Haßfurt

CSU Haßfurt übt massive Kritik an der Turnhallen-Planung

Der Ortsverband hat sich umgesehen und stellt zum Thema Hallenbau fest: Die Nachbargemeinde Theres schafft es, mit weit weniger Geld deutlich mehr hinzustellen.
Auf solche sportlichen Höhenflüge in der neuen Haßfurter Turnhalle wird man wohl noch einige Zeit warten müssen. Zuvor haben die Planer noch einige Klimmzüge zu bewältigen. Foto: Frank May/dpa

"Nicht dass wir missverstanden werden: Es geht uns nicht darum, die Turnhalle jetzt noch zu verhindern. Die ist beschlossen und wird wohl auch gebaut", sagt Jürgen Kehrlein. "Aber wir sind der Meinung, dass der Bürger darüber aufgeklärt wird, was er für sein Geld hätte erwarten können." Der Haßfurter Stadtrat war Mitglied einer Delegation, die kürzlich - ebenso wie später Bürgermeister Günther Werner -  der Hallenbaustelle in Obertheres einen Besuch abstattete. Nun stehen Stadtrat Kehrlein, Bürgermeister-Kandidat Volker Ortloff und CSU-Ortsvorsitzende Claudia Glückert dieser Redaktion in einem Gespräch über die in Haßfurt geplante Turnhalle Rede und Antwort.

"Die Grundfrage muss lauten: Was bekommt der Bürger für ausgegebenes Geld?"
Volker Ortloff, CSU-Bürgermeisterkandidat

"Zunächst einmal bin ich froh, dass überhaupt Land in Sicht ist", so Ortloff. Der Bau einer Turnhalle im Hochwassergebiet sei eine durch den Stadtrat beschlossene Sache, daran werde sich wohl auch nichts mehr ändern. Zahlreiche Gespräche mit Haßfurter Bürgern hätten jedoch in ihm den Eindruck erweckt, dass man "tiefgründiger hätte nachdenken können, was bekommt der Bürger für sein Geld, was hätten wir uns leisten können und wollen". Ortloff bezieht sich dabei auf einen Bericht dieser Redaktion, in dem der Bürgermeister den Eindruck vermittelt habe, mit der Turnhalle neben dem TV-Gelände sei "alles in bester Ordnung und in guter Planung". Aus Sicht der CSU sei das mitnichten so. "Die Grundfrage muss lauten: Was bekommt der Bürger für sein ausgegebenes Geld. Nüchtern betrachtet schafft es die Nachbargemeinde Theres, mit weit weniger Geld mehr hinzustellen."

Eine CSU-Delegation aus Haßfurt - bestehend aus Bürgermeisterkandidat Volker Ortloff (Vierter von links), Stadträten, Parteimitgliedern und der CSU-Ortsvorsitzenden Claudia Glückert (Dritte von rechts) - besichtigte die derzeit im Bau befindliche Halle in Obertheres. Foto: Torsten Geiling

Nach der Besichtigung der Thereser Halle mit Erläuterungen durch Bürgermeister Matthias Schneider und den Architekten Sebastian Pollach könne man feststellen, so Ortloff, dass die beiden Bauwerke zwar nicht direkt miteinander vergleichbar seien, dennoch müsse man sich die Zahlen einmal anschauen. In Theres entstehe eine Halle, die um zwei Meter breiter sei als die Normgröße einer Einfachhalle und als die Haßfurter Halle. In Theres beliefen sich die Kosten auf 2,7 Millionen Euro. In dieser Summe  beinhaltet seien auch eine Klappbühne, Mehrzweck-, Proben- und Gastronomieräume sowie der Abriss der alten Turnhalle und die Erstellung von Parkplätzen auf dem Gelände der alten Halle. In ihren Nutzungsmöglichkeiten, so Ortloff, sei die Thereser Halle wesentlich vielfältiger. Rechne man in Theres nur die Turnhalle, so sei diese mit Kosten in Höhe von 2,1 Millionen Euro veranschlagt. Die Eigenleistung der Gemeinde Theres betrage demzufolge rund 700 000 Euro.

Fehlende Transparenz kritisiert

"In Haßfurt kostet nach Angaben der Stadt", sagt Ortloff, "die Halle rund 3,5 Millionen Euro", wovon die Stadt selbst rund 2 Millionen Euro tragen müsse. Die durch Bürgermeister Werner in Aussicht gestellten Förderzusagen, kritisiert Ortloff, "sind immer noch nicht konkret". So dass mit jedem Monat eine höhere Investitionssumme zu erwarten sei: "Welche zusätzlichen Kosten noch berücksichtigt werden müssen, ist offen." Der Kandidat bemängelt die fehlende Transparenz der Kostenentwicklung und dessen, was die Haßfurter am Ende tatsächlich sehen werden.

