Haßfurt

Eindrucksvoller Sieg in Haßfurt: Günther Werner bleibt Bürgermeister

Keine Stichwahl in Haßfurt: Bürgermeister verteidigt Sessel im Rathaus mit über 59 Prozent der Stimmen gegen Herausforderer Volker Ortloff und Stephan Schneider .
Günther Werner hat mit 59,3 Prozent der abgegebenen Stimmen sein Amt als Bürgermeister der Kreisstadt gegen seine Herausforderer Volker Ortloff (CSU) und Stephan Schneider (SPD) erfolgreich und eindrucksvoll verteidigt.
Günther Werner hat mit 59,3 Prozent der abgegebenen Stimmen sein Amt als Bürgermeister der Kreisstadt gegen seine Herausforderer Volker Ortloff (CSU) und Stephan Schneider (SPD) erfolgreich und eindrucksvoll verteidigt. Foto: Wolfgang Sandler

In der Kreisstadt gibt es keine Stichwahl, obwohl drei Bewerber angetreten waren. Amtsinhaber Günther Werner (Wählergemeinschaft) gelang es mit 59,29 Prozent der abgegebenen gültigen Stimmen (laut Schnellmeldung) eindrucksvoll, seinen Sessel im Rathaus von Haßfurt zu verteidigen.

Seine Herausforderer Volker Ortloff (CSU) mit 27, 5 Prozent und Stephan Schneider (SPD) mit 13,2 Prozent mussten sich deutlich geschlagen geben.

Gute Arbeit geleistet

"Ich bin sehr erfreut über das Ergebnis", so Günther Werner, zeige das doch, "dass ich mit dem Stadtrat zusammen in den vergangenen sechs Jahren gute Arbeit geleistet habe und dass die Menschen das auch so sehen". Zwar habe so mancher aus seinem Team ein ähnliches Ergebnis prophezeit, aber er habe lieber zur Zurückhaltung gemahnt.

"Ich danke den Wählern, und ich danke meinem Team, das immer hinter mir stand." Jetzt gelte es, das Ergebnis der Stadtratswahl abzuwarten, "und dann greifen wir die nächsten sechs Jahre an. Aber heute Abend werde ich erst einmal im Kreise von Freunden und Bekannten ein bisschen feiern".

"Ich gratuliere dem Amtsinhaber", so CSU-Herausforderer Volker Ortloff, der das Doppelte seiner Stimmen erreicht habe. Stephan Schneider habe wiederum nur die Hälfte seiner Stimmen bekommen. In Sailershausen jedoch, schmunzelt Ortloff im Gespräch mit dieser Redaktion, habe er das höchste Einzelergebnis dieser Bürgermeisterwahl errungen. "Von Null auf 27 Prozent – das ist mein Einstieg in die Kommunalpolitik. Jetzt müssen wir das Ergebnis der Stadtratswahl abwarten, aber ich kann dem Bürgermeister versprechen, dass wir konstruktiv-kritisch sein werden."

Nicht deprimiert

"Ich bin persönlich nicht deprimiert", so Ortloff, der Wahlkampf sei ordentlich und fair geführt worden. "Aber es gibt nichts schönzureden, das Ergebnis ist eindeutig. Die Gründe dafür sind der Amtsbonus, Smart City, und er hat auch wenig Fehler in vielen Dingen gemacht, das muss man neidlos anerkennen."

Die Corona-Krise wollte Volker Ortloff nicht als bedeutend für den Ausgang der Wahl werten. "Ob das einen Einfluss auf die Wahl hatte, weiß ich nicht", so der CSU-Kandidat, denn die Krise sei erst vor einer Woche eskaliert. Viele Briefwähler hätten ihre Stimme aber schon deutlich früher abgegeben.

Krise hilft den Regierenden

"Zuerst möchte ich Günther Werner meine Glückwünsche zur Wiederwahl aussprechen", so Stephan Schneider, "und dem Wähler sowie meinem Wahlkampfteam danken." Jetzt wolle er erst einmal das Ergebnis der Stadtratswahl abwarten. "Denn da wird es einige Veränderungen geben", so Schneider, weil viele neue Mitglieder dem Gremium angehören werden. "Die Arbeit geht nicht aus, das Ergebnis der Wahl steht fest, jetzt geht die Arbeit wieder los."

Schneider hatte zwar damit gerechnet, dass der Amtsinhaber einen Bonus haben würde, aber auch "Corona" habe dem Bürgermeister genützt, "denn eine Krise hilft immer den Regierenden".

Außer in seinem Wohnort Sailershausen – dort gab es für SPD-Kandidat Schneider außergewöhnliche 0,0 Prozent – war es Volker Ortloff nur noch in Prappach gelungen, den Amtsinhaber mit 47,3 zu 42,7 Prozent zu überflügeln. In sämtlichen anderen Stadtteilen sowie in der Kernstadt behielt Werner klar die Oberhand. Seine besten Ergebnisse erreichte der Bürgermeister in seinem Wohnort Augsfeld mit 68,8 und 66,7 Prozent sowie in Sylbach mit 68,7 und 66,1, ferner in Oberhohenried mit 68,6 Prozent der Stimmen.

Wahlbeteiligung bei 56,3 Prozent

Die Wahlbeteiligung lag bei 56,3 Prozent, vor sechs Jahren war sie mit 57,06 nur geringfügig höher gewesen. Damals hatte sich im ersten Wahlgang Günther Werner mit 42,85 Prozent gegen Georg Hiernickel (33,16) und Stephan Schneider (23,99) durchgesetzt. Die Stichwahl hatte Werner dann mit 65,44 zu 34,56 Prozent gegen Georg Hiernickel von der CSU für sich entschieden.

Weitere Informationen zur Wahl finden Sie unter www.mainpost.de/wahlen

Rückblick

  1. Pfarrweisach: Warum Ralf Nowak nicht mehr Gemeinderat sein will
  2. Kreistag Haßberge: Klemes Albert verzichtet auf sein Mandat
  3. Ebelsbach: SPD-Mann Martin Horn ist der neue Rathauschef
  4. Kreis Haßberge: Die Ergebnisse der Stichwahlen
  5. Es wird noch einmal spannend: Stichwahlen im Kreis Haßberge
  6. Kreis Haßberge: Warum es in der Politik so wenige Frauen gibt
  7. Acht neue Stadträte ziehen ins Königsberger Rathaus ein
  8. Gleich elf neue Gesichter im Hofheimer Stadtrat
  9. Breitbrunn: Ruth Frank wird die neue Bürgermeisterin
  10. Zeil: Sozialdemokraten verlieren Stimmen
  11. Der neue Kreistag: Einige Urgesteine sind nicht mehr dabei
  12. Eltmann: CSU verliert Vorsprung im Stadtrat
  13. In Rauhenebrach triumphiert der Amtsinhaber
  14. Claus Bittenbrünn holt in Königsberg überwältigende Mehrheit
  15. Rentweinsdorf: Kropp und Horn in der Stichwahl
  16. Riedbach: Elke Heusinger gratuliert per WhatsApp
  17. Kommentar: Nach der Wahl ist Mut und Gestaltungswille gefragt
  18. Haßfurt: Wählergemeinschaft startet durch - sogar Losglück
  19. Stichwahl: In Ebelsbach geht der Wahlkampf weiter
  20. Knetzgau: Deutlicher Wahlerfolg für Stefan Paulus
  21. Wilhelm Schneider: Spätestens jetzt Landrat aller Haßbergler
  22. Knappes Rennen: In Stettfeld kommt es zur Stichwahl
  23. Traumergebnis für Günter Pfeiffer in Ermershausen
  24. Ruth Frank wird Bürgermeisterin in Breitbrunn
  25. So hat der nördliche Landkreis Haßberge gewählt
  26. In Ebelsbach und Stettfeld kommt es zu Stichwahlen
  27. Eindrucksvoller Sieg in Haßfurt: Günther Werner bleibt Bürgermeister
  28. Klarer Sieg im Haßbergkreis: Wilhelm Schneider bleibt Landrat
  29. Liveticker: So laufen die Kommunalwahlen im Haßbergkreis
  30. Kreis Haßberge: Warum viele Wahllokale vor dem Aus stehen
  31. Grünen-Kreisverband sagt Wahlkampftermine ab
  32. Gädheim: Warum Wahlhelfer die Stimmen scannen statt zählen
  33. Kommunalwahl: Vorläufiges Ergebnis ab 18. März im Internet
  34. Briefwahl boomt zur Kommunalwahl
  35. Ein Trio für Kirchlauter: Das sind die Bürgermeister-Kandidaten
  36. Wie sich die politische Landschaft im Haßbergkreis verändert
  37. Über vierzig Projekte in sechs Jahren in Angriff genommen
  38. Warum die CSU in Augsfeld noch einmal "Klartext" geredet hat
  39. Vereinsbeauftragter und Mehrwegkonzept sind wichtiger
  40. Kampf ums Landratsamt Haßberge: Die Bewerber im Interview
  41. Bürgermeisterwahl in Königsberg: Das sind die Kandidaten
  42. Stettfeld: Drei Kandidaten wollen ins Rathaus
  43. Frauenunion ehrt treue Mitglieder
  44. Haßfurter CSU biegt mit Vollgas auf den "Altstadtring"
  45. Jetzt also doch: Breitbrunn hat eine Bürgermeisterkandidatin
  46. Landkreis Haßberge: Das sind die Bürgermeister-Kandidaten
  47. Kommunalwahl: Probestimmzettel für Kreistagswahl im Internet
  48. Wer wird neuer Bürgermeister von Ebelsbach?
  49. Staatssekretär lobt Zusammenschluss der Listen in Aidhausen
  50. Persönliche und kritische Fragen an die Bürgermeisterkandidaten

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Haßfurt
  • Wolfgang Sandler
  • Bürgermeister und Oberbürgermeister
  • Bürgermeisterwahlen
  • CSU
  • Georg Hiernickel
  • Günther Werner
  • Kommunalpolitik
  • Kommunalwahl 2020 im Landkreis Haßberge
  • Krisen
  • SPD
  • Stephan Schneider
  • Wahlbeteiligung
  • Wahlkampf
  • Wähler
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!