Ebelsbach

Ebelsbach: SPD-Mann Martin Horn ist der neue Rathauschef

Bei den anderen Stichwahlen im Haßbergkreis setzen sich Alfons Hartlieb (Stettfeld), Markus Oppelt (Pfarrweisach) und Steffen Kropp (Rentweinsdorf) durch.
Bedrückende Atmosphäre nicht nur für Wahlhelfer: Die meisten Kandidaten bei den Stichwahlen am Sonntag im Haßbergkreis blieben angesichts der Coronavirus-Pandemie einfach zu Hause.
Bedrückende Atmosphäre nicht nur für Wahlhelfer: Die meisten Kandidaten bei den Stichwahlen am Sonntag im Haßbergkreis blieben angesichts der Coronavirus-Pandemie einfach zu Hause. Foto: Sven Hoppe

"Das ist wohl die glanzloseste Wahl in der Nachkriegsgeschichte", stellte am Sonntagabend ausgerechnet ein Sieger fest: Martin Horn (SPD) hatte gerade die Stichwahl um das Bürgermeisteramt in Ebelsbach gewonnen und das durchaus mit spürbarer Mehrheit von 55,1 Prozent der gültigen Stimmen. Aber mit "glanzlos" meinte er auch nicht seinen Sieg, sondern die betrüblichen Umstände in Zeiten des Coronavirus: Keine Versammlung im Rathaus, kein Händeschütteln, keine Dankesrede vor versammelten Bürgern, keine Wahlparty.

Martin Horn von der SPD hat die Bürgermeisterwahl in Ebelsbach gewonnen. 
Martin Horn von der SPD hat die Bürgermeisterwahl in Ebelsbach gewonnen.  Foto: Sarah Riedl

Das war aber auch in Pfarrweisach, Rentweinsdorf und Stettfeld nicht anders. Teilweise kontrollierte sogar die Polizei, dass es im Umfeld der Rathäuser nicht zu Aufläufen kam. "Ich bin wirklich kein schlechter Verlierer und ich hätte dem Markus gerne von Angesicht zu Angesicht gratuliert", bedauerte in Pfarrweisach Christoph Göttel von der Freien Wählergemeinschaft, dass während einer Pandemie auch Kandidaten am besten zu Hause bleiben.

Die Bürgermeisterwahl in Pfarrweisach ist entschieden: Markus Oppelt von der CSU lenkt künftig die Geschicke der Gemeinde.
Die Bürgermeisterwahl in Pfarrweisach ist entschieden: Markus Oppelt von der CSU lenkt künftig die Geschicke der Gemeinde. Foto: Brigitte Brückner-Uhlenhuth

Mit Markus war Markus Oppelt (CSU) gemeint, der mit 51,9 Prozent der Stimmen zum neuen Rathauschef in Pfarrweisach gewählt wurde und einer der wenigen war, die im Rathaus "Unterschlupf" gefunden hatten. Und der Sieger bestätigte auch, dass ihm sein Kontrahent per Telefon Glückwünsche übermittelt hatte. Ihm selbst sei ein Riesenstein vom Herzen gefallen, "denn bis zur letzten Sekunde war es spannend", meinte Oppelt zum Kopf-an-Kopf-Rennen in seiner Gemeinde. Immerhin hatten sich fast 90 Prozent der Wahlberechtigten in Pfarrweisach an der Stichwahl beteiligt.

Verlierer mit großartiger Alternative

In Ebelsbach war sich der frisch gekürte Nachfolger von Walter Ziegler noch am Sonntagabend klar, was nun zu seinem vordringlichen Aufgaben gehört: Horn (49) will die Wogen glätten, die sich wegen des vom Gemeinderat abgeschmetterten und von den Betreibern nun eingeklagten Bürgerbegehrens um die Verkehrsanbindung des Baugebietes Herrensteige gebildet haben.

Sein Kontrahent Roland Metzner (CSU) befand, dass er als Außenseiter, der gegen SPD und Bürgernahe Liste angetreten sei, doch ein gutes Ergebnis eingefahren habe. Vor allem aus einem anderen Grund schmerzt den 49-Jährigen die Niederlage aber nicht nicht allzu sehr: Er ist nämlich seinen Angaben zufolge gerade erst neuer Leiter der Sportfördergruppe der Bundeswehr in Oberhof geworden, einen Posten, den er zum 1. April antreten wird.

Keine Frau in Stettfeld, keine zweite Bürgermeisterin im Landkreis

In Stettfeld bekannte nach dem Auszählen aller Stimmen Amtsinhaber Alfons Hartlieb (CSU) freimütig, dass er nicht mehr seinem Wahlsieg gerechnet hatte. Er sei aber vor allem froh für seine Stettfelder, dass es nun mit seiner vierten Amtszeit klappt, meinte Harlieb (58). Eine Andeutung darauf, dass andernfalls ein lokalpolitischer Neuling die Geschicke der Gemeinde gelenkt hätte.

In Stettfeld hat Alfons Hartlieb (CSU) seinen Bürgermeistersessel verteidigt, er geht nun in seine vierte Amtsperiode.
In Stettfeld hat Alfons Hartlieb (CSU) seinen Bürgermeistersessel verteidigt, er geht nun in seine vierte Amtsperiode. Foto: Anna-Lena Behnke

Die unterlegene Diana Galefske von der Stettfelder Dorfgemeinschaft zeigte sich dennoch stolz über 47,5 Prozent, auch wenn sie sich vorher sicher war, Stettfeld wünsche sich eine Bürgermeisterin. "Nur 43 Stimmen weniger als der Alfons. Fast die Hälfte hat also mich gewählt. Da kann ich weiter erhobenen Hauptes durchs Dorf gehen", sagte die 41-Jährige und fügte hinzu: "In sechs Jahren sehen wir weiter".

Mit Galefskes Stichwahlniederlage steht allerdings auch fest: Im Landkreis Haßberge wird es wie bisher nur in Breitbrunn einen weiblichen Bürgermeister geben, wo auf die nicht mehr angetretene Getrud Bühl die offiziell nicht nominierte Ruth Frank folgt.

Rentweinsdorf bekommt einen blutjungen Gemeindechef

Keine Frau, aber dafür den jüngsten Bürgermeister weit und breit bekommt die Marktgemeinde Rentweinsdorf. Hier setzte sich der 30-jährige Steffen Kropp (SPD) mit rund 58 Prozent der Stimmen klar gegen den 3. Bürgermeister Stefan Horn (52) von der Rentweinsdorfer Unabhängigen Liste durch. Auch Kropp wartete - zusammen mit seiner Frau - am zu Hause am PC auf das Ergebnis. Zuvor sei er "richtig angespannt" gewesen.

Hat sich in der Stichwahl in Rentweinsdorf die Tür zum Bürgermeisterzimmer weit geöffnet: Steffen Kropp (SPD), der neue Rathauschef, ist gerade mal 30 Jahre alt.
Hat sich in der Stichwahl in Rentweinsdorf die Tür zum Bürgermeisterzimmer weit geöffnet: Steffen Kropp (SPD), der neue Rathauschef, ist gerade mal 30 Jahre alt. Foto: Günther Geiling

Für seinen Wahlerfolg machte er seinen beruflichen Werdegang mitverantwortlich – er absolvierte seine Ausbildung bei der VG Ebern und arbeitet derzeit im Ordnungsamt der oberfränkischen Gemeinde Untersiemau. Diesen Gedanken hatte auch der unterlegene Stefan Horn, der sich von seinen 42 Prozent tief enttäuscht zeigte.

"Ich habe mir mehr erwartet", gestand Horn. Aber auch er bekräftigte, was an diesem Stichwahlsonntag alle Verlierer versicherten: Sie wollen mit den künftigen Bürgermeistern am Ratstisch zum Wohle ihrer Kommunen konstruktiv zusammenarbeiten.

