TROSSENFURT

Diesel versickert im Wasserschutzgebiet

Sehr hoher Schaden von 120 000 Euro ist bei einem Lkw-Unfall am Mittwoch auf der Staatsstraße 2276 entstanden.

Gegen 12.30 Uhr war ein 27 Jahre alter Mann mit seinem Sattelzug von Trossenfurt in Richtung Kirchaich unterwegs. Etwa 200 Meter nach dem Ortausgang von Trossenfurt platzte aus ungeklärter Ursache der vordere linke Reifen der Sattelzugmaschine. Dadurch kam der Sattelzug nach links von der Fahrbahn ab und blieb im Straßengraben stehen. Die Zugmaschine selbst befand sich noch auf dem dortigen Radweg.

Beim Überfahren des Grünstreifens fuhr der Sattelzug über einen Baum und beschädigte einen zweiten. Hierbei riss der linke Dieseltank mit einem Restinhalt von 150 bis 200 Litern ab. Der Betriebsstoff versickerte im Erdreich. Durch den Unfall wurden die gesamte Fahrzeugfront sowie die linke Seite des Sattelschleppers beschädigt.

Die Straßenmeisterei Zeil und das Landratsamt Haßberge waren ebenso wie die Freiwillige Feuerwehr vor Ort. Da sich die Unfallstelle im Wasserschutzgebiet befindet, wurde das zuständige Wasserwirtschaftsamt Bad Kissingen verständigt. Das Ausbaggern des belasteten Erdmaterials an der Unfallstelle wurde umgehend veranlasst.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Trossenfurt mit Hummelmarter
  • Diesel
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!