Die Reste der städtischen Sparkasse

Königsberg (gs) Selbst Stadträte waren überrascht, als sie erfuhren, dass die Stadt Königsberg einen Anteil an der Sparkasse Ostunterfranken hat.
Ein Relikt der ehemaligen Städtischen
Ein Relikt der ehemaligen Städtischen Sparkasse Königsberg in Franken: ein Notgeldschein über 20 Mark. Foto: FOTO MP
Königsberg (gs) Selbst Stadträte waren überrascht, als sie erfuhren, dass die Stadt Königsberg einen Anteil an der Sparkasse Ostunterfranken hat. 1973 wurde der Fusionsvertrag bei der Sparkasse Ostunterfranken beschlossen. Damit hat der neue Landkreis Haßberge einen Anteil von 83 Prozent und die Stadt Königsberg einen Anteil von 17 Prozent an der Sparkasse Ostunterfranken. Warum ist die Stadt Königsberg nun die einzige Kommune im Landkreis, die eine Beteiligung aufweist? Die Geschichte geht zurück auf das Jahr 1860. Damals wurde in der Regiomontanusstadt ein "Spar- und Hülfeverein" gegründet.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen