfahrtskirche gehörten auch Kanzel und Orgel, Kirchengestühl und Taufstein.

Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz

Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz ist die größte private Initiative für Denkmalpflege in Deutschland. Sie setzt sich seit 1985 für den Erhalt bedrohter Baudenkmale ein. Ihr ganzheitlicher Ansatz reicht von der Notfall-Rettung gefährdeter Denkmale, pädagogischen Schul- und Jugendprogrammen bis hin zur bundesweiten Aktion „Tag des offenen Denkmals“. Rund 400 Projekte fördert die Stiftung jährlich, vor allem dank der Spenden von mehr als 200 000 Förderern. Insgesamt konnte die Deutsche Stiftung Denkmalschutz bereits über 5500 Denkmale mit mehr als einer halben Milliarde Euro in ganz Deutschland unterstützen.
Quelle: Deutsche Stiftung Denkmalschutz
Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Haßberge und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Limbach
15. Jahrhundert (1400-1499)
Balthasar Neumann
Bistum Würzburg
Denkmalpflege
Denkmalschutz
Denkmäler
Friedrich Karl
Kirchengemeinden
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!