Kirchaich

Dorfrocker danken den Helden der Corona-Krise mit einem Lied

Die Band aus dem Steigerwald hat zusammen mit zwei Sängerinnen einen alten Hit neu aufgenommen. Mit "Stille Helden" wollen die Dorfrocker allen Helfern in der Krise danken.
Die Dorfrocker sind vor allem als Partyband bekannt. Doch in ihrem Lied 'Stille Helden' schlagen sie ruhigere Töne an. Damit wollen sie allen Alltagshelden in der Corona-Krise danken.
Die Dorfrocker sind vor allem als Partyband bekannt. Doch in ihrem Lied "Stille Helden" schlagen sie ruhigere Töne an. Damit wollen sie allen Alltagshelden in der Corona-Krise danken. Foto: Dorfrocker

Die Dorfrocker aus Kirchaich im Landkreis Haßberge sind vor allem als Party-Band bekannt. Doch nun schlagen die drei Brüder ganz andere Töne an: In ihrem Lied "Stille Helden" geht es um Menschen, die nicht im Mittelpunkt stehen und kaum Aufmerksamkeit bekommen, obwohl sie für die Gesellschaft einen wichtigen Beitrag leisten. Ein Lied also, das gerade während der Corona-Krise gut passt. Und so hat der Song, den die Band am 24. März auf Youtube und einen Tag später auf Facebook veröffentlichte, in kürzester Zeit sehr viel Aufmerksamkeit bekommen.

"In drei Tagen hatten wir eine Million Aufrufe auf Facebook", erzählt Tobias Thomann begeistert. Zusammen mit seinen Brüdern Philipp und Markus, die Gitarre, Bass und Akkordeon spielen, tritt der Sänger seit 2005 als Dorfrocker auf. Dabei ist das Lied nicht neu. Erstmals erschien es 2016 auf einem ihrer Alben. Nun hat das Trio das Lied neu aufgenommen und sich dafür zwei Gastsängerinnen dazugeholt: Mia Julia und Frenzy Blitz, die seit kurzem zusammen als Duo SchoKKverliebt auftreten.

Das Lied "Stille Helden" hat viel Aufmerksamkeit bekommen

Auch die beiden Frauen sind ansonsten eher für ausgelassene Party-Musik bekannt. Sie gelten als Ballermann-Stars und stehen sonst eher leicht bekleidet auf der Bühne. Im Video zu "Stille Helden" zeigen sie sich dagegen sehr gefühlvoll. Für Mia Julia ist es nicht die erste Zusammenarbeit mit den Dorfrockern: 2017 hat sie bereits das Duett "Dorfkind" mit ihnen gesungen.

Über die große Aufmerksamkeit, die "Stille Helden" in den vergangenen Tagen bekommen hat, sagt Tobias Thomann im Gespräch mit dieser Redaktion: "Wir freuen uns natürlich. Aber letztlich ist die Botschaft das Entscheidende." In einer Pressemitteilung der Musiker heißt es: "Es ist Zeit, Danke zu sagen. Aus tiefstem Herzen Danke an alle, die in einer ungewissen Zeit im Jahr 2020 den Laden am Laufen halten."

Zusammenarbeit der Musiker ohne direkten Kontakt

Etwa eine Woche hat es gedauert, bis der Song neu aufgenommen und das Video dazu fertig war. Auch das Abmischen der Musik und das Schneiden des Videos haben die Dorfrocker selbst übernommen. Da sie sich in Zeiten von Ausgangsbeschränkungen nicht mit ihren beiden Gastmusikerinnen treffen konnten, nahmen diese sich selbst auf.

Video

Die Thomann-Brüder schnitten dann die Ton- und Bildaufnahmen, die sie von den beiden Sängerinnen bekamen, mit ihren eigenen zusammen. Dazu kam allgemein zugängliches Bildmaterial, das unter anderem Polizisten, Krankenschwestern, Pflegekräfte oder Feuerwehrleute bei der Arbeit zeigt, ebenso wie Menschen, die Supermarkt-Regale einräumen oder sich um ihre Familie kümmern. Also genau die Menschen, die etwas dazu beitragen, die Gesellschaft auch während der Corona-Krise am Laufen zu halten.

Party-Musik und "Herzens-Song" - das ist kein Widerspruch

Die Dorfrocker schreiben in ihrer Pressemitteilung von einem "Herzens-Song", ein Wort, das auch Mia Julia auf ihrer Website verwendet. Darin, dass fünf Musiker, die ansonsten vor allem für Party-Musik bekannt sind, nun ein solches Lied aufnehmen, sehen die Musiker keinen Widerspruch. Auch die weit über tausend Kommentare, die der Song auf Facebook und Youtube bekommen hat, sind überwiegend positiv und loben, dass viele Berufsgruppen, die sonst oft vergessen werden, nun endlich etwas Anerkennung bekommen.

"Als Künstler können wir aktuell nicht so viel geben", sagt Markus Thomann, der bei den Dorfrockern den Bass spielt. "Wie viele andere sitzen wir daheim. Die Veranstaltungen sind im Moment alle abgesagt, und das ist gut so, damit die Sache so schnell wie möglich wieder vorüber ist."

Rückblick

  1. Sommertour von Anja Weisgerber: Corona-Sorgen und Politik-Frust
  2. Vom Lockdown bis heute: Wie die Krise Schweinfurt verändert hat
  3. Pflegestift und Corona: "Angst ist ein ganz schlechter Begleiter"
  4. Erstmal keine Verbote: Stadt Würzburg setzt auf Vernunft der Bürger
  5. Medizintechnik: Wie eine Wertheimer Firma durch Corona wächst
  6. Coronakrise: Kunstkaufhaus läuft gut, Pflasterklang abgesagt
  7. Wie die Würzburger Clubs unter der Coronakrise leiden
  8. Alte Mainbrücke: Kein Alkoholverbot, aber mehr Kontrollen
  9. Zeugnisse und Preise vom Fließband
  10. Diskussion in Würzburg: Was kann gegen Fake News getan werden?
  11. Wie steht es um die geplanten Weinfeste in Würzburg?
  12. Wie das Stramu in Würzburg trotz Corona dennoch stattfinden soll
  13. Gurkenernte im Corona-Jahr: Wenn Abstand halten schwierig ist
  14. Corona in Würzburger Kita: Keine weiteren positiven Tests
  15. Veitshöchheim: Coronafall in Schüler-Mittagsbetreuung
  16. Shoppen und Schöppeln: Ist Corona in Würzburg schon vergessen?
  17. Kommentar: Mutige Politiker müssen auch mal Spaßbremse sein
  18. Corona: Braucht es ein Alkoholverbot auf der Alten Mainbrücke?
  19. Zeil am Main: Das erwartet die Kinofreunde beim "Open Air"
  20. Ob ÖPNV oder Parkplätze: Wie die WVV durch die Coronakrise kommt
  21. FOS/BOS: Im Stadion und im Abendkleid zur  Zeugnisübrergabe
  22. Schlosspark Werneck ab 15. August wieder für alle geöffnet
  23. Weinprinzessin ohne Weinfest
  24. Mallorca und Corona: "Die Leute sind total verunsichert"
  25. Wegen Corona gestrandet: Französische Familie wieder daheim
  26. Trotz Corona: Ein Rügheimer wagt den Schritt in die Selbstständigkeit
  27. Trotz Corona: Arbeitsmarkt und Kreishaushalt stehen gut da
  28. Erthal-Schule in Haßfurt: Es bleibt bei einem Corona-Fall
  29. Rhön-Grabfeld: Derzeit kein bestätigter Corona-Fall
  30. Soziologe zu Corona: Warum die Krise Strukturen nicht verändert
  31. Weihnachten mit Corona: Wie sich Unterfranken vorbereitet
  32. Aufatmen an Schweinfurter Gymnasium: Alle Corona-Tests negativ
  33. Corona-Folgen: Zahl der Sozialhilfe-Anträge steigt
  34. Fahrrad-Boom in der Corona-Zeit: Was E-Biker wissen sollten
  35. Corona: Ergebnis der Testreihe in Würzburger Seniorenheim da
  36. Corona: Söder kündigt höhere Strafen bei Hygiene-Verstößen an
  37. Stattbahnhof: Tipp-Kick statt Pogo-Cup
  38. Corona-Impfstoff: Würzburger Professor hat "gute Nachrichten"
  39. Corona-Abstand: Gedränge vielerorts in  Mainfranken
  40. Kindergartenkinder: Alle Testergebnisse sind negativ
  41. Corona in Unterfranken: So können wir eine 2. Welle verhindern
  42. Maininselbad: Wie funktioniert das Schwimmen mit Abstand?
  43. Kommentar zu Corona: Wir dürfen jetzt nicht leichtsinnig sein
  44. Corona in Unterfranken: Kommt der 2. Lockdown?
  45. FDP-Ullmann: Wer in Risikogebiet reist, soll Corona-Test selbst bezahlen
  46. Bekommt wirklich jeder in Bayern den kostenlosen Corona-Test?
  47. Coronakrise: Bekommt Schweinfurt Ausfall der Gewerbesteuer ersetzt?
  48. Corona in Würzburger Kita: Weitere Testergebnisse sind negativ
  49. Streit um Rentenberatung in Schweinfurt
  50. Mittelschule Haßfurt: Es geht keinesfalls nur um die Besten

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Kirchaich mit Nützelbach
  • Peter Schmieder
  • Coronavirus
  • Facebook
  • Musiker
  • Sänger
  • Sängerinnen
  • Websites
  • YouTube
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!