Haßfurt

Der Haßbergkreis bekommt eine neue Krankenhauschefin

Die promovierte Diplom-Kauffrau Vera Antonia Büchner übernimmt ab 1. April 2020 den Vorstandsvorsitz der Haßberg-Kliniken und wird Nachfolgerin von Stephan Kolck, der am 1. Juli 2020 in die Freistellungsphase der Altersteilzeit tritt. Foto: Privat

Dass er seine Haßberg-Kliniken in einer Phase zurücklässt, die zu den schwierigsten in der deutschen Krankenhauslandschaft gehört – Stichpunkt Kliniksterben – das bedrückt Stephan Kolck, den Vorstandsvorsitzenden des Kommunalunternehmens schon. Aber sein Übertritt in die Freistellungsphase der Altersteilzeit sei schon lange geplant, verriet der Jurist am Dienstag dieser Redaktion. Seit knapp 28 Jahren steht Kolck an der Spitze der Krankenhäuser im Haßbergkreis. Da räumt der Jurist auch ein, dass vielleicht die Zeit gekommen sei für neue Ideen und andere Antworten, als er sie in der Krise gerade der kleinen Krankenhäuser geben kann.

Mit 36 an die Spitze

Dass seine Nachfolgerin neue Ideen mitbringt, das ist allein schon aufgrund des Altersunterschiedes zu erwarten. Kolck ist 61 Jahre alt, die neue Chefin zählt gerade einmal 36 Lenze. Wer Dr. Vera Antonia Büchner ist, das verrieten die Haßberg-Kliniken jetzt in einer Pressemitteilung. Der Verlautbarung zufolge hat die aus Aalen stammende Büchner in Erlangen Internationale Betriebswirtschaft mit dem Schwerpunkt Gesundheitsmanagement studiert und  2014 an der Uni Hamburg am Lehrstuhl für Management im Gesundheitswesen von Professor Jonas Schreyögg promoviert. Der Wissenschaft sei sie auch weiterhin durch ihre Tätigkeit als Dozentin an der Fernhochschule Rietlingen verbunden.

Hatte in den vergangenen Jahren immer wieder schwierige Entscheidungen zu vertreten: Der scheidende Krankenhauschef Step... Foto: Markus Erhard

Nach der Promotion war Büchner in der Regionalleitung der Gesundheitsholding Tauberfranken (BBT-Gruppe) tätig und laut Haßberg-Kliniken insbesondere bei der Erstellung des medizinischen Leistungskonzeptes und bei der strategischen Positionierung der Kliniken eingebunden. 2017 übernahm sie die kaufmännische Direktion der Seniorendienste der BBT-Gruppe in der Region - damit habe sie Verantwortung für zwölf Standorte mit 730 Plätzen gehabt.

Wilfried Neubauer bleibt im Vorstand

Die neue Vorstandsvorsitzende habe sich ganz bewusst für die Leitungsposition in einem Krankenhaus der Grund- und Regelversorgung im ländlichen Raum entschieden, das in kommunalpolitische Strukturen eingebunden ist. "Sie schätzt die Nähe kleinerer Krankenhäuser zu ihren Patientinnen und Patienten sowie das dort angebotene breite Behandlungsspektrum", versichert ihr neuer Arbeitgeber. Auch das Konzept mit der engen Vernetzung der Medizinischen Versorgungszentren habe sie überzeugt. Wie schon Stephan Kolck will auch Vera Antonia Büchner eng mit dem zweiten Vorstandsmitglied Wilfried Neubauer zusammenarbeiten.

Weitere Vernetzung als große Voraussetzung

Als eine große Herausforderung, vor der seine Nachfolgerin steht, sieht Kolck den Druck der Krankenhäuser, sich weiter zu vernetzen. In der Vergangenheit haben die Haßberg-Kliniken schon ein weites Netz geknüpft und sind viele Kooperationen eingegangen, nicht nur mit dem Leopoldina-Klinikum in Schweinfurt, sondern beispielsweise auch mit der Klinik-Kompetenz Bayern oder der Gesundheitsregion plus. Bundesgesundheitsminister Jens Span habe jetzt einen Fokus auf die Pflege gerichtet. Und da gelte es, die Vernetzung auch auf diesen Bereich auszuweiten, etwa durch die enge Zusammenarbeit mit den Seniorenheimen der Region. Da Büchner hier einschlägige Erfahrungen sammeln konnte, sei sie für diese Aufgabe die richtige Person.

Weiterhin Führung mit Menschlichkeit?

Kolck selbst hat als Klinikchef nicht nur 2004 die Umwandlung der drei Kreiskrankenhäuser Haßfurt, Ebern und Hofheim in ein Kommunalunternehmen vollzogen, er musste auch viele schwerwiegende Entscheidungen mittragen, etwa die Schließung des Hofheimer Krankenhauses vor zwei Jahren oder das im letzten Augenblick abgewendete Aus für die Geburtenabteilung in Haßfurt. Bei allen Rationalisierungsmaßnahmen galt er als "menschlicher Chef". Auch von Büchner glaubt Kolck nicht, dass sie nur betriebswirtschaftliche Kennzahlen sieht. Das wäre auch nie im Sinne des Verwaltungsrates gewesen, dem die Personalentscheidung oblag. "Unsere Mitarbeiter haben sich Berufe gewählt, in denen Menschlichkeit eine große Rolle spielt. Da muss man sie auch entsprechend führen", sagte Kolck am Dienstag.

Schlagworte

  • Haßfurt
  • Martin Sage
  • Altersteilzeit
  • Arbeitgeber
  • Betriebswirte
  • Bundesgesundheitsminister
  • Gesundheitsmanagement
  • Kaufmännische Berufe
  • Krankenhäuser und Kliniken
  • Regelversorgung
  • Seniorendienste
  • Seniorenheime
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
7 7
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!