OBERSCHWAPPACH

Es war eindeutig kein Wolf

Hätte der tote Hirsch Bissspuren am Hals gehabt, sähe die Sache anders aus. So aber kommt ein Wolf als „Mörder“ eindeutig nicht in Frage.
Wolf
Immer wieder wollen Wanderer, Freizeitsportler, Radfahrer oder Waldarbeiter einen Wolf im Steigerwald gesichtet haben; oder es kursieren Gerüchte über andersartige Wolfsnachweise. Foto: Foto: Ingo Wagner/DPA
Das Landratsamt Haßberge tritt entschieden Gerüchten entgegen, wonach ein im Wