Haßfurt

Blumiger Optimismus kontra Corona-Depression

In großen Gewächshäusern der Gärtnereien befinden sich unzählige Frühjahrsblüher quasi in Quarantäne, weil sie wegen Betriebsschließung infolge der Corona-Verordnung nicht an die Kunden gelangen können.
In großen Gewächshäusern der Gärtnereien befinden sich unzählige Frühjahrsblüher quasi in Quarantäne, weil sie wegen Betriebsschließung infolge der Corona-Verordnung nicht an die Kunden gelangen können. Foto: Sabine Meißner

Sämtliche Gärtnereien in Deutschland müssen aufgrund der Pandemie-Verordnung ihre Geschäfte geschlossen halten. Die Situation, die es in dieser Form noch nie gegeben hat, stellt die Eigentümer und Beschäftigten der Pflanzen produzierenden und verkaufenden Betriebe auf eine harte Probe. Überwiegend von Familien gegründet und von diesen in mehreren Generationen betrieben, stellt sich jetzt die Frage: Ist die Existenz der Gärtnereien wegen Corona bedroht?

Nach ihrer geschäftlichen Situation befragt, äußern sich stellvertretend für alle Gärtnereien im Landkreis die Chefs der Betriebe „Gärtnerei Hofmann“, Kirchaich, sowie „Ideen-Gärtnerei Roth“ und „Werner Pudell Gartenbau“, beide Haßfurt. Die Schließung der Betriebe treffe die Gärtner hart, sind sich die Befragten einig. Jetzt und im Mai müssten 50 bis 70 Prozent des Jahresumsatzes gemacht werden. Die Gärtner hoffen deshalb, dass ab 20. April wieder geöffnet werden darf.

Pudell verkauft 90 Prozent der Eigenerzeugnisse über das Geschäft „Floranium“ seines Bruders, das wie alle am 19. März schließen musste. „Mehr als Dreiviertel der Frühjahrsblüher stehen dort hinter verschlossenen Türen“, sagt Pudell. Selbst wenn nach Ostern geöffnet werden darf, würden diese Pflanzen nicht mehr zu verkaufen sein. „Die Arbeit eines halben Jahres war für die Katz'!“, sagt der Gärtnermeister.

So wie auch andere Gärtnereien im Kreis, bietet er einen Lieferservice über Telefon- und Online-Bestellungen an. Einige Betriebe der Branche haben kurzfristig eine Bestellmöglichkeit via Internet geschaffen, wie etwa die Gärtnerei Roth. Der Chef erklärt: „Als die Festlegung kam, dass wir nicht mehr öffnen dürfen, haben wir mit der Hilfe unserer Kinder innerhalb von 48 Stunden einen Online-Shop eingerichtet.“ Der werde relativ gut angenommen, aber der Aufwand sei erheblich mit Rechnung legen, bestellte Ware zurecht machen und ausfahren. Sein Angebot im Internet lautet: „Bei Bestellungen im Wert ab 20 Euro erfolgt die Lieferung bei bis zu zehn Kilometern Anfahrt ohne zusätzliche Kosten.“

Umsatz im Mai existentiell

Dauert die Geschäftsschließung länger als bis Mitte April, gehe es an die Substanz: Die Kosten für Personal, Jungpflanzen, Energie und sonstige Betriebsmittel seien schon angefallen und könnten bei fehlenden Einnahmen nicht beglichen werden, beschreiben die Gärtner die drohende Lage. Deshalb sei der Umsatz im Mai existentiell. Es nütze nichts, in Depression zu verfallen, deshalb wollen sie mit veränderten Verkaufsformen die Zeit der Schließung überbrücken. Sie verstehen, dass die Corona-Pandemie besondere Regelungen nötig macht, aber es gibt auch etwas, das alle ärgert: „Wir verstehen nicht, dass in anderen Bundesländern zum Teil Gärtnereien und Gartencenter geöffnet werden dürfen“, sagt Pudell und meint wohl, das könne auch in Bayern so sein. Eine besondere Ansteckungsgefahr in den Gewächshäusern sehe er aufgrund der Größe dieser Produktionsstätten nicht. Zudem werde selbstverständlich auf die Einhaltung der Mindestabstände geachtet.

Mit dem Verkauf jetzt vor Ostern sollte das alljährliche Saisongeschäft beginnen. Einige Betriebe berichten hingegen über die Vernichtung von Pflanzen. Dazu meint Hofmann: „Ich halte wenig davon, nur zu jammern, wie viel Ware vernichtet werden muss. Wir haben einen Onlineshop mit Lieferservice ins Leben gerufen, der ohne diese Krise wahrscheinlich nie gekommen wäre.“

Unmut über "Ungleichbehandlung"

So gesehen habe die Krise auch positive Effekte. Allerdings werde es geschäftlich eng, wenn die Schließung länger dauern müsse. Hofmann äußert Unmut über „die Ungleichbehandlung“ verschiedener Branchen. Dass der Lebensmitteleinzelhandel sowie die Discounter und Sonderposten-Märkte weiterhin Blumen und Pflanzen verkaufen, sei nicht gerecht. Ich dachte immer, vor dem Gesetz werden alle gleich behandelt“, macht er seinem Herzen Luft. Er habe sich mit dem Landtagsabgeordneten Steffen Vogel in Verbindung gesetzt, damit der das Anliegen der Gärtner in München vorbringen möge.

Auch Roth äußert sich verärgert über das „Sonder-Recht“ der Sonderposten-Märkte. „Die dürfen Pflanzen neben ihrem sonstigen Sortiment verkaufen und haben das in dieser Situation stark ausgeweitet“, meint er. Die Gärtnereien hingegen dürften nicht einmal Pflanzen auf Containern zur Selbstbedienung mit einer Kasse des Vertrauens vor ihren Geschäften aufstellen. Mit dem Online-Verkauf könnten etwa zehn Prozent des sonst üblichen Umsatzes gemacht werden, aber zur dauerhaften Sicherung der Existenz reiche das nicht aus.

Neben Blühpflanzen produzieren die meisten Gärtnereien auch Salat- und Gemüsejungpflanzen sowie Tomatenpflanzen und Kräuter. Damit werde ein wichtiger Beitrag für die Grundversorgung der Bevölkerung geleistet. „Das wird scheinbar bei unseren Politikern und in den Behörden nicht wahrgenommen“, meint Hofmann.

Auf die Frage, was denn die Menschen im Heimatkreis tun können, um ihrer Gärtnerei vor Ort zu helfen, geben die Gärtner eine gemeinsame Antwort: Jeder Kunde, der nach der Krise immer noch Gärtnereien in seiner Nähe haben möchte, sollte sich überlegen, bei wem er jetzt seine Pflanzen kauft.

Rückblick

  1. Corona im Haßbergkreis: Zwei neue Infizierte
  2. Keine Lockerung: Kneipen, Bars und Clubs in Bayern bleiben zu
  3. Corona macht's möglich: Gesundheitsamt bekommt mehr Personal
  4. Urlaub während Corona: Wenige Buchungen im Landkreis Kitzingen
  5. Schweinfurt: Was die Tanzschule Pelzer von Corona lernte
  6. Demo in Karlstadt: Aufhebung der Maskenpflicht gefordert
  7. Corona: Warum der Krisenstab zwei Schritte voraus sein muss
  8. Mittelschule Frammersbach: Weitere Schüler werden auf Corona getestet
  9. Corona: Experten-Disput an Würzburger Uniklinik
  10. Warum das Iphöfer Hallenbad geschlossen bleibt
  11. „Grundrechte-Friedensversammlung“ in den Wehranlagen
  12. Augsfeld: Was der Lebenshilfe in der Krise fehlt
  13. Finanzkrise durch Corona: Musikschule pfeift auf dem letzten Loch
  14. Widerstand 2020, Demonstranten, Verschwörungserzähler: Die Corona-Gegner in MSP
  15. Coronakrise und Schweinfurter Tafel: Konzept funktioniert
  16. Kommentar zu Corona-Gegnern: Wem kann man noch vertrauen?
  17. Nach den Corona-Schließungen: Wer muss Kita-Gebühren zahlen?
  18. Nach wochenlanger Pause: Neuer Corona-Fall im Landkreis Kitzingen
  19. Vereine und der Corona-Lockdown: "Die Leute sind heiß, wieder Sport zu machen"
  20. Corona: 411 Verstöße wurden bisher im Landkreis Kitzingen geahndet
  21. Corona in MSP: Ganze Schulklasse in Quarantäne geschickt
  22. Der Kreis Haßberge ist coronafrei
  23. Kritik an Politik: Kinder sind in Pandemie zu wenig beachtet worden
  24. Bad Neustadt: Steuerausfälle in Millionenhöhe erwartet
  25. Rhön-Grabfeld: Spontan und innovativ im Kampf gegen Covid 19
  26. Erste OBA-Gruppenreise nach der Krise sorgt für zufriedene Gesichter
  27. "#abgehängt": Was steckt hinter den Plakaten in der Stadt?
  28. Berührungslos die Hände desinfizieren
  29. Schweinfurter Haus: Im Idyll zieht wieder Leben ein
  30. Wo es im Landkreis die meisten Coronafälle gibt
  31. Kulturschaffende kritisieren Bayerns Corona-Hilfen
  32. Corona-Tests für alle: Was Sie jetzt dazu wissen müssen
  33. Heiraten in Würzburg: Gebührenfrei in den Wenzelsaal?
  34. Kommentar: Es fehlt ein Konzept für den digitalen Unterricht
  35. Schule zu Hause: Wie geht guter digitaler Unterricht?
  36. Niederwerrner Schausteller klagt gegen Freistaat
  37. Kommentar: Viel mehr Menschen sollten die Corona-App nutzen
  38. Karte: Wo es im Landkreis Schweinfurt wie viele Corona-Fälle gab
  39. Coronakrise und die Kultur: SPD erzwingt in Schweinfurt Sitzung
  40. Wie gut ist Würzburg auf eine zweite Corona-Welle vorbereitet?
  41. Ochsenfurt: Mehr Besucher dürfen ins Freibad
  42. Bisher hat die App nur ganz vereinzelt vor Corona gewarnt
  43. Schlachthöfe: Grillgut aus der Region ist frei von Skandalen
  44. Großveranstaltungen: Bayern macht keine klaren Vorgaben
  45. Ochsenfurt: Ab 2. Juli zeigt das Kino Casablanca wieder Filme
  46. Wonnemar-Chef van Rijn: Ohne die Stadt hätten wir nicht öffnen können
  47. Was Corona für Abiturienten in Unterfranken bedeutet
  48. Corona-Schwerpunktpraxis wird eingestellt
  49. Söder will 30 000 Corona-Tests pro Tag in Bayern
  50. Maroldsweisach ist der Corona-Hotspot im Haßbergkreis

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Haßfurt
  • Kirchaich mit Nützelbach
  • Sabine Meißner
  • Bevölkerung
  • Blumen
  • Coronavirus
  • Grundversorgung
  • Gärtnereien
  • Internetshops
  • Krisen
  • Lebensmitteleinzelhandel
  • Mitarbeiter und Personal
  • Pflanzen und Pflanzenwelt
  • Steffen Vogel
  • Ungleichbehandlung
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
1 1
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!