HOFHEIM

Die Rettung altgedienter Haushaltshelfer

Antje-Karin Dommach freut sich: Dank der Hilfe von Erich Klopf kann sie ihre vor 30 Jahren gekaufte Dampfpresse wieder nutzen. Foto: Gudrun Klopf

Wackelt der Stuhl? Versagt die Nähmaschine ihren Dienst? Bleibt der Wasserkocher kalt oder steht die Spielzeugeisenbahn still? Vom Fachmann reparieren lassen? Das lohne nicht, lautet vielfach die frustrierende Auskunft. Bleibt häufig nur der Wertstoffhof. Doch einen lieb gewonnenen Gegenstand einfach wegwerfen? Da blutet manchem das Herz. Oft liegt es nur an Kleinigkeiten, dass Staubsauger und Co. ihren Dienst versagen. Und genau diesen Kleinigkeiten sind die Experten des Reparaturcafés Hofheimer Allianz auf der Spur.

Ehrenamtliche Helfer

Auch bei der mittlerweile fünften Veranstaltung reißt der Strom der Hilfesuchenden nicht ab. Elektroingenieure und Fernsehtechniker, Schreinermeister, ein Nähmaschinenfachmann, ein Hobbyuhrenmacher, ein Messerschleifer – ehrenamtliche Helfer seien schnell gefunden gewesen, sagt Initiator Theophil Giebfried. Ein Großteil von ihnen ist bereits in Rente. „Wir helfen mit unserem Wissen gerne weiter“, sagt Elektrofachmann Erich Klopf. Mit Lötkolben, Leim und Lupen, sowie diversen Zangen und Schraubenziehern rücken die Fachmänner den Krankheiten ihrer Patienten zu Leibe. Vor allem die Rettung altgedienter Haushaltshelfer bereitet den Experten sichtlich Vergnügen. Man staunt, fachsimpelt und amüsiert sich über die Relikte aus vergangenen Jahrzehnten.

1400 Deutsche Mark habe die Dampfpresse vor 30 Jahren gekostet, erinnert sich Antje-Karin Dommach noch genau. Nun lasse sich leider die Temperatur nicht mehr regeln. „Rastmechanismus defekt“, lautet die Diagnose von Erich Klopf. Mit einer Schiene fixiert er den Schieber, und schon lässt sich, zur großen Freude der Besitzerin, die Hitze wieder nach Wunsch einstellen.

Auch Thomas Gerber strahlt. Der 62-Jährige und sein Enkel Linus haben einen defekten Radiorecorder im Gepäck. „Den habe ich mit 15 Jahren geschenkt bekommen“, sagt Gerber. Er hängt an dem Gerät und bringt es nicht übers Herz, es zu entsorgen. Unter den aufmerksamen Blicken von Linus erweckt Winfried Brehm den Radiorecorder zu neuem Leben. „Bei uns geht es meistens um Kontaktschwierigkeiten“, erklären die „Spielzeugdoktoren“ Konrad Spiegel und Rainer Heusinger. Oxidierte Kontakte säubern, neue Batterien – und schon rattert die Lokomotive wieder über die Schienen. Für hoffnungslose Fälle habe er einen Hammer dabei, scherzt Heusinger.

Die Stimmung ist gut, überall zufriedene Gesichter. Wen wundert's: Die „Kundschaft“ freut sich, wenn sie ihre Maschinen weiter nutzen kann, und die Helfer freuen sich über erfolgreiche Reparaturen. Sehr gefragt sind auch diesmal wieder die Spezialisten für schadhafte Nähmaschinen, Feinmechaniker Josef von Gise und seine Frau Hilde. Die Damen strahlen, wenn die Maschinen wieder surren und die Nähte einwandfrei laufen. Gute Tipps und Tricks zur Kunst des Nähens gibt es obendrein.

„Wir wollen etwas für unsere Stadt und ihre Bürger tun“, beschreibt Theophil Giebfried die Beweggründe des Helferteams. Diesen Zweck erfüllt das Hofheimer Reparaturcafé gleich in mehrfacher Hinsicht. Rund 400 Teile konnten deren Besitzer seit dem Start der Aktion im Januar 2018 repariert mit nach Hause nehmen. 400 Maschinen, Möbelstücke und andere Gegenstände, die erst mal nicht im Müll landen. Als Dank für die Instandsetzung kann jeder in das große rote Sparschwein werfen, was er für den Service für angemessen hält. Die Spenden bekommt die Stadtbücherei. Die nutzt das Geld für Extras, die nicht im Etat vorgesehen sind. „Eines unserer wichtigsten Ziele ist die Leseförderung. Deshalb haben wir vor allem Kindermedien, wie interaktive Lernspiele und Hörspiele für Kinder angeschafft“, sagt Büchereileiterin Hildegund Fischer-Giebfried.

Kooperation mit Stadtbücherei

Die Untersützung durch das Reparaturcafé helfe der Bücherei, modern zu bleiben und neue Leser zu gewinnen. Dafür engagieren sich die Damen vom Büchereiteam gerne beim Reparaturcafé. Sie übernehmen die Anmeldung, teilen die Ratsuchenden den Experten zu und versüßen ihnen die Wartezeit mit Kaffee und Kuchen. Da kommt der ein oder andere auch mal mit leeren Händen auf ein Plauderstündchen vorbei. „Die Leute kommen nicht nur aus der Hofheimer Ecke, sondern von Haßfurt, Ebern, Bad Königshofen und Kitzingen“, liest Organisator Giebfried aus den Anmeldebögen. Worüber er sich ganz besonders freut: „Die ortsansässigen Firmen und Handwerker sehen uns nicht als Konkurrenz – die wir auch nie sein wollten.“ Im Gegenteil – mit Spenden von bedruckten Poloshirts, Tischleuchten, Werkzeug-Trolleys und Teppichstücken unterstützen einige Betriebe die ehrenamtlichen Helfer. Damit der Adventsschmuck noch rechtzeitig repariert werden kann, ist das nächste Reparaturcafé für Ende November geplant.

Das Helferteam aus Experten und Büchereidamen freut sich über den großen Zuspruch beim Reparaturcafé Foto: Gudrun Klopf
Ob die Waage wohl wieder das richtige Gewicht anzeigen wird? Rainer Heusinger und Konrad Spiegel geben ihr Bestes. Foto: Gudrun Klopf

Rückblick

  1. Preisträger Aktion Zeichen setzen: „Wertschätzung für unsere Arbeit“
  2. Aktion "Zeichen setzen": Applaus für die Rosa Hilfe
  3. Rosa Hilfe Würzburg: "Wir nehmen jedes Anliegen ernst"
  4. Fußballturnier für Kinder der Intensivstation
  5. 50 Jahre Seniorenkreis: Der Donnerstag als Höhepunkt der Woche
  6. Die Rettung altgedienter Haushaltshelfer
  7. Bad Königshöfer Promiband schunkelt für einen guten Zweck
  8. Ehrenamtliche helfen, damit der letzte Wunsch in Erfüllung geht
  9. Einkaufen und Kaffeetrinken im Dorfladen
  10. Der lange Atem der Auber Museumsmacher
  11. Hospizarbeit: Zeit schenken, zuhören und da sein
  12. Engagement für Herzensthemen
  13. Selbst aktiv werden für die Integration
  14. Erkennen, was Leben mit Behinderung heißt
  15. Ein wirklich vorbildliches Kirchturm-Denken
  16. Wunderbare Anerkennung für die Arbeit
  17. Landesbischof Bedford-Strohm begeistert die Ehrenamtlichen
  18. Viele Wege, anderen zu helfen
  19. „Wir wären nichts ohne das Ehrenamt“
  20. Gelebtes Miteinander im Café Diwan
  21. Betreuung mit Liebe und Zuwendung
  22. Ein „Buntes Netz“ der Hilfsbereitschaft
  23. Fränkische Passionsspiele: Eine Gemeinschaft von Freiwilligen
  24. Die helfenden Hände aus Mittelsinn
  25. Aus Liebe zum Leben: Ehrenamtliche begleiten gehörlose Sterbende
  26. Damit die Angst nicht siegt
  27. Wo man sich aussprechen kann
  28. Das Motto: Kümmern ums Landjugendhaus
  29. Zwei Frauen werden Freundinnen
  30. Ehrenamtliche stemmen ein ganzes Festival
  31. Gospelchor: Mehr als mitreißende Rhythmen
  32. Unterm Strich: Frittierte Sonnenstrahlen
  33. Aktion Zeichen setzen: Helfen, weil es Freu(n)de macht
  34. Aktion Zeichen setzen würdigt Ehrenamt
  35. Mutter Beimer: "Mir wurde geholfen, ich habe geholfen"
  36. Wozu wir den Wald brauchen
  37. Kreativwerkstatt für Selbermacher
  38. Ratgeber mit Erfahrung
  39. Waldbad Lengfurt: Ehrenamtlich zu Freibad-Experten werden
  40. Drei Seniorinnen kochen für alle
  41. Der Kampf gegen eine tückische Krankheit
  42. Ein Betrieb mit 150 freiwilligen Mitarbeitern
  43. Die Begeisterung verbindet
  44. Wildromantisches Paradies im Stadtgebiet
  45. Jeder geht seinen eigenen Jakobsweg
  46. Garten der Kulturen und der Begegnung
  47. Die „Lesehörnchen“ kommen ans Krankenbett
  48. Damit die fränkische Mundart bewahrt wird
  49. „Projekt Würzburg“: Spenden sammeln für soziale Aufgaben
  50. Aktion Zeichen setzen: Die Freude der Preisträger

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Hofheim
  • Gudrun Klopf
  • Büchereien
  • Dmark
  • Elektroingenieurinnen und Elektroingenieure
  • Gerät
  • Instandhaltung
  • Lernspiele
  • Nähmaschinen
  • Services und Dienstleistungen
  • Spielzeugeisenbahnen
  • Stadtbüchereien
  • Zeichen setzen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!