Kreis Haßberge

Aufruf des Landrats: Regionale Produkte in Krisenzeiten

Mitten in der Corona-Pandemie weist das Landratsamt Haßberge auf seine Direktvermarkter hin. Der Landrat stellt die Vorteile regionaler Produkte in den Vordergrund.
Regional statt Supermarkt: Landrat Wilhelm Schneider weist in Corona-Zeiten besonders auf die Direktvermarkter hin, die Obst und Gemüse (Symbolbild) auch per Lieferservice verkaufen.
Regional statt Supermarkt: Landrat Wilhelm Schneider weist in Corona-Zeiten besonders auf die Direktvermarkter hin, die Obst und Gemüse (Symbolbild) auch per Lieferservice verkaufen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand, dpa

Es geht nicht nur um die Gesundheit und die Vereinsamung in der Isolation. Auch die Wirtschaft leidet unter der Corona-Pandemie. Dabei ist mittlerweile häufig die Sorge zu vernehmen, dass die veränderte Situation zu einer starken Wettbewerbsverzerrung führt, von der vor allem die großen Ketten profitieren, während kleine Läden darunter leiden. Landrat Wilhelm Schneider ruft daher die Bevölkerung auf, die heimischen Betriebe zu unterstützen.

"Auch viele Unternehmen und gastronomische Betriebe im Landkreis Haßberge sind mit drastischen Umsatzeinbußen konfrontiert", heißt es in einer Pressemitteilung aus dem Landratsamt. Deswegen sei es gerade in dieser Zeit wichtig, die heimischen Betriebe zu unterstützen und ihnen dadurch einen Fortbestand auch über die Krise hinaus zu ermöglichen. "Nutzen Sie die Angebote unserer Gastronomie- und Lebensmittelbetriebe sowie unserer Direktvermarkter von Lieferservice und Abo-Kiste bis hin zu Milch- und Hofautomaten", lautet daher der Aufruf von Landrat Wilhelm Schneider an die Bürger des Landkreises. "Konsumieren Sie regionale Erzeugnisse. Sie erhalten damit zum einen qualitativ hochwertige, frische Produkte und können zum anderen dadurch einen Beitrag zum Erhalt der regionalen Betriebe leisten."

Eine Broschüre weist den Weg

Einen Überblick über Direktvermarkter und regionale Erzeuger bietet die kürzlich erschienene und durch das Regionalmanagement des Landkreises Haßberge initiierte Broschüre "Regional gut", auf die das Landratsamt nun gezielt hinweist. Diese listet nach Kommunen geordnet Erzeuger und landwirtschaftliche Betriebe aus der Region auf und präsentiert die wichtigsten Informationen zu Produktangebot und Kontaktmöglichkeiten. Auch die Dorfläden im Landkreis Haßberge sind in der Broschüre zu finden. Ergänzend dazu gibt es auch eine Übersichtskarte.

Die Karte zur Direktvermarktungsbroschüre „Regional gut“ bietet einen ersten Überblick über die Direktvermarkter und regionalen Produkte im Landkreis Haßberge.
Die Karte zur Direktvermarktungsbroschüre „Regional gut“ bietet einen ersten Überblick über die Direktvermarkter und regionalen Produkte im Landkreis Haßberge. Foto: KREATIVMALEINS

Weitere Informationen rund um das Thema Direktvermarktung im Landkreis Haßberge finden sich auch auf der Internetseite des Landratsamtes www.hassberge.de unter dem Stichwort Direktvermarkterverzeichnis. Die gedruckten Exemplare sind kostenlos bei den Gemeinden und den Anbietern, die in der Broschüre gelistet sind, erhältlich. Auf Anfrage unter der E-Mail-Adresse regionalmanagement@hassberge.de und unter der Telefonnummer (09521) 27-344 verschickt das Regionalmanagement auch kostenfrei weitere "Regional gut"-Broschüren und Karten. Ausführlichere Darstellungen der Direktvermarkter und Erzeuger aus dem Landkreis Haßberge sind auf der Online-Plattform "Regionales Bayern" verfügbar. Der Link www.direktvermarkter-hassberge.de führt direkt zu den Betrieben aus dem Landkreis.

Regionalmanagerin will die Vielfalt erhalten

Regionalmanagerin Sonja Gerstenkorn betont: "Die neue Direktvermarktungsbroschüre zeigt nur einen Ausschnitt der Vielzahl an regionalen Lebensmittelproduzenten und Direktvermarktern im Landkreis Haßberge." Weitere Regionalerzeuger seien unter anderem über die Internetseiten der Initiativen "Abt-Degen-Weintal" und "Natürlich von hier" zu finden. "Gerade in Krisenzeiten zeigt sich der unschätzbare Wert regionaler Produkte und Erzeugung vor Ort", wird sie in dem Schreiben aus dem Landratsamt zitiert. "Helfen Sie mit, diese Vielfalt zu erhalten, fragen Sie die Direktvermarkter in Ihrer Umgebung nach Angeboten und Bezugsmöglichkeiten und kaufen Sie regional", lautet daher ihre Aufforderung.

Direktvermarkter und landwirtschaftliche Betriebe aus dem Landkreis Haßberge, die noch in das Direktvermarktungsverzeichnis aufgenommen werden möchten, können sich an das Regionalmanagement wenden oder den unter auf der Internetseite des Landratsamtes eingestellten Fragebogen ausfüllen und an regionalmanagement@hassberge.de schicken.

Rückblick

  1. Eltern in Aufruhr: Reicht eine Rotznase für Kita-Auschluss?
  2. Corona-Tests für alle: Der Andrang hält sich noch in Grenzen
  3. Corona-Verdacht: Französische Familie im Landkreis Kitzingen gestrandet
  4. Corona in Main-Spessart: Gute Nachrichten aus Frammersbach
  5. Fleischkauf: Kunden wollen wissen, wo ihr Schnitzel herkommt
  6. Ein weiterer neuer Coronafall in Rhön-Grabfeld
  7. Was Besucher der Würzburger Krankenhäuser beachten müssen
  8. Kissinger haben kein Interesse an Gebührenstundung wegen Corona
  9. Corona: Gewerkschaften befürchten Schlimmes für Mainfranken
  10. Kreis Kissingen: So schwer hat Corona die Kur getroffen
  11. Würzburger Anwalt fordert Schadenersatz für Corona-Lockdown
  12. Corona an der Mittelschule Frammersbach: Es wird weiter getestet
  13. Rhön-Grabfeld: Kein neuer Corona-Fall gemeldet
  14. Schausteller Uebel klagt gegen den Freistaat
  15. Corona-Landkarte: Welche Orte bisher betroffen waren
  16. Corona-Abitur: Prüfungen auf Abstand und Abschluss ohne Ball
  17. Corona: Wie viel Bad Kissingen weniger in der Stadtkasse hat
  18. Sand am Main: Sommerkino statt Altmain-Weinfest
  19. Corona: Landkreis Haßberge schließt Teststrecke für Hausärzte
  20. Bad Kissingen: Zahl der Corona-Fälle leicht nach unten korrigiert
  21. Vorsicht mit dem "Webinar": Warum es teuer werden kann
  22. Marktheidenfeld: Ungewöhnliches Konzept als Laurenzi-Ersatz
  23. Ochsenfurt: Ab Samstag wieder Tagestickets im Maininselbad
  24. Nordheim: Die Reisebusse rollen nach der Corona-Pause wieder
  25. Kirchlauter: Warum eine Sängerin nicht mehr singen darf
  26. Corona im Haßbergkreis: Zwei neue Infizierte
  27. Keine Lockerung: Kneipen, Bars und Clubs in Bayern bleiben zu
  28. Corona macht's möglich: Gesundheitsamt bekommt mehr Personal
  29. Urlaub während Corona: Warum sich keiner traut
  30. Zwei neue Coronafälle in Rhön-Grabfeld
  31. Schweinfurt: Was die Tanzschule Pelzer von Corona lernte
  32. Demo in Karlstadt: Aufhebung der Maskenpflicht gefordert
  33. Corona: Warum der Krisenstab zwei Schritte voraus sein muss
  34. Mittelschule Frammersbach: Weitere Schüler werden auf Corona getestet
  35. Corona: Experten-Disput an Würzburger Uniklinik
  36. Warum das Iphöfer Hallenbad geschlossen bleibt
  37. „Grundrechte-Friedensversammlung“ in den Wehranlagen
  38. Augsfeld: Was der Lebenshilfe in der Krise fehlt
  39. Finanzkrise durch Corona: Musikschule pfeift auf dem letzten Loch
  40. Widerstand 2020, Demonstranten, Verschwörungserzähler: Die Corona-Gegner in MSP
  41. Coronakrise und Schweinfurter Tafel: Konzept funktioniert
  42. Kommentar zu Corona-Gegnern: Wem kann man noch vertrauen?
  43. Nach den Corona-Schließungen: Wer muss Kita-Gebühren zahlen?
  44. Nach wochenlanger Pause: Neuer Corona-Fall im Landkreis Kitzingen
  45. Vereine und der Corona-Lockdown: "Die Leute sind heiß, wieder Sport zu machen"
  46. Corona: 411 Verstöße wurden bisher im Landkreis Kitzingen geahndet
  47. Corona in MSP: Ganze Schulklasse in Quarantäne geschickt
  48. Der Kreis Haßberge ist coronafrei
  49. Kritik an Politik: Kinder sind in Pandemie zu wenig beachtet worden
  50. Bad Neustadt: Steuerausfälle in Millionenhöhe erwartet

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Haßfurt
  • Peter Schmieder
  • Bevölkerung
  • Bürger
  • Coronavirus
  • Krisenzeiten
  • Landräte
  • Landwirtschaft
  • Landwirtschaftliche Betriebe und Unternehmen
  • Unternehmen
  • Wilhelm
  • Wilhelm Schneider
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!