EBELSBACH

Ebelsbacher Volksschule macht Platz für Krippenkinder

Auch wenn der Gemeinderat von Ebelsbach dafür jetzt erst die rechtliche Grundlage geschaffen hat: Die Kinder sind in ihre neuen Krippenräume längst eingezogen. Foto: Günther Geiling

Der Katholische Kindergarten St. Magdalena in Ebelsbach platzt seit einiger Zeit aus allen Nähten. Da ein An- oder Umbau nicht als ideale Lösung angesehen wurde, wird seit einigen Tagen nun ein Gebäudeteil der Volksschule an der „Oberen Heuernte“ als Krippe genutzt. In seiner Sitzung schuf der Gemeinderat dazu nun auch die rechtlichen Voraussetzungen. Das Gremium beschloss die dazu erforderliche temporäre Nutzungsänderung in diesem Teilbereich der Schule von Ebelsbach.

Die Gemeinde und die Kirchengemeinde wollen im Bauteil 2 der Schule Ebelsbach vorübergehend zwei Kinderkrippen unterbringen. Bauliche Änderungen an der Außenhaut des Gebäudes waren nur minimal notwendig. So wird lediglich an der Nordseite eine Wand für einen zweiten Rettungsweg durchbrochen.

Toiletten und Brandschutz

Bürgermeister Walter Ziegler erläuterte die Maßnahme, die seit August umgesetzt wird. Im Inneren mussten Computer- und Serverraum ausgebaut werden. Ebenso galt es, einen Personalraum zu schaffen und die Toiletten den Bedürfnissen der Kleinkinder anzupassen. Weitere Probleme habe die Umsetzung des Brandschutzkonzeptes gebracht mit dem Einbau von zwei Fluchttüren, Rauchmeldern und zusätzlicher Rauchabdichtung.

Wie Bürgermeister Ziegler herausstellte, sei die Leistung der Bauhofmitarbeiter fantastisch gewesen, so dass die Krippe pünktlich in Betrieb gehen konnte. Derzeit würden sieben Buben und Mädchen die Einrichtung besuchen. Diese Zahl werde sich zum Jahresende hin auf zwölf erhöhen, so dass auch die zweite Gruppe entwickelt werden kann.

In der Gemarkung Gleisenau ist nun der Straßenkörper des „Ahornweges“ hergestellt, so dass dieser gewidmet werden kann und die Straße die Verkehrsbedeutung einer Ortsstraße erhält. Die neue Ortsstraße zweigt von der „Schönbergstraße“ ab und hat eine Länge von 153 Metern.

Für die Kommunalwahl am 15. März 2020 galt es, in der Sitzung einen Wahlleiter und dessen Stellvertreter zu bestellen. Als Gemeindewahlleiter wurden Mathias Stretz und als sein Stellvertreter Jürgen Schnaus berufen.

Bäume leiden unter der Dürre

Gemeinderat Alexander Käb (FW) sprach „Dürreprobleme“ von Bäumen im Ortsteil Rudendorf an. So standen an der Einmündung der Kreisstraße von Schönbrunn kommend in Richtung Rudendorf auf der Grünfläche einmal 15 Bäume. Nun seien es nur noch zwei. Man sollte hier aber wieder Bäume nachpflanzen. Auch ging es ihm darum, die Streuobstwiesen zu erhalten. Infolge der Trockenheit seien aber doch zahlreiche Bäume kaputtgegangen und man sollte die Lücken wieder auffüllen. Ziegler versprach, sich dieses Problem anzusehen.

Für die Grüngestaltung mit Bäumen für den Friedhof in Ebelsbach lag ein Gestaltungsvorschlag von Kreisfachberater Guntram Ulsamer vor. Dies betraf insbesondere das Umfeld der Aussegnungshalle. Dort sollen laut der Planung noch in diesem Herbst die Pflanzarbeiten ausgeführt werden. (gg)

Schlagworte

  • Ebelsbach
  • Günther Geiling
  • Brandschutz
  • Bürgermeister und Oberbürgermeister
  • Kinderkrippen
  • Kommunalwahlen
  • Maschinen- und Geräteteile
  • Schulen
  • Schulgebäude
  • Stadträte und Gemeinderäte
  • Säuglinge und Kleinkinder
  • Volksschulen
  • Walter Ziegler
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!