HAßFURT

Blaupause für das Energiesystem der Zukunft

Innovative Technik: Wenn keine Sonne scheint und kein Wind weht, gibt es bisher keinen Öko-Strom. In Haßfurt soll diese Lücke nun geschlossen werden.
Startschuss für das Wasserstoff-Blockheizkraftwerk: Das Bild zeigt (von links): Projektleiter Markus Eichhorn, Raphael Lechner vom IfE, Stadtwerksleiter Norbert Zösch, Bürgermeister Günther Werner, Professor Markus Brautsch und Frank Grewe von 2G ... Foto: Foto: Peter Schmieder
Als eine der größten Herausforderungen der Energiewende gilt die „Dunkelflaute“, also eine Zeit, in der die Sonne nicht scheint und kein Wind weht. Denn dann kann weder aus Photovoltaik noch aus Windkraftanlagen Strom gewonnen werden. Zwar wird zu anderen Zeiten überschüssige Energie produziert, doch noch ist einiges an Forschung nötig, um diese auch über einen gewissen Zeitraum speichern zu können. In Haßfurt gibt es nun eine neue Anlage, die helfen soll, diese Lücke zu schließen. Reallabor in Haßfurt Als „Blaupause für das Energiesystem der Zukunft“ bezeichnete Raphael Lechner vom ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen