Königsberg

Bürgermeisterwahl in Königsberg: Das sind die Kandidaten

Nach sechs Jahren im Amt will Claus Bittenbrünn seinen Posten verteidigen. Einen Herausforderer hat er mit Gerhard Hölzer.
Wer zieht nach der Wahl am 15. März ins Königsberger Rathaus ein? Der amtierende Bürgermeister stellt sich zur Wiederwahl, doch es gibt einen Herausforderer.
Wer zieht nach der Wahl am 15. März ins Königsberger Rathaus ein? Der amtierende Bürgermeister stellt sich zur Wiederwahl, doch es gibt einen Herausforderer. Foto: Michael Mößlein

Eigentlich geht es Königsberg gut. In den vergangenen Jahren wurde der Schuldenstand halbiert, ein neues Siedlungsgebiet geplant und vollständig bebaut, eine neue Kläranlage in Altershausen in Betrieb genommen und der Abwasserkanal in Junkersdorf neu verlegt. Noch in diesem Jahr soll eine große Seniorenwohnanlage eröffnet werden. Königsberg hat seine Finanzen stabilisiert, die Stadt wieder handlungsfähig gemacht, viele Fördermöglichkeiten ausgeschöpft, und, trotz der Halbierung der Schulden, in viele Projekte kräftig investiert. Kurz: Es hat sich viel getan in der zurückliegenden Stadtratsperiode mit Bürgermeister Claus Bittenbrünn an der Spitze.

Doch aus Sicht von Gerhard Hölzer müsste noch einiges in Königsberg und seinen Stadtteilen verbessert werden. Deshalb kandidiert der gebürtige Hellinger am 15. März auf der Liste der Offenen Hellinger Liste (OHL) um das Amt des Bürgermeisters. Der parteilose bisherige Bürgermeister Claus Bittenbrünn (63) kandiert auf der Liste der CSU für dieses Amt. Hölzer begründet seine Kandidatur: "Eine Wahl ist nur dann eine echte Wahl, wenn sich der Bürger mindestens zwischen zwei Kandidaten entscheiden kann."

Stadt und Stadtteile sollen zusammenwachsen

Gerhard Hölzer (62) ist von Beruf Weinhandelskaufmann, wohnt in Königsberg, und gehörte bisher keinem Stadtrat oder sonstigen Gremium an. Als Ziel hat er sich eine bessere Information der Bürger auf die Fahnen geschrieben, "damit Königsberg mit seinen Dörfern zusammenwächst".

Gerhard Hölzer will in Königsberg Bürgermeister werden.
Gerhard Hölzer will in Königsberg Bürgermeister werden. Foto: Gerold Snater

Zudem will er den Einwohnern der Stadt und ihrer Stadtteile die Möglichkeit geben, "sich an der Gestaltung unserer Orte zu beteiligen", ist ein weiterer Punkt seines Wahlprogramms. Auch die Jugendarbeit bezeichnet er als ein großes Anliegen, für das allerdings mehr Geld nötig sei, als die Stadt derzeit dafür ausgibt. Wichtig seien ihm auch Nahversorgung und Nahverkehr, der öffentliche Verbindungen zu allen Orten haben solle.

Auch eine Verbesserung des Tourismus hat er sich zum Ziel gesetzt: "Unsere Orte sind dafür prädestiniert, einen nachhaltigen Tourismus aufzubauen." Dazu gehörten auch Gastronomie, Bettenkapazitäten, Einkaufsmöglichkeiten, Freizeitangebote und Veranstaltungen. Auch den bestehenden Geschäften müsse die Möglichkeit gegeben werden, sich weiter zu entwickeln. Zur Verbesserung der Finanzsituation der Stadt sei es längst überfällig, an der Ansiedlung weiterer Gewerbe- und Dienstleistungsbetriebe sowie Einkaufsmöglichkeiten und kulturellen Angeboten zu arbeiten. Gerhard Hölzer sagt: „Bürgermeister und Stadtverwaltung sind Dienstleister für Bürgerinnen und Bürger. Wir stehen vor großen Herausforderungen, die es gilt, gemeinsam zu meistern.“

Vergangene Erfolge und neue Ideen

Claus Bittenbrünn tritt zur Wiederwahl an.
Claus Bittenbrünn tritt zur Wiederwahl an. Foto: Tobias Mäder

Im Vorfeld der Wahl gab es kein direktes Aufeinandertreffen der beiden Kandidaten. Claus Bittenbrünn kann etliche Erfolge vorweisen, die er zusammen mit seinem Stadtrat erarbeitet hat. Aber auch er hat im Falle seiner Wiederwahl noch viel vor. So möchte er die Stadtentwicklung und die Dorferneuerungsmaßnahmen in den Stadtteilen weiter voranbringen und die vorhandene Infrastruktur weiterentwickeln. Schwerpunkt müsse immer sein, die Finanzen fest im Griff zu haben.

Erhöhen will er die Bleibeperspektive für junge Familien und Senioren. Wichtig sei ihm vor allem, Baumöglichkeiten zu schaffen und dabei die Balance zum Erhalt gewachsener Ortskerne zu halten. Weitere Ziele seien erneuerbare Energien, Klima- und Naturschutzes, die Förderung und Unterstützung ehrenamtlichen Engagements, das Forcieren der kommunalen Förderprogramme zur Revitalisierung der Altorte und die Verbesserung des Wirtschaftsstandortes Königsberg im Dialog mit den Bürgern.

Erfreut zeigt sich Bittenbrünn über die vielfältigen Vereinsaktivitäten. "Der Zusammenhalt in der Stadt und in fast allen Ortsteilen ist so gut wie noch nie." Das sei die Basis für ein gesellschaftliches Miteinander. Die Vereine wolle er auch weiterhin aktiv unterstützen.

"Erfolgreicher Wahlkampf" auf beiden Seiten

Insgesamt wolle Claus Bittenbrünn "die erfolgreiche Arbeit der zurück liegenden Jahre fortsetzen" und dabei Bewährtes beibehalten, begonnene Projekte weiterführen und künftige Vorhaben "zusammen mit den Bürgern auf den Weg bringen". Die Resonanz bei seinen Wahlkampfveranstaltungen sei sehr gut gewesen. Aus den Gesprächen habe er die Bestätigung erfahren, "dass ich 2014 den richtigen Weg eingeschlagen habe und großer Zuspruch für eine Weiterführung dieser erfolgreichen Arbeit besteht.“ Auch Gerhard Hölzer spricht von einem erfolgreichen Wahlkampf. Bei seinen Veranstaltungen habe er "die Sorgen und Nöte der Bürger erfahren" und "viele gute Gespräche geführt".

Da er Bilanzbuchhalter ist, wolle er sich im Fall einer Wahl als erstes den Haushalt anschauen, um zu sehen, wo Einsparungen möglich sind und welche Projekte dringend gefördert werden müssen. Für den Fall einer Niederlage verspricht er "eine konstruktive Stadtratsarbeit mit vielen Vorschlägen zur Weiterentwicklung von Königsberg und seinen Dörfern".

Rückblick

  1. Pfarrweisach: Warum Ralf Nowak nicht mehr Gemeinderat sein will
  2. Kreistag Haßberge: Klemes Albert verzichtet auf sein Mandat
  3. Ebelsbach: SPD-Mann Martin Horn ist der neue Rathauschef
  4. Kreis Haßberge: Die Ergebnisse der Stichwahlen
  5. Es wird noch einmal spannend: Stichwahlen im Kreis Haßberge
  6. Kreis Haßberge: Warum es in der Politik so wenige Frauen gibt
  7. Acht neue Stadträte ziehen ins Königsberger Rathaus ein
  8. Gleich elf neue Gesichter im Hofheimer Stadtrat
  9. Breitbrunn: Ruth Frank wird die neue Bürgermeisterin
  10. Zeil: Sozialdemokraten verlieren Stimmen
  11. Der neue Kreistag: Einige Urgesteine sind nicht mehr dabei
  12. Eltmann: CSU verliert Vorsprung im Stadtrat
  13. In Rauhenebrach triumphiert der Amtsinhaber
  14. Claus Bittenbrünn holt in Königsberg überwältigende Mehrheit
  15. Rentweinsdorf: Kropp und Horn in der Stichwahl
  16. Riedbach: Elke Heusinger gratuliert per WhatsApp
  17. Kommentar: Nach der Wahl ist Mut und Gestaltungswille gefragt
  18. Haßfurt: Wählergemeinschaft startet durch - sogar Losglück
  19. Stichwahl: In Ebelsbach geht der Wahlkampf weiter
  20. Knetzgau: Deutlicher Wahlerfolg für Stefan Paulus
  21. Wilhelm Schneider: Spätestens jetzt Landrat aller Haßbergler
  22. Knappes Rennen: In Stettfeld kommt es zur Stichwahl
  23. Traumergebnis für Günter Pfeiffer in Ermershausen
  24. Ruth Frank wird Bürgermeisterin in Breitbrunn
  25. So hat der nördliche Landkreis Haßberge gewählt
  26. In Ebelsbach und Stettfeld kommt es zu Stichwahlen
  27. Eindrucksvoller Sieg in Haßfurt: Günther Werner bleibt Bürgermeister
  28. Klarer Sieg im Haßbergkreis: Wilhelm Schneider bleibt Landrat
  29. Liveticker: So laufen die Kommunalwahlen im Haßbergkreis
  30. Kreis Haßberge: Warum viele Wahllokale vor dem Aus stehen
  31. Grünen-Kreisverband sagt Wahlkampftermine ab
  32. Gädheim: Warum Wahlhelfer die Stimmen scannen statt zählen
  33. Kommunalwahl: Vorläufiges Ergebnis ab 18. März im Internet
  34. Briefwahl boomt zur Kommunalwahl
  35. Ein Trio für Kirchlauter: Das sind die Bürgermeister-Kandidaten
  36. Wie sich die politische Landschaft im Haßbergkreis verändert
  37. Über vierzig Projekte in sechs Jahren in Angriff genommen
  38. Warum die CSU in Augsfeld noch einmal "Klartext" geredet hat
  39. Vereinsbeauftragter und Mehrwegkonzept sind wichtiger
  40. Kampf ums Landratsamt Haßberge: Die Bewerber im Interview
  41. Bürgermeisterwahl in Königsberg: Das sind die Kandidaten
  42. Stettfeld: Drei Kandidaten wollen ins Rathaus
  43. Frauenunion ehrt treue Mitglieder
  44. Haßfurter CSU biegt mit Vollgas auf den "Altstadtring"
  45. Jetzt also doch: Breitbrunn hat eine Bürgermeisterkandidatin
  46. Landkreis Haßberge: Das sind die Bürgermeister-Kandidaten
  47. Kommunalwahl: Probestimmzettel für Kreistagswahl im Internet
  48. Wer wird neuer Bürgermeister von Ebelsbach?
  49. Staatssekretär lobt Zusammenschluss der Listen in Aidhausen
  50. Persönliche und kritische Fragen an die Bürgermeisterkandidaten

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Königsberg
  • Gerold Snater
  • Bürger
  • Bürgermeister und Oberbürgermeister
  • Bürgermeisterwahlen
  • CSU
  • Jugendsozialarbeit
  • Kommunalverwaltungen
  • Kommunalwahl 2020 im Landkreis Haßberge
  • Naturschutz
  • Senioren
  • Stadtentwicklung
  • Städte
  • Wahlkampfveranstaltungen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!