EBERN/MAROLDSWEISACH

Allianz-Manager: Von Leipzig in die Baunach-Allianz

Der Allianz-Manager Felix Henneberger. Foto: Johanna Eckert

Die Baunach-Allianz hat einen Allianz-Manager. Es ist dies der 32-jährige Felix Henneberger. Seine Aufgabe ist es, die Ideen, die zusammen mit Bürgern von Maroldsweisach über den Itzgrund und Kirchlauter bis hin nach Baunach erarbeitet wurden und Einzug im Integrierten Ländlichen Entwicklungskonzept (ILEK) gefunden haben, in die Tat umzusetzen, heißt es in einer Pressemitteilung der Allianz.

Der Diplom-Geograf ist in Suhl geboren, hat in Würzburg studiert und war in den vergangenen Jahren in Leipzig tätig. Im Rahmen seines Geografie-Studiums hat er sich für den Schwerpunkt Stadt- und Regionalentwicklung entschieden. Denn so könne er langfristig die Gesellschaft und die Umgebung, in der er lebe, mitgestalten.

Thema Wohnungsmarkt

Wohnraum hat Felix Henneberger mit seiner Frau und seinen zwei Kindern in der Baunach-Allianz gefunden. Auf Ebern fiel die Wahl, weil hier seine Frau aufgewachsen und ihm, seit vielen Jahren, die Stadt bekannt ist. Dass der Wohnungsmarkt in der Region nicht sehr ergiebig ist, weiß er nun. Was ihm geholfen hat, das will er jetzt im großen Gefüge der Baunach-Allianz umsetzen: Ein Netzwerk knüpfen und die Zusammenarbeit voranbringen.

In welchen Tätigkeitsfeldern er agiert und welche Projekte gewünscht sind, das ist dem Allianz- Manager durch das ILEK vorgegeben. „Es sind alles Aufgaben, die nicht an der Gemeindegrenze aufhören“, so Felix Henneberger. Dafür steht ihm ein Grundstock an finanziellen Mitteln aus den Mitgliedsbeiträgen der elf Gemeinden und Städte der Baunach-Allianz zur Verfügung. Kleinere Projekte können so direkt umgesetzt werden. Für größere Projekte muss er jedoch Fördergelder an Land ziehen. Er soll zudem Ideen sammeln, koordinieren und diese öffentlichkeitswirksam darstellen.

In Gastronomiebetrieb tätig

Für all das sei Henneberger gerüstet, denn er war in den vergangenen sechs Jahren als Geschäftsführer in einem Gastronomiebetrieb in Leipzig tätig und habe nebenbei einen Verein in Sachen Stadtentwicklung betreut.

In den ersten Wochen hat sich Henneberger schon den Verantwortlichen der Baunach-Allianz vorgestellt. Im Hinblick auf die Bauhöfe sollen zukünftig gemeinschaftlich Maschinen angeschafft, Fortbildungen besucht und Ausschreibungen getätigt werden. Bankette fräsen, sei beispielsweise eine Aufgabe, die in jeder Gemeinde anfällt. Felix Henneberger hat den Bedarf dafür bei den Bürgermeistern abgefragt und nun läuft eine gemeinschaftliche Ausschreibung. „Das spart Verwaltungsaufwand und Kosten ein“, sagt der Allianz-Manager. Auch die Überprüfung der Spielplätze könnte zukünftig im großen Rahmen der Baunach-Allianz durchgeführt werden.

Schülerprojekt startet

Dass die Baunach-Allianz mehr als eine Bedarfsgemeinschaft ist, davon ist Felix Henneberger überzeugt. „Wir können gegenseitig aus unseren positiven und auch negativen Erfahrungen lernen. Die Stärken jeder einzelnen Gemeinde können in gemeinsame Projekte eingebracht werden. So kommt die ganze Region voran“, so Henneberger. Potenzial sei vorhanden: „Wir haben eine gute Wirtschaftskraft, relativ wenig Leerstand und einen sehr guten Zusammenhalt, gerade im ehrenamtlichen Engagement.“ So ergebe sich für ihn die Herausforderung, dass „alle an einem Strang ziehen werden und für jeden ein Vorteil geschaffen wird.“

Projekt mit Schülern im Herbst

Für die Schüler in der Baunach-Allianz geht es im Herbst an das erste Projekt, denn auch die Jugendlichen sollen die Chance haben, ihre Region mitzugestalten. Schülerinnen und Schüler der 8. Klassen werden sich im Herbst zusammen mit dem Bürgermeister der eigenen Gemeinde beziehungsweise Stadt gemeindliche Einrichtungen wie Klärwerk, Bauhof oder Freibad ansehen. Sie erfahren dabei Details über den Ablauf und die Organisation rundherum und sind eingeladen, Verbesserungswünsche zu äußern.

Projekte aus folgenden Themenbereichen sollen in den nächsten Jahren angegangen werden: Siedlungsentwicklung (zum Beispiel Leerstand und Innenentwicklung), Wirtschaft und Verkehr (Straßennetz, Ausbildungsbörse), Daseinsvorsorge (Nahversorgung, Mobilität), Umwelt und Natur (Fairtrade, regionale Produkte), Tourismus und Freizeit (Rad- und Wanderwege), Regionale Identität und bürgerschaftliches Engagement.

Baunach-Allianz

Die Baunach-Allianz mit ihren elf Städten und Gemeinden liegt sowohl in Unterfranken wie auch Oberfranken und erstreckt sich über die drei Landkreise Bamberg, Haßberge und Coburg. Mitgliedsgemeinden sind die Städte Baunach und Ebern, die Marktgemeinden Maroldsweisach und Rentweinsdorf sowie die Gemeinden Reckendorf, Itzgrund, Untermerzbach, Lauter, Kirchlauter, Pfarrweisach und Gerach. Die Städte und Gemeinden fühlen sich trotz ihrer Unterschiede verbunden und weisen traditionell Beziehungen in den verschiedensten Lebensbereichen auf. Kontakt zur Baunach-Allianz und zu Allianz-Manager Felix Henneberger: Tel. (0 95 31) 6 29 47, Email henneberger@baunach-allianz.de www.baunach-allianz.de

Ämtergebäude, 1. Obergeschoss, Rittergasse 3, Ebern.

Schlagworte

  • Ebern
  • Ausschreibungen
  • Berufsfelder
  • E-Mail
  • Ehrenamtliches Engagement
  • Ideen
  • Regionalentwicklung
  • Straßennetz
  • Wanderwege
  • Weiterbildung
  • Wohnungsmarkt
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!