Buch

Der Untermerzbacher Solarpark kann kommen

Die Bürgerinitiative "Rettet den Panoramaweg" ist gescheitert: Im Bürgerentscheid stimmte eine deutliche Mehrheit gegen den Antrag und damit für die Sonnenenergie.
Ein Bürgerentscheid gegen einen Solarpark (Symbolbild) in Untermerzbach ist gescheitert. Damit können die schwäbischen 'Energiebauern' ihr Projekt nun umsetzen.
Ein Bürgerentscheid gegen einen Solarpark (Symbolbild) in Untermerzbach ist gescheitert. Damit können die schwäbischen "Energiebauern" ihr Projekt nun umsetzen. Foto: Johannes Kiefer

Das Unternehmen "Energiebauern GmbH" aus dem schwäbischen Sielenbach möchte in der Nähe des Untermerzbacher Gemeindeteils Buch einen Solarpark bauen. Doch vor Ort war nicht jeder Bürger von diesem Vorhaben begeistert. So gründete sich die Bürgerinitiative "Rettet den Panoramaweg", die ankündigte, dem Vorhaben die "rote Karte" zeigen zu wollen. In einem Bürgerentscheid bekamen die Solarparkgegner nun selbst die "rote Karte": Eine deutliche Mehrheit stimmte gegen den Antrag und damit für den Solarpark.

Für die Gemeinde Untermerzbach war es der erster Bürgerentscheid überhaupt. Nach Angaben von Bürgermeister Helmut Dietz (SPD) stimmten von den insgesamt 1393 Wahlberechtigten gerade einmal 154 für den Antrag der Bürgerinitiative, 506 befürworteten dagegen den Bau des Solarparks.

"Die Energiebauern können ihren Solarpark also bauen", sagt Dietz. "Wenn sie noch wollen", ergänzt er. "Aber davon gehen ich aus, sonst hätten wir uns das alles sparen können." Auch die entsprechenden Gemeindratsbeschlüsse, die für den Bau der Anlage nötig sind, liegen bereits vor, erklärt der Bürgermeister.

Ein eindeutiges Ergebnis

Der entsprechende Beschluss war am 3. Juni einstimmig gefallen. Dementsprechend hatte auch die Gemeinde selbst im Vorfeld des Bürgerentscheids dafür geworben, gegen das Anliegen der Bucher Bürgerinitiative zu stimmen. Roland Wöger von der Bürgerinitiative hatte allerdings bereits im Vorfeld angekündigt, gegen die Wahl Einspruch erheben zu wollen, falls seine Seite verlieren sollte. Begründet hatte er das unter anderem damit, dass es im gesamten Gemeindegebiet nur ein Wahllokal gab, nämlich im Hauptort Untermerzbach. So hatte Wöger kritisiert, dass es älteren Menschen aus kleinen Dörfern schwer gemacht werde, zur Abstimmung zu kommen.

"Die Gemeinde versucht die Wahlbeteiligung unter das Quorum zu bringen", hatte der Vertreter der Bürgerinitiative seinen Gegnern vorgeworfen. Um dieses Quorum zu erreichen, hätten mindestens 20 Prozent der Wahlberechtigten, also 279 Personen, mit Ja stimmen müssen. Auch das hätte aber angesichts der vielen Stimmen für den Solarpark nichts gebracht; schließlich hätte die Bürgerinitiative nicht nur das Quorum erfüllen, sondern auch in der Mehrheit sein müssen. Ob Wöger und seine Mitstreiter trotz des eindeutigen Ergebnisses gegen den Bürgerentscheid vorgehen wollen, war am Montag bis Redaktionsschluss nicht in Erfahrung zu bringen.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Buch
  • Peter Schmieder
  • Bürger
  • Bürgerentscheide
  • Bürgerinitiativen
  • Helmut Dietz
  • SPD
  • Senioren
  • Wahlberechtigte
  • Wahlbeteiligung
  • Wahllokale
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
4 4
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!