ERMERSHAUSEN/KREIS HASSBERGE

Die Wasserbremse zwischen den Maisreihen

Wassermassen, die aus Feldern rauschen: Gegen den Starkregen, wie er derzeit die Region heimsucht, ist kein Kraut gewachsen. Aber dagegen, dass sie so sehr in Fahrt kommen.
Jeder Tropfen zählt: die Maispflanzen haben ihn mit den Blättern aufgefangen und zu den Wurzeln geleitet. Im Bereich Ermershausen hat es in den vergangenen Wochen kaum geregnet. Foto: Foto: Alois Wohlfahrt
Der Mais ist kein Dummer. Die paar Tropfen, die die fetten Gewitterwolken über dem Feld bei Ermershausen verloren haben, haben die Pflanzen über ihre Blätter genau zu ihren Wurzeln geleitet. Die Pflanzen können's vertragen. Gerade mal acht Liter pro Quadratmeter hat es geregnet, berichtet Steffen Beiersdorfer. In den vergangenen sechs Wochen. Aber nicht die sich manchenorts im Landkreis abzeichnende Dürre gab den Anstoß, dass der Vorsitzende des Verbandes für Landwirtschaftliche Fachbildung zusammen mit Ämtern für Ernährung, Landwirtscha ft und Forsten zum Feld-Termin eingeladen hatte, sondern eher ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen