RÜGHEIM

Carmina Burana im Bierzelt funktioniert

Kein anderes Musikwerk wäre für das Dorfjubiläum besser geeignet gewesen als die Kantate von Carl Orff. Vortrefflich brachte das Ensemble unter der Leitung von Matthias Göttemann ihre urwüchsige Kraft zum Klingen.
Stimmgewaltig: Unter der Leitung von Dekanatskantor Matthias Göttemann erklang eine grandiose „Carmina Burana“ im Rügheimer Festzelt.FOTO: Gudrun Klopf
Stimmgewaltig: Unter der Leitung von Dekanatskantor Matthias Göttemann erklang eine grandiose „Carmina Burana“ im Rügheimer Festzelt.FOTO: Gudrun Klopf

Welch ein grandioses Spektakel – kein anderes Musikwerk wäre für die 1200-Jahr-Feier von Rügheim besser geeignet gewesen als „Carmina Burana“ von Carl Orff. Aus der „Kantorei Haßberge“ und dem „Oratorienchor Würzburg“ hatte Dekanatskantor Matthias Göttemann einen stimmgewaltigen Chor gebildet, der das Publikum am Ende der Aufführung zu minutenlangen stehenden Ovationen hinriss.

Bereits zu Beginn der Veranstaltung gab das mitwirkende Schlagzeugensemble mit Hans-Peter Krause, Philipp Becker, Kurt Sitterli und Katharina Rachor mit „Percussion Canticles 7“ des ebenfalls mitspielenden Komponisten Stefan Johannes Walter eine erste Kostprobe seines exzellenten Könnens. Und auch die beiden Pianisten des Abends, Katia Bouscarrut und Tobias Hartlieb, boten mit den Stücken „Viglid“ (Wiegenlied) und „Mitsve Tants“ (Hochzeitstanz) aus der „Suite Yiddish“ von Norbert Glanzberg einen beeindruckenden Einstieg.

„O Fortuna“ – rhythmisch-pulsierend besingt ein mächtiger Eingangschor die launische Schicksalsgöttin Fortuna. Und schon nach einigen wenigen Takten sind auch die größten Skeptiker überzeugt: Carmina Burana im Bierzelt – das funktioniert, und zwar ganz hervorragend.

In wohlgesetzten Spannungsbögen singt sich der Chor in exzellentem Zusammenklang durch die inhaltlich in drei Teile gegliederte, fulminante Partitur.

In einem Würzburger Antiquariatskatalog war Carl Orff einst auf eine mittelalterliche Handschrift aus dem Kloster Benediktbeuern gestoßen. In seiner „Carmina Burana“ vertonte der Komponist daraus Mitte der 1930er-Jahre 25 Trink-, Lebenslust- und Liebeslieder und erlangte damit Weltruhm. Im ersten Teil, „Primo vere“, dreht sich alles um aufbrechende Gefühle und die Freude am Leben. Sinnesfroh, bisweilen derb, stimmt der zweite Teil „In taberna“ ein Loblied auf irdische Genüsse an, während mit dem dritten Teil, „Cours d'amour“, die Liebe besungen wird.

Ob zart und berührend, ob feurig-wild und übermütig: Mit großer Eindringlichkeit berührt der Chor die rund 700 Zuhörer und löst bei vielen von ihnen Gänsehaut aus. Beeindruckend, dass auch die vokal- und temporeichen Sequenzen stets verständlich artikuliert und sauber intoniert sind. Temporeich und dynamisch geht es auch an den beiden Flügeln zu. Katia Bouscarrut und Tobias Hartlieb erweisen sich als virtuose Begleiter dieses monumentalen Musikwerkes. Nicht minder das Schlagzeugensemble: Mit Pauken und Orff'schem Instrumentarium schlagen sie die Zuhörer in Bann.

Für Aufregung hatte die krankheitsbedingte Absage der Sopranistin Fabienne Conrad gesorgt, so Göttemann. Als Ersatz war Anke Endres eingesprungen, die mit ihrem weichen Sopran die Stimme des schmachtenden Mägdeleins anmutig erklingen ließ. Mit sonorer Stimme meisterte der mit Daniel Fiolka neu besetzte Bariton die anspruchsvollen Lagenwechsel – denn auch der für diese Stimme vorgesehene Uwe Schenker-Primus war kurzfristig ausgefallen. In imponierenden Höhen bewegte sich die Stimme von Tenor Frieder Aurich, der als gebratener Schwan sein Schicksal beklagte.

Die Kinderstimmen des „Musical Chor Junge Stimmen“ bereicherten ab dem 15. Lied „Amor volat undique“ den Chor.

Vortrefflich brachte das Ensemble unter der Leitung von Matthias Göttemann die urwüchsige Kraft der „Carmina Burana“ zum Klingen. Umrahmt vom donnernden Schicksalsrad der Fortuna erstrahlten ungezügelte Lebensfreude und sinnliche Liebeslust. Kaum war der üppige Schlussakkord verklungen, belohnte ein wahrer Begeisterungssturm die grandiose Leistung.

Fotoserie

Carmina Burana

zur Fotoansicht

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Bierzelte
  • Carl Orff
  • Carmina Burana
  • Chöre
  • Hochzeitstanz
  • Peter Krause
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!