Rückblick

  1. Pfarrweisach: Warum Ralf Nowak nicht mehr Gemeinderat sein will
  2. Kreistag Haßberge: Klemes Albert verzichtet auf sein Mandat
  3. Ebelsbach: SPD-Mann Martin Horn ist der neue Rathauschef
  4. Kreis Haßberge: Die Ergebnisse der Stichwahlen
  5. Es wird noch einmal spannend: Stichwahlen im Kreis Haßberge
  6. Kreis Haßberge: Warum es in der Politik so wenige Frauen gibt
  7. Acht neue Stadträte ziehen ins Königsberger Rathaus ein
  8. Gleich elf neue Gesichter im Hofheimer Stadtrat
  9. Breitbrunn: Ruth Frank wird die neue Bürgermeisterin
  10. Zeil: Sozialdemokraten verlieren Stimmen
  11. Der neue Kreistag: Einige Urgesteine sind nicht mehr dabei
  12. Eltmann: CSU verliert Vorsprung im Stadtrat
  13. In Rauhenebrach triumphiert der Amtsinhaber
  14. Claus Bittenbrünn holt in Königsberg überwältigende Mehrheit
  15. Rentweinsdorf: Kropp und Horn in der Stichwahl
  16. Riedbach: Elke Heusinger gratuliert per WhatsApp
  17. Kommentar: Nach der Wahl ist Mut und Gestaltungswille gefragt
  18. Haßfurt: Wählergemeinschaft startet durch - sogar Losglück
  19. Stichwahl: In Ebelsbach geht der Wahlkampf weiter
  20. Knetzgau: Deutlicher Wahlerfolg für Stefan Paulus
  21. Wilhelm Schneider: Spätestens jetzt Landrat aller Haßbergler
  22. Knappes Rennen: In Stettfeld kommt es zur Stichwahl
  23. Traumergebnis für Günter Pfeiffer in Ermershausen
  24. Ruth Frank wird Bürgermeisterin in Breitbrunn
  25. So hat der nördliche Landkreis Haßberge gewählt
  26. In Ebelsbach und Stettfeld kommt es zu Stichwahlen
  27. Eindrucksvoller Sieg in Haßfurt: Günther Werner bleibt Bürgermeister
  28. Klarer Sieg im Haßbergkreis: Wilhelm Schneider bleibt Landrat
  29. Liveticker: So laufen die Kommunalwahlen im Haßbergkreis
  30. Kreis Haßberge: Warum viele Wahllokale vor dem Aus stehen
  31. Grünen-Kreisverband sagt Wahlkampftermine ab
  32. Gädheim: Warum Wahlhelfer die Stimmen scannen statt zählen
  33. Kommunalwahl: Vorläufiges Ergebnis ab 18. März im Internet
  34. Briefwahl boomt zur Kommunalwahl
  35. Ein Trio für Kirchlauter: Das sind die Bürgermeister-Kandidaten
  36. Wie sich die politische Landschaft im Haßbergkreis verändert
  37. Über vierzig Projekte in sechs Jahren in Angriff genommen
  38. Warum die CSU in Augsfeld noch einmal "Klartext" geredet hat
  39. Vereinsbeauftragter und Mehrwegkonzept sind wichtiger
  40. Kampf ums Landratsamt Haßberge: Die Bewerber im Interview
  41. Bürgermeisterwahl in Königsberg: Das sind die Kandidaten
  42. Stettfeld: Drei Kandidaten wollen ins Rathaus
  43. Frauenunion ehrt treue Mitglieder
  44. Haßfurter CSU biegt mit Vollgas auf den "Altstadtring"
  45. Jetzt also doch: Breitbrunn hat eine Bürgermeisterkandidatin
  46. Landkreis Haßberge: Das sind die Bürgermeister-Kandidaten
  47. Kommunalwahl: Probestimmzettel für Kreistagswahl im Internet
  48. Wer wird neuer Bürgermeister von Ebelsbach?
  49. Staatssekretär lobt Zusammenschluss der Listen in Aidhausen
  50. Persönliche und kritische Fragen an die Bürgermeisterkandidaten

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Ebelsbach
  • Rentweinsdorf
  • Stettfeld
  • Pfarrweisach
  • Martin Sage
  • Alfons Hartlieb
  • Bundeswehr
  • CSU
  • Kommunalwahl 2020 im Landkreis Haßberge
  • Martin Horn
  • Polizei
  • SPD
  • Wahlsiege
  • Walter Ziegler
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!