ELTMANN

Eltmann: Bürgermeister Michael Ziegler kandidiert wieder

Der amtierende Bürgermeister Michael Ziegler (Mitte) wird für die CSU erneut für das höchste Amt in der Stadt kandidieren. CSU-Ortsvorsitzender Joachim Stark (links) und der Fraktionsvorsitzende im Kreistag, Günther Geiling, beglückwünschten die Kandidaten zu ihrem großen Vertrauensbeweis aus den Reihen der Delegierten. Foto: Günther Geiling

Seit dem Jahre 2002 und damit fast 18 Jahre ist Michael Ziegler bereits Erster Bürgermeister der Stadt Eltmann. „Es gibt wahrscheinlich wenige, die mit diesem Engagement und solch einer Kompetenz, aber auch mit Sympathie und Freude ihr Amt ausführen. Ich kenne keinen, der dieses Amt besser ausführen könnte, und bin stolz, dass er an der Spitze unserer Stadt steht.“ So brachte CSU-Ortsvorsitzender Joachim Stark seinen Vorschlag ein, mit Michael Ziegler wieder in die Kommunalwahl 2020 gehen zu wollen. Die Delegierten unterstrichen dies mit einem einmütigen Votum, heißt es in einer Mitteilung der CSU Eltmann.

Stark eröffnete die Stadtversammlung der CSU-Ortsverbände Eltmann, Roßstadt und Limbach und stellte gleich zu Beginn heraus, dass es kein leichtes Unterfangen sei, eine Stadtratsliste aufzustellen. „Ich bin aber stolz auf diese Liste von 20 Kandidaten und wir haben es geschafft, nahezu allen Personen und Anforderungen gerecht zu werden.“ Damit das funktioniert, habe man alle Kandidaten zusammengerufen und die hätten gemeinsam daran mitgearbeitet, dass nun jeder mit seinem Listenplatz zufrieden sei.

Stolz zeigte er sich, dass man ohne Quote 35 Prozent Frauen auf der Liste habe. Auch die jüngere Generation habe man berücksichtigt, wobei zwei Kandidaten sogar unter 30 Jahre alt seien. Die Berufsgruppen zeigten eine große Palette und einen guten Querschnitt durch die Bevölkerung.

Bei Bürgermeisterkandidat Michael Ziegler lobte Joachim Stark die besonnene und korrekte Art, mit der er in der Verwaltung, aber auch im Stadtrat geachtet sei und weit über die Grenzen Eltmanns hinaus in der Kommunalpolitik geschätzt werde.

Bürgermeister Ziegler ließ keinen Zweifel daran, dass er seine Arbeit als Bürgermeister gerne macht. „Der Bürgermeister allein kann aber gar nichts. Er kann Ideen einbringen, braucht starke Mitstreiter und starke Fraktionen, um die Stadt darzustellen und zukunftsfähig zu machen.“

Ihm sei es bei seinem Einstieg von „alten Stadträten“ und auch seinem Vorgänger Heinz Krönert leicht gemacht worden und er habe viel Unterstützung erfahren. Nun würden ältere Stadträte aufhören, aber auch junge Kandidaten ihre Heimat mitgestalten wollen. Er sei froh über diese ausgewogene Liste, zumal die Aufgaben nicht leichter würden. Er streifte einige Aufgaben und Probleme. „Wir sind über der Planung für den fünften Kindergarten und die Betreuung der Kinder muss immer weiter ausgebaut werden von Null bis 16 Jahren, wobei insbesondere auch längere Öffnungszeiten für Kindergarten und Schulbetreuung gefordert werden.“ Man müsse aber auch auf die Infrastruktur achten, habe derzeit 2200 Arbeitsplätze und hoffe keine zu verlieren, „um weiterhin Arbeitsplätze für die Bürger und Wohlstand für unsere Stadt zu haben.“ Es gebe derzeit aber auch Gedanken über die Freizeitmöglichkeiten, konkret mit der Sanierung des Freibades oder auch dem Bau eines Kombibades. „Wenn wir das gemeinschaftlich machen könnten, wäre dies wichtig, zumal wir auch 1200 Schüler bei uns in den Schulen haben.“ Er werde auf jeden Fall auch weiterhin seine volle Kraft dafür geben, immer nah an den Menschen zu sein und gemeinsam für Eltmann etwas zu erreichen. Einmütig wählten die Mitglieder Michael Ziegler, der ja auch stellvertretender Landrat ist, zum CSU-Bürgermeisterkandidaten für die Wahl am 15. März.

Anschließend stellten sich die Stadtratskandidaten vor und brachten auch zum Ausdruck, warum sie sich für dieses wichtige Amt im Stadtrat bewerben wollen. Dabei kam immer wieder zum Ausdruck, dass sie Eltmann als liebens- und lebenswerte Stadt empfinden und diese erhalten und noch weiterbringen wollen. Der Altersdurchschnitt der Liste liegt bei 45,2 Jahren und auch die Frauen seien mit sieben Plätzen gut vertreten. In einer Blockabstimmung erhielt diese Liste ebenfalls das große Vertrauen.

CSU-Kreistags-Fraktionsvorsitzender Günther Geiling, der die Wahlen leitete, ging in seinen Worten auch auf die Verzahnung der Stadt mit dem Landkreis ein, nannte hier die „Wallburg-Realschule“ sowie das Medizinische Versorgungszentrum und nun auch die aktuelle Diskussion um ein Hallen- oder Kombibad. Hinsichtlich der Schullandschaft sei man auf einem guten Weg. Am Schulberg in Eltmann seien alle drei Schulen mit der Sporthalle bestens saniert, die Mensa runde das Angebot ab. Ähnlich sei es in anderen weiterführenden Schulen im Landkreis. Da habe man derzeit noch die beiden großen Baustellen der Berufsschule in Haßfurt und des Gymnasiums in Ebern, welche über 50 Mio Euro verschlingen.

Weiter ging er auf die Entwicklung der Haßbergkliniken und die örtlichen Versorgungszentren ein, die wesentlich dazu beitrügen, die fachärztliche Versorgung aufrechtzuerhalten. Ziel sei es, beim Krankenhaus das jährliche Defizit abzubauen und eine wohnortnahe Versorgung im ländlichen Bereich zu erhalten. Dies wäre nicht einfach, aber sei nun mit der Geburtsabteilung in Haßfurt gelungen, weil sich erstmals der Bayerische Staat am Betriebskostendefizit beteilige. (wos)

CSU-Stadtratsliste

Kandidaten der CSU-Stadtratsliste: 1. Joachim Stark, Eltmann; 2. Elvira Sieper, Eltmann; 3. Julia Müller, Eltmann; 4. Werner Lang, Roßstadt; 5. Jutta Aumüller, Lembach; 6. Manfred Engel, Eltmann; 7. Thomas Bauerschmitt, Dippach; 8. Karolin Röder, Eltmann; 9. Wolfgang Alka, Weisbrunn; 10. Klaus Hofmann, Eschenbach; 11. Johannes Hußlein, Eltmann; 12. Verena Schönmüller, Eltmann; 13. Peter Rebhahn, Eltmann; 14. Jens Haberberger, Eltmann; 15. Michael Werb, Weisbrunn; 16. Elna Tonne, Eltmann; 17. Carsten Stöcker, Eltmann; 18. Roland Schömig, Eltmann; 19. Michael Schwinn, Roßstadt; 20. Nicole Rippstein, Eltmann.