"Inzwischen schon wieder 300 000 Euro höhere Baukosten zusätzlich draufgebraten."
Jürgen Kehrlein, CSU-Stadtrat

Stadtrat Jürgen Kehrlein erklärt die Fördersituation aus seiner Sicht. In Bayern werde von der Staatsregierung jede Einfachschulturnhalle mit Baukosten in Höhe von 2,1 Millionen Euro kalkuliert und einheitlich mit 60 Prozent gefördert. Zusätzliche Kosten wie in Theres für die Mehrzweckräume und die zwei Meter breitere Halle müssten von der Gemeinde getragen werden. Kehrlein macht dazu einen Gegenrechnung auf. Seit 2018 habe man in Haßfurt auf die Förderzusage des BLSV gewartet. Die Förderung betrage zwischen 100 000 und 150 000 Euro. Inzwischen habe man durch die Preissteigerungen auf dem Bau, die man mit zehn Prozent pro Jahr ansetzen könne, "schon wieder 300 000 Euro höhere Baukosten zusätzlich draufgebraten".

Grundstück auf altem Mölter-Bauschutt?

Hauptkritikpunkt ist für Jürgen Kehrlein der Standort der neuen Turnhalle. Solange der TV Haßfurt der Antragsteller gewesen sei, habe man ja nicht über den geeigneten Standort entscheiden können. Nun sei jedoch die Stadt der Bauherr und habe sich für "diesen krassen Standort" im Hochwassergebiet entschieden, obwohl bereits vor Jahren der Bauausschuss mit neun zu einer Stimme sich für das Schulzentrum als möglichen Standort für eine neue Turnhalle ausgesprochen habe. Kehrlein hielt nicht hinterm Berg,  auf diesem Grundstück sei klar gewesen, "dass auf Stelzen gebaut werden muss". Der CSU-Stadtrat erinnert an die Erkenntnisse aus dem Buch von Dr. Volker Grumbach, dass auf diesem Grundstück der frühere Bauschutt der Firma Mölter aufgeschüttet worden sei. "Den sollte man besser liegen lassen, sonst wird's richtig teuer", so Kehrlein. Dieses Grundstück mit seiner begrenzten Ausdehnung habe jedoch zur Folge, dass man zur Erzielung der Barrierefreiheit "Treppen mit Riesenrampen" errichten und einen Aufzug einbauen müsse.

"Notlösung" macht noch keine Sportstadt

Volker Ortloff rügt, man hätte die Bürger "besser mitnehmen müssen". Mit dem Bau einer Einfachturnhalle könne Haßfurt keine Sportstadt bleiben. Noch dazu da die Dreifachturnhalle am Schulzentrum einer gründlichen Sanierung bedürfe. "Die Ausweichmöglichkeiten sind bekanntermaßen in Haßfurt begrenzt." Ortloff meint, ein Sportzentrum, das auch die Voraussetzungen dafür besitzt, stünde der Kreisstadt gut zu Gesicht. Das könne aber nicht durch eine "Notlösung" wie die Einfachturnhalle erreicht werden und auch nicht am Eichelsee beheimatet sein.

Infrage kommendes Grundstück "gebunkert"?

Kehrlein behauptet in diesem Zusammenhang sogar, es habe bereits einen Plan für eine Zweifachturnhalle - mit Gastronomie - am Schulzentrum neben der Dreifachhalle gegeben. Damals sei behauptet worden, das infrage kommende Grundstücke müsse für ein Bauvorhaben der Caritas vorgehalten werden. Er persönlich halte diese Aussage, die man ihm gegenüber getätigt habe, für "Fake News". Und sieht sich mittlerweile in dieser Auffassung bestätigt

Volker Ortloff zieht ein Fazit: "Es ist zu begrüßen, dass die neue Sporthalle hoffentlich bald ihren Spatenstich erlebt. Man hat allerdings den Eindruck, dass nicht mit aller Entschiedenheit und Entschlossenheit der unendlichen Geschichte der neuen Haßfurter Turnhalle begegnet wird. Gleich nach dem Spatenstich muss man sich aber unbedingt überlegen, wie es in Sachen Sportstadt in Haßfurt weitergeht."

Die Grundsteinlegung für die neue Turnhalle in Obertheres erfolgte im Oktober 2018. Die Dauer der Baumaßnahme ist mit 18 Monaten veranschlagt. Neben der eigentlichen Halle sind die Mehrzweckräume untergebracht. Foto: Wolfgang Sandler

Rückblick

  1. Kreistag Haßberge: Klemes Albert verzichtet auf sein Mandat
  2. Ebelsbach: SPD-Mann Martin Horn ist der neue Rathauschef
  3. Kreis Haßberge: Die Ergebnisse der Stichwahlen
  4. Es wird noch einmal spannend: Stichwahlen im Kreis Haßberge
  5. Kreis Haßberge: Warum es in der Politik so wenige Frauen gibt
  6. Acht neue Stadträte ziehen ins Königsberger Rathaus ein
  7. Gleich elf neue Gesichter im Hofheimer Stadtrat
  8. Breitbrunn: Ruth Frank wird die neue Bürgermeisterin
  9. Zeil: Sozialdemokraten verlieren Stimmen
  10. Der neue Kreistag: Einige Urgesteine sind nicht mehr dabei
  11. Eltmann: CSU verliert Vorsprung im Stadtrat
  12. In Rauhenebrach triumphiert der Amtsinhaber
  13. Claus Bittenbrünn holt in Königsberg überwältigende Mehrheit
  14. Rentweinsdorf: Kropp und Horn in der Stichwahl
  15. Riedbach: Elke Heusinger gratuliert per WhatsApp
  16. Kommentar: Nach der Wahl ist Mut und Gestaltungswille gefragt
  17. Haßfurt: Wählergemeinschaft startet durch - sogar Losglück
  18. Stichwahl: In Ebelsbach geht der Wahlkampf weiter
  19. Knetzgau: Deutlicher Wahlerfolg für Stefan Paulus
  20. Wilhelm Schneider: Spätestens jetzt Landrat aller Haßbergler
  21. Knappes Rennen: In Stettfeld kommt es zur Stichwahl
  22. Traumergebnis für Günter Pfeiffer in Ermershausen
  23. Ruth Frank wird Bürgermeisterin in Breitbrunn
  24. So hat der nördliche Landkreis Haßberge gewählt
  25. In Ebelsbach und Stettfeld kommt es zu Stichwahlen
  26. Eindrucksvoller Sieg in Haßfurt: Günther Werner bleibt Bürgermeister
  27. Klarer Sieg im Haßbergkreis: Wilhelm Schneider bleibt Landrat
  28. Liveticker: So laufen die Kommunalwahlen im Haßbergkreis
  29. Kreis Haßberge: Warum viele Wahllokale vor dem Aus stehen
  30. Grünen-Kreisverband sagt Wahlkampftermine ab
  31. Gädheim: Warum Wahlhelfer die Stimmen scannen statt zählen
  32. Kommunalwahl: Vorläufiges Ergebnis ab 18. März im Internet
  33. Briefwahl boomt zur Kommunalwahl
  34. Ein Trio für Kirchlauter: Das sind die Bürgermeister-Kandidaten
  35. Wie sich die politische Landschaft im Haßbergkreis verändert
  36. Über vierzig Projekte in sechs Jahren in Angriff genommen
  37. Warum die CSU in Augsfeld noch einmal "Klartext" geredet hat
  38. Vereinsbeauftragter und Mehrwegkonzept sind wichtiger
  39. Kampf ums Landratsamt Haßberge: Die Bewerber im Interview
  40. Bürgermeisterwahl in Königsberg: Das sind die Kandidaten
  41. Stettfeld: Drei Kandidaten wollen ins Rathaus
  42. Frauenunion ehrt treue Mitglieder
  43. Haßfurter CSU biegt mit Vollgas auf den "Altstadtring"
  44. Jetzt also doch: Breitbrunn hat eine Bürgermeisterkandidatin
  45. Landkreis Haßberge: Das sind die Bürgermeister-Kandidaten
  46. Kommunalwahl: Probestimmzettel für Kreistagswahl im Internet
  47. Wer wird neuer Bürgermeister von Ebelsbach?
  48. Staatssekretär lobt Zusammenschluss der Listen in Aidhausen
  49. Persönliche und kritische Fragen an die Bürgermeisterkandidaten
  50. Standpunkt: Abwesenheit war unglücklich

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Haßfurt
  • Wolfgang Sandler
  • Bau
  • Bauherren
  • Baukosten
  • Bürgermeister und Oberbürgermeister
  • CSU
  • Caritas
  • Geld
  • Günther Werner
  • Kommunalwahl 2020 im Landkreis Haßberge
  • Kosten
  • Kostenentwicklung
  • Matthias Schneider
  • Sanierung und Renovierung
  • Städte
  • Turnhallen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
2 2
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!