KNETZGAU

Auslaufender Treibstoff: Autobahn stand in Flammen

Vom Auto blieb nach dem Brand nur noch ein ausgeglühtes Wrack übrig.
Vom Auto blieb nach dem Brand nur noch ein ausgeglühtes Wrack übrig. Foto: Patrick Born

Am Donnerstag gegen 19 Uhr wurde die Feuerwehr Haßfurt zu einem Fahrzeugbrand auf die Autobahn A 70 gerufen. Das Fahrzeug wurde durch das Feuer komplett zerstört. Verletzt wurde niemand.

Um 18.53 Uhr ging der erste Alarm der Integrierten Leitstelle in Haßfurt ein. Als Einsatzstelle wurde zunächst der Autobahnabschnitt zwischen den Anschlussstellen Haßfurt/Horhausen und Schonungen angegeben. Noch während der Anfahrt der Feuerwehrfahrzeuge stellte sich die aber als falsch heraus. Die Einsatzstelle befand sich tatsächlich zwischen den Anschlussstellen Knetzgau und Haßfurt. Die Haßfurter Einsatzfahrzeuge mussten deshalb zunächst bis zur Anschlussstelle Knetzgau fahren und wenden. Zusätzlich wurde die Feuerwehr Knetzgau nachalarmiert.

Bei Eintreffen der Wehren stand das Auto bereits voll in Brand. Durch die Beschädigung des Fahrzeugtanks traten größere Mengen Treibstoff aus und flossen brennend über beide Fahrspuren. Mehrere Atemschutztrupps bekämpften die Flammen. Nach dem Löschen wurde auch der auslaufende Kraftstoff aufgefangen, um dessen Eintritt in Kanalisation und Straßengraben zu verhindern. Während des Einsatzes war die Autobahn komplett gesperrt.

Am Einsatz beteiligt waren die Feuerwehr Haßfurt mit fünf Fahrzeugen und knapp 30 Mann und die Feuerwehr Knetzgau mit vier Fahrzeugen und etwa 20 Mann.

Die Rettungsleitstelle hatte zudem auch einen Rettungswagen zur Absicherung entsandt.
Den Totalschaden am ausgebrannten BMW 535 beziffert die Autobahnpolizei auf 15.000 Euro.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Haßfurt
  • Knetzgau
  • Klaus Vogt
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!