Rückblick

  1. Erwin Weininger wirft seinen Hut bei der CSU in den Ring
  2. Bürgermeister-Kandidat als Zugpferd fehlt
  3. Bürgermeister und Kandidaten der CSU stellen sich vor
  4. EBL will Bürgermeister Günter Pfeifer unterstützen
  5. Freie Wähler bestätigen Günter Pfeiffer als Bürgermeisterkandidat
  6. Klares Votum für Ralf Nowak in Pfarrweisach
  7. SPD Ebern stellt ihre Stadtratsliste auf
  8. Knetzgau: Stefan Paulus führt die Liste der CWG an
  9. Dorfgemeinschaft Greßhausen stellt 24 Kandidaten vor
  10. Vom Rathaus in den Ruhestand
  11. Wie macht man Politik für junge Menschen?
  12. Königsberg: Eddi Klug führt Liste der SPD an
  13. Kleinmünster: Erfahrung und jugendlicher Elan
  14. Mario Dorsch führt die Liste von SUBT Theres
  15. Wonfurt: Cornelia Klaus führt die „grüne“ Liste an
  16. Stettfeld: Alfons Hartlieb will Bürgermeister bleiben
  17. Den Sander Wohlfühlfaktor noch weiter verbessern
  18. Kirchlauter: Karl-Heinz Kandler will Bürgermeister bleiben
  19. CSU Kirchlauter will wieder die Mehrheit der Sitze
  20. Für welche Ziele stehen die Landratskandidaten?
  21. Jörg Denninger kandidiert als Bürgermeister in Burgpreppach
  22. Werner Thein komplettiert das Kandidatentrio in Burgpreppach
  23. Hofheim: Die Junge Liste will im Stadtrat mitmischen
  24. Die Steinsfelder Liste will mitmachen und mitgestalten
  25. Drei Bewerber für das Bürgermeisteramt in Haßfurt
  26. Mark Zehe führt die CSU-Liste in Knetzgau an
  27. CSU Königsberg nominiert Bittenbrünn als Bürgermeisterkandidat
  28. Zeil: Liste der SPD mit einem sehr hohen Frauenanteil
  29. Kommentar: Warum Zeils Bürgermeister auf der Liste fehlt
  30. Bündnis 90/Die Grünen gründen Ortsverband Oberaurach
  31. Rauhenebrach: Warum der Bürgermeister die Liste anführt
  32. ÖDP geht erstmals mit einer vollen Liste in die Wahl
  33. CSU und FWGR treten in Riedbach gemeinsam an
  34. Wer für die Grünen in den Knetzgauer Gemeinderat will
  35. Wählergemeinschaft bekommt Ausschusssitze von der CSU
  36. Bei den Freien Sander Bürgern endet eine Ära
  37. Elke Heusinger führt die Dorfliste Kleinsteinach an
  38. Haßfurt: Bürgermeister Günther Werner hat noch viele Ziele
  39. CSU Wonfurt: Holger Baunacher offiziell nominiert
  40. Freie Wählergemeinschaft Maroldsweisach hofft auf weitere Sitze
  41. Die Mannschaft der CSU in Maroldsweisach für 2020 steht
  42. Vier Sitze sind das erklärte Ziel der Haßfurter Grünen
  43. Zeil: 20 Kandidaten wollen für die ÜZL in den Stadtrat
  44. FWG Oberaurach präsentiert eine Liste mit allen Altersklassen
  45. Martin Appel führt die Liste des CSU-Ortsverbandes Ottendorf an
  46. Überparteiliche Liste Eltmann nominiert ihre Kandidaten
  47. Bei der Rügheimer Liste gibt es kein „Kirchturmdenken“
  48. Knetzgau: FDP/Freie Bürger stellen sich für Wahl 2020 auf
  49. Auch im Landkreis Haßberge wird die Politik grüner
  50. Wer für die Zeiler CSU in den Stadtrat will

Schlagworte

  • Eltmann
  • Berufsschulen
  • Bürgermeister und Oberbürgermeister
  • CSU
  • Gymnasien
  • Günther Geiling
  • Kommunalpolitik
  • Kommunalwahl 2020 im Landkreis Haßberge
  • Kommunalwahlen
  • Michael Ziegler
  • Roßstadt
  • Schulen
  • Stellvertretende Landrätinnen und Landräte
  • Städte
  • Sympathie
  • Wallburg-Realschule
  • Werner Lang
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!