HASSFURT

Bombendrohung aus Langeweile

„Um zehn Uhr geht die Bombe hoch!“ Mit diesem Satz versetzte ein Mann die Mitarbeiter der Raiffeisen- und Volksbank Zeil am 30. Oktober 2007 in Panik. Die Polizei wurde verständigt und räumte für zwei Stunden den gesamten Innenstadtbereich – unnötiger Weise, wie sich im Nachhinein herausstellte.
Am 30. Oktober 2007 gab es in der Zeiler Innenstadt ein großes Polizeiaufgebot: Bei der Raiffeisen- und Volksbank gingen kurz zuvor zwei Anrufe von einem Mann ein, der behauptete, dass um zehn Uhr eine Bombe im Gebäude hochgehen würde. Foto: FOTO daniel drepper
Die Hauptverhandlung vor dem Amtsgericht Haßfurt verlief reibungslos wie selten – keine Schmierenkomödie, keine gegenseitigen Beschuldigungen, keine Ungereimtheiten. Der Täter aus dem Landkreis Haßberge zeigte sich geständig und bestätigte die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft in vollem Umfang. Am Morgen des 30. Oktober 2007 hatte er bei der Raiffeisen- und Volksbank Zeil angerufen und mit „einem vorgetäuschten ausländischen Akzent“ gedroht, in einer halben Stunde würde eine Bombe im Gebäude der Bank hochgehen. Fünf Minuten später das gleiche Spiel, nur drückte sich der Täter noch präziser aus: „Um zehn ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen