Oberschwappach

Bewerber um den Kunstpreis stellen ihre Werke im Schloss aus

2020 wird wieder der Kunstpreis Landkreises Haßberge vergeben. Die Ausschreibung des Kunstpreises stand unter dem Motto "H2O – Lebenselixier im Landkreis Haßberge", heißt es in einer Pressemitteilung des Landratsamts.

In zahlreichen Bewerbungen wurden Arbeiten von professionellen Künstlern aus der gesamten Metropolregion Nürnberg sowie der Region Mainfranken zu diesem Thema ausgearbeitet und eingereicht. „Im Rahmen von ,Kunststück' wird der Kunstpreis alle zwei Jahre vergeben“, so Landrat Wilhelm Schneider. Eine fünfköpfige Fachjury habe aus den eingegangenen Bewerbungen bereits eine Vorauswahl getroffen, aus deren Werken der Kunstpreis, der Publikumspreis sowie der Sonderpreis gekürt werden.

24 Künstler

Diese ausgewählten Werke sind demnächst in Schloss Oberschwappach in einer Ausstellung zu sehen. An allen fünf März-Sonntagen von 13 bis 17 Uhr und nach Vereinbarung können hier die Werke von 24 Künstlern bestaunt werden: Anita Tschirwitz (Schwanfeld, Lkr. Schweinfurt), Brigitte Heck (Gemünden, Lkr. Main-Spessart), Claudia Endres (Nürnberg), Corinna Wagner (Oerlenbach, Lkr. Bad Kissingen), Henrike Franz (Erlangen), Irmgard Peetz-Hahn (Bad Windsheim), Jannina Hector (Hofheim), Katja Gehrung (Fürth), Katja Triol (Schweinfurt), Kim Davey (Haßfurt), Lydia Vondran (Kronach), Margit Langenberger (Roßtal, Lkr. Fürth), Matthias Braun (Würzburg), Michaela Schwarzmann (Eggolsheim), Olaf Schönherr (Theres), Olga Liashenko (Haßfurt), Peter Schoppel (Gundelsheim, Lkr. Bamberg), Raimund Schemmel (Arnstein, Lkr. Main-Spessart), Roswitha Farnsworth (Hohenstadt, Lkr. Nürnberger Land), Stephan Pfeiffer (Fürth), Thomas Michel (Bamberg), Thomas Mohi (Fürth), Tommy Petzold (Erlangen) und Werner Tögel (Knetzgau).

Aus diesen ausgestellten Werken ermittelt eine Fachjury die Träger des Kunstpreises sowie des Sonderpreises. Beim Publikumspreis verhält es sich anders. Hier sind die Besucher der Ausstellung aufgerufen, durch ihre Stimmabgabe den Gewinner zu ermitteln.

3000 Euro Preisgeld

Der "Kunstpreis Landkreis Haßberge" ist mit einem Preisgeld von 2000 Euro dotiert, während Publikums- und Sonderpreis mit je 500 Euro gesponsert werden. Sponsor des Publikumspreises ist das Unternehmen BenkertBänke, Königsberg. Sponsor des Sonderpreises ist das Unternehmen BaurConsult Ingenieure, Architekten, Haßfurt. Gefördert und unterstützt wird der Kunstpreis vom Bezirk Unterfranken, der Gemeinde Knetzgau sowie dem Kulturverein Schloss Oberschwappach.

Mit der Vernissage, am Donnerstag, 27. Februar, um 19 Uhr,wird die Ausstellung im Schloss Oberschwappach eröffnet. Die Ausstellung ist vom 1. bis 29. März, jeweils sonntags, von 13 bis 17 Uhr und nach Vereinbarung geöffnet.

Führungen und Vorträge

Zur Ausstellung gibt es vier Führungen, die am 1., 8., 15. und 22. März jeweils ab 14.30 Uhr von Kunsthistoriker Dr. Matthias Liebel angeboten werden. Weiterhin bereichern zwei Fachvorträge die Ausstellung. Der erste Vortrag greift das Thema „Barock und Wasser“ auf. Hier wird Diplom-Designer Reinhold Schneider am 1. März über die Baukunst der Zisterzienser berichten. 

„Flussgottheiten und andere Darstellungen des Wassers in der Kunst“ ist ein weiterer Vortrag von Dr. Matthias Liebel, der am 15. März stattfindet. Beide Vorträge beginnen jeweils um 13.15 Uhr, Einlass ins Schloss ist um 13 Uhr.

Die Preisvergabe der drei Preise findet am Sonntag, 29. März, um 17 Uhr statt. 

Nähere Informationen unter E-Mail kulturraum@hassberge.de oder Tel.: (09521) 27650.

Schlagworte

  • Oberschwappach
  • Architekten und Baumeister
  • Ausstellungen und Publikumsschauen
  • Kulturpreis
  • Landräte
  • Oberschwappach
  • Publikumspreise
  • Region Mainfranken
  • Schloss Oberschwappach
  • Unterfranken
  • Vernissagen
  • Wilhelm
  • Wilhelm Schneider
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!