HAßFURT

Babysitten will gelernt sein

Christine Reus (links) und Inge Bayer üben an den Babypuppen die Erste Hilfe am Kind. Foto: Johanna Ott/MGH

Auch frischgebackene Eltern brauchen manchmal eine Gelegenheit, gemeinsam auszugehen. Wichtig ist dann allerdings, dass sie sich darauf verlassen können, dass derjenige, der auf das Kind aufpasst, weiß, was er tut. Im Mehrgenerationenhaus (MGH) Haßfurt gab es daher einen Babysitter-Lehrgang.

In dem Kurs in der Einrichtung unter der Trägerschaft des Bayerischen Roten Kreuzes (BRK) wurden am Wochenende zur Unterstützung von Familien im Landkreis Haßberge „Babysitter aller Generationen“ ausgebildet, heißt es in einer Pressemitteilung des MGH. 17 Mädchen und Frauen aus dem ganzen Landkreis im Alter von elf bis 69 Jahren lernten in dem dreitägigen Babysitter-Lehrgang alles Wichtige rund um's Babysitten und den Umgang mit Kind und Eltern.

Alle relevanten Themenbereiche

Der Kurs vereinte laut Pressemitteilung alle relevanten Themenbereiche: Johanna Ott und Theresa Krapf vom Mehrgenerationenhaus informierten über die Notwendigkeit eines Babysitterservices als familienunterstützende und –entlastende Dienstleistung im Rahmen des Betreuungsnetzwerkes für alle Generationen. Außerdem wurde der Erstkontakt mit der potenziellen Familie eingehend besprochen und in Rollenspielen geübt.

Isabell Sandner und Kathrina Schenk von der BRK-Mittags- und Ganztagsbetreuung erzählten aus ihrem Berufsalltag über die Wichtigkeit des Spielens mit Kindern und stellten Spielmöglichkeiten für verschiedene Altersstufen vor.

Der Samstag widmete sich unter der Leitung von Ausbilder Günther Schleelein ganz dem Thema „Erste-Hilfe am Kind“. Der Sonntag begann mit einem Vortrag und praktischem Input von Ingrid Thieler, die ihr Wissen im Umgang mit Säuglingen und ihre Erfahrungen aus ihrem 40-jährigen Berufsalltag als Kinderkrankenschwester weitergab. Dabei durften die angehenden Babysitter an Babypuppen das richtige Tragen und Wickeln üben.

Rechte und Pflichten

Anschließend klärte Theresa Krapf die Teilnehmerinnen über die Rechten und Pflichten eines Babysitters, sowie über die Versicherung während eines Einsatzes auf. Den Abschluss machte der Bildungspate des Projekts, Kinder- und Jugendarzt Dr. Armand Behdjati-Lindner. Er gab den angehenden Babysittern wichtige Informationen zur Kindesentwicklung und zu plötzlich auftretenden Kinderkrankheiten und deren Behandlung weiter, heißt es in der Pressemitteilung. Am Ende überreichte er gemeinsam mit den Kursleiterinnen jeder Einzelnen das Zertifikat.

Im „Betreuungsnetzwerk für alle Generationen“ im Rahmen des Familienpakts Bayern reagiere das MGH auf die Bedarfe und Bedürfnisse von Familien und leiste mit dem Babysitter-Service einen Beitrag zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf, teilt das Mehrgenerationenhaus mit.

Interessierte Familien können sich unter Tel. (0 95 21) 95 28 25-0 oder per Mail an mghhassfurt@kvhassberge.brk.de informieren.

Die neuen Babysitter

Die neuen Babysitter aller Generationen aus dem ganzen Landkreis sind: Emma Kaufmann, Inge Bayer (Burgpreppach), Christine Reus (Zeil), Franziska Ruck (Hainert), Irene Mikulski (Sylbach), Lisa Hümpfner (Wonfurt), Katharina und Sarah Bintig (Königsberg), Alina Busch (Stettfeld), Jennifer und Mia Weth (Eltmann), Gabriele Hofmann, Jessica Riefer, Hanna Ullrich (Eschenbach), Alexandra Dragusin (Hofheim), Anzhelika Hering (Wonfurt) und Lisa Schillinger (Schonungen).
Ingrid Thieler (links) zeigt den richtigen Umgang mit Säuglingen. Foto: Theresa Krapf/MGH

Schlagworte

  • Haßfurt
  • Berufsalltag
  • Hering
  • Kaufmann
  • Kinderkrankheiten
  • Lehrgänge
  • Mehrgenerationenhäuser
  • Rechte
  • Versicherungen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!