KREIS HASSBERGE

Aufgeteilt auf Haßberge und Bad Kissingen

Wo gehört Bad Neustadt zu Haßberge und Bischofsheim zu Bad Kissingen? Auf den Stimmzetteln zur Landtagswahl. Und so kam dieses merkwürdige Konstrukt zustande:
Landtagspräsident Böhm mit Bundesverdienstkreuz
Johann Böhm (rechts) aus Unsleben, zur Zeit der Stimmkreisreform Landtagspräsident, war ein entschiedener Gegner der vom damaligen Ministerpräsidenten Edmund Stoiber (links) initiierten Stimmkreisreform. Foto: Foto: Matthias Schrader, DPA/LBY
17 Jahre ist es inzwischen her. Damals hat die Politik eine Grenze quer durch den Landkreis Rhön-Grabfeld gezogen. Keine massiv gebaute, aber eine, die für viele mindestens genauso ärgerlich ist. Denn 2001 wurde entschieden, den Stimmkreis Rhön-Grabfeld, der bis dahin identisch mit dem terrestrischen Stimmkreis war, zu teilen: Und das zugunsten von Haßberge und Bad Kissingen. Die Stimmkreise wurden damals auf 92 reduziert, auf Unterfranken fielen zehn. Ähnlich erging es in den Landkreisen Kitzingen und Schweinfurt. Landtagspräsident als Gegner der Reform Noch kurz vor der Entscheidung zur Teilung gab es in ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen