HASSBERGKREIS

Dreizehnjährige völlig betrunken eingeliefert

Der Jahreswechsel machte auch diesmal wieder zahlreiche Einsätze der Polizei erforderlich. Aber im Großen und Ganzen war die Polizei mit dem Verlauf der Silvesternacht zufrieden. Das Polizeipräsidium hatte vorausblickend die Zahl der Einsatzkräfte aufgestockt, so dass große Sicherheitsstörungen ausblieben. Allerdings waren auch an diesem Jahreswechsel rund 400 Notrufe eingegangen. Dies bedeutet jedoch einen Rückgang gegenüber dem Vorjahr. Hauptursache für die Notrufe war – wie könnte es Silvester anders sein – übermäßiger Alkoholkonsum.

So wurde in Haßfurt zwei Stunden nach Mitternacht eine 13-Jährige in Gewahrsam genommen, die völlig betrunken war. Das Mädchen musste mit Verdacht auf Alkoholvergiftung in ein Schweinfurter Krankenhaus eingeliefert werden. Ein Alkotest hatte hier einen Wert von knapp 1,2 Promille ergeben.

Ebenfalls in Haßfurt wurde am Silvesterabend gegen 22.00 Uhr ein Mann mit einer Kopfplatzwunde ins Krankenhaus eingeliefert. Hier stellte sich heraus, dass die Person mit über drei Promille reichlich alkoholisiert war. Noch steht nicht fest, ob die Verletzung durch einen Sturz herbeigeführt wurde oder ein unbekannter Täter im Spiel war. Die entsprechenden Ermittlungen dauern noch an.

Die Zahl der Notrufe war erwartungsgemäß nach Mitternacht deutlich angestiegen. Von den insgesamt 400 Notrufen gingen rund 320 schon im neuen Jahr beim Präsidium ein. In gut 30 Fällen ging es dabei um Brand- bzw. Rauchmeldungen, die einen Einsatz von Polizei und Feuerwehr zumeist wegen Silvesterkrachern oder verirrten Feuerwerksraketen erforderlich machten.

So löste in der Neujahrsnacht in Zeil am Main der Brand einer Thuja-Hecke an einem Einfamilienhaus in der Jörg-Hofmann-Straße einen Feuerwehreinsatz aus. Die Hecke wurde vermutlich durch einen Feuerwerkskreisel in Brand gesteckt, den Unbekannte in der Nähe des Strauchwerks entzündet hatten. Durch die Floriansjünger der Freiwilligen Feuerwehr Zeil konnte das Feuer schnell gelöscht werden, so dass die Hecke lediglich auf einer Länge von 1,50 Meter verbrannte. Der Sachschaden beläuft sich auf 30 Euro.

Zwei Eimer Wasser genügten, um einen in Brand geratenen Sonnenschirm in der Dr.-Ambundi-Straße in Haßfurt zu löschen. Kurz nach Mitternacht bemerkte der Bewohner ein Feuer auf dem Balkon seines Mehrfamilienhauses. Eine fehlgeleitete Silvesterrakete hatte das dortige Mobiliar in Flammen gesetzt. Neben dem Sonnenschirm wurde auch die Hauswand in Mitleidenschaft gezogen. Der Sachschaden beläuft sich auf rund 300 Euro. Wer den Feuerwerkskörper gezündet hatte, konnte bislang nicht ermittelt werden.

Alkohol im Spiel war in der Silvesternacht auch bei einem Verkehrsunfall, den ein 65-jähriger Auto-Fahrer bei Lisberg verursachte. Er war mit seinem VW-Passat von Walsdorf in Richtung Trabelsdorf unterwegs und wollte an der Einmündung Lisberg nach links abbiegen. Beim Abbiegevorgang kam es zum Zusammenstoß mit einem entgegenkommenden Nissan, gelenkt von einem 61-Jährigem. Beide Fahrzeugführer blieben unverletzt, der Gesamtsachschaden wird auf 20 000 Euro geschätzt. Der 65-Jährige musste sich einer Blutentnahme unterziehen, der durchgeführte Alkotest ergab bei dem Unfallverursacher 1,16 Promille, was neben der Blutentnahme zudem die Sicherstellung des Führerscheins nach sich zog.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Haßfurt
  • Alkoholvergiftungen
  • Betrunkenheit
  • Brände
  • Notrufe
  • Polizeipräsidien
  • Silvester
  • Silvesternacht
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!