FÜRNBACH

„Abwechslung“ bei den Buswartehäuschen

Bei der Bürgerversammlung in Fürnbach gab unter anderem der unzureichende Winterdienst Anlass zur Beschwerde. Insbesondere für Schulkinder sei das eine Gefahr.
Warum das obere Buswartehäuschen von den Schulbussen in den Wintermonaten nicht angefahren werde, wollte Manfred Neeb in der Bürgerversammlung in Fürnbach wissen. Foto: Foto: Kistner
Im Rahmen der Bürgerversammlung in Fürnbach bemängelte Manfred Neeb den Winterdienst der Gemeinde. Die Straßen in Fürnbach seien oftmals bis zur Mittagszeit nicht geräumt und gestreut und deshalb sei insbesondere der Schulberg oftmals sehr glatt. Dies sei deshalb so gefährlich, weil die Schulkinder auf dem Weg zum unteren Buswartehäuschen diese Straße benutzen müssen. Neeb kritisierte auch, dass die obere Bushaltestelle an der Kirche im Winter drei Monate lang von den Schulbussen nicht angefahren werde und die Kinder zum weit entfernten unteren Buswartehäuschen laufen müssen.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen