BURGPREPPACH

Einsturzgefahr: Deshalb bekommt Hohnhausen eine neue Brücke

Über 200 Jahre hat die alte Brücke gehalten – und sie sieht noch gut aus. Trotzdem hatte der Gemeinderat von Burgpreppach allen Grund, einen Neubau zu beschließen.
Über 200 Jahre alt ist die Brücke in Hohnhausen. Nun ist sie einsturzgefährdet und darf nur noch bis 2,5 Tonnen belastet werden. Ein Neubau wird vom Ingenieurbüro mit 198 000 Euro veranschlagt. Foto: Foto: Stefanie Brantner
Zumindest derzeit ist er eher ein Rinnsal, der Sabelsbach, der sich unter dem Straßenkörper in Hohnhausen dahin schlängelt. Die bereits Jahrhunderte alte Rundbogenbrücke sieht eigentlich noch gut aus. Bei genauerem Hinsehen kann man den Sanierungsbedarf ausmachen – einsturzgefährdet wirkt die Brücke, zumindest auf den Laien, eher nicht. So sah es auch Bürgermeister Hermann Niediek auf der jüngsten Sitzung des Burgpreppacher Gemeinderates am Donnerstag. Zu dieser Sitzung war Sven Zwerner, vom gleichnamigen Ingenieurbüro eingeladen, der sich genauer mit dem Bauwerk beschäftigt hat. Das Ingenieurbüro ist ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen