RÜGHEIM

Das Lob Gottes steht im Mittelpunkt

„Singt dem Herrn und lobt ihn“ – unter diesem Motto stand der von Dekan Jürgen Blechschmidt federführend geleitete Kirchentag des Evangelisch-Lutherischen Dekanats Rügheim, diesmal in Rügheim.
Der große Bezirksposaunenchor unter der Leitung von Anne Höflin vom Landesposaunenchorverband eröffnete das Nachmittagsprogramm beim Kirchentag des Evangelisch-Lutherischen Dekanats in Rügheim.
Der große Bezirksposaunenchor unter der Leitung von Anne Höflin vom Landesposaunenchorverband eröffnete das Nachmittagsprogramm beim Kirchentag des Evangelisch-Lutherischen Dekanats in Rügheim. Foto: FOTO Jens Fertinger

Der bekannte Pfarrer und Liedermacher Wolfgang Buck erzählte in seiner von mehreren Liedern begleiteten Predigt augenzwinkernd von Urlaubsvorbereitungen der Familie Buck, die mit 14 Personen einen einwöchigen Mallorca-Urlaub unternahm.

Der Wunsch der Reiseleiterin nach einem „effektiven Urlaub“ war dem Prediger gar nicht geheuer, denn genügt es nicht schon bei der Arbeit oder in der Schule, immer effektiv sein zu müssen? Sollte ein Urlaub etwa nur dazu dienen, „dass man uns hinterher wieder umso besser reintreiben kann?“ Und trotzdem: „Die Arbeit ist dem Franken und dem Deutschen überhaupt sein Heiligtum und Sinn des Lebens“, sagte Buck. Der Volksmund habe erkannt: Erst die Arbeit, dann das Vergnügen.

Zeit für Kultur

„Was unterscheidet eigentlich uns Menschen von den Tieren?“, fragte Buck und gab selbst die passende Antwort: Der Mensch hat Zeit für Kultur und die schönen Dinge dieser Welt, denn er ist nicht nur für die Arbeit gemacht. Jeder müsse das richtige Verhältnis zwischen Arbeit und Ausruhen finden. Auch und gerade das macht uns zu Gottes Ebenbild.

Der Pfarrer und Liedermacher Wolfgang Buck baute in seine in Mundart gehaltene Predigt aussagekräftigen Songs mit ein.
Der Pfarrer und Liedermacher Wolfgang Buck baute in seine in Mundart gehaltene Predigt aussagekräftigen Songs mit ein. Foto: FOTO Fertinger

Aber Gott zu loben, das sei das ganze Leben: Wie der Lehrer seinen Schüler begegnet, der Arzt seine Patienten behandelt, der Landwirt mit seinen Tieren umgeht – all das geschehe entweder zum Lob Gottes oder zur Schande für einen selbst. „Lob Gottes – das hat mehr zu tun mit unserem Alltag, als wir oft meinen“, so Bucks Beurteilung. Wir machten es oft schon richtig, ohne dass wir gleich „Lob Gottes“ dazu sagen würden. „Denn wir Franken haben nicht so mit großen Worten.“

Beim Kindergottesdienst im Schüttbau drehte sich alles gedanklich, spielerisch und kreativ um den Propheten Jona, unter dem Leitgedanken „Gott braucht dich“.

Die Liturgie zum Festgottesdienst teilten sich neben Dekan Blechschmidt die Pfarrer Hans Körner und Stefan Aupperle, Oberkirchenrat i. R. Gotthart Preiser sowie Synodalpräsidentin Gisela Schott. Die musikalische Ausgestaltung lag in Händen von Jürgen Koch (Bezirksposaunenchor), Christine Kettler-Pohl (Jugendchor „Aha“), Gotthart Preiser (Band) sowie Matthias Göttemann, der die Kantorei Haßberge und eine Musicalgruppe leitete.

Gruß an katholische Gemeinden

In seiner Begrüßung dankte Blechschmidt allen Helfern, die mit vorbildlichem Einsatz für einen reibungslosen Ablauf des Kirchentags sorgten. Besonders freute er sich über die Anwesenheit von Landrat Rudolf Handwerker und Bürgermeister Wolfgang Borst und begrüßte die anwesenden Stadträte sowie die Vertreter der katholischen Nachbargemeinden.

Beim Festgottesdienst zum Dekanatskirchentag  in Rügheim wirkten auch der Jugendchor 'AHa' aus Altenstein sowie die 'Kantorei Haßberge' mit.
Beim Festgottesdienst zum Dekanatskirchentag in Rügheim wirkten auch der Jugendchor "AHa" aus Altenstein sowie die "Kantorei Haßberge" mit. Foto: Jens Fertinger

Zur Mittagspause versorgten die örtlichen Vereine die Gäste des Kirchentags. Das musikalische Nachmittagsprogramm wurde mit einem Standkonzert des großen Bezirksposaunenchores unter der Leitung von Anne Höflin vom Landesposaunenchorverband eingeleitet. Danach konnten die Besucher zwischen mehreren Beiträgen wählen, die zum Teil zeitgleich im Schüttbau beziehungsweise in der Kirche stattfanden und gut besucht waren.

Den Anfang machten der Kirchenchor Altenstein (Leitung: Gabi Elflein), der Singkreis Rügheim (Antje Hein), der Kleine Bezirksposaunenchor (Jürgen Koch) und der Chor Regenbogen aus Ditterswind (Christine Hardt). Es folgten noch der Injili-Chor aus Wetzhausen (Ulrike Zimmermann), der Froschchor Rügheim (Antje Hein) sowie der Gospelchor Voice of glory aus Oberlauringen (Michaela Lynes). Im zweiten Teil zeigten der Gospelchor Praising people aus Fischbach (Bernd Schmidt), der ökumenische Kirchenchor Königsberg (Inge Snater) und Bezirkskantor Matthias Göttemann an der Orgel ihr Können. Den Abschluss bildeten die Flötengruppe Haßfurt (Waltraud Hellwig) und der Kirchenchor Hofheim (Lara Ciepla).

Dass auch die Jüngsten kein Lampenfieber kennen, zeigte der Auftritt des 'Froschchores' aus Rügheim.
Dass auch die Jüngsten kein Lampenfieber kennen, zeigte der Auftritt des "Froschchores" aus Rügheim. Foto: Jens Fertinger

Helfer unermüdlich im Einsatz

Am späten Sonntagnachmittag riefen die Glocken zur Andacht ins Zelt, wo Pfarrer Bernd Grosser und Dekan Jürgen Blechschmidt ein Resümee des zu Ende gehenden Festtages zogen. Posaunenchor und Kantorei umrahmten die Schlussveranstaltung musikalisch. Beide Pfarrer nahmen dankten nochmal allen Helfern und Mitgestaltern für ihren unermüdlichen Einsatz, ehe man mit Gebet und Segen auseinanderging.

Weitere Artikel

Schlagworte

Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!