KÖNIGSBERG

Ein Leben für die Vierbeiner

In Königsberg kennt jeder das Tillyhaus: Einst wohnte hier Johann Tserclaes Tilly, ein bedeutender militärischer Führer des 30-jährigen Krieges. Vor 15 Jahren wurde das denkmalgeschützte Gebäude dann von Vierbeinern erobert: Tierschützerin Hertha Stumpf kaufte das Haus mit ihrem Mann Gert und richtete es als Asyl ...
Eine Katzendame wirft vom ersten Stock des Tillyhauses aus einen Blick auf den Salzmarkt in Königsberg. Foto: FOTOs (2) stefan burkard
„Ich habe schon immer ein Herz für Tiere und kümmere mich seit 40 Jahren um Katzen“, sagt Hertha Stumpf. „Mein Engagement erklärt sich aus Mitleid für die Vierbeiner, die sich nicht selbst vertreten können.“ Sie ist die 2. Vorsitzende des Vereins Tiere in Not. „Die 1. Vorsitzende und ich haben uns die Arbeit geteilt: Sie kümmert sich um die Hunde, ich um die Katzen.“ Und das mit Leib und Seele: Alleine die Tierarztkosten belaufen sich monatlich auf rund 1000 Euro, sodass die Tierschützerin und ihr Mann „den größten Teil der Rente für die Tiere ausgeben“. Und ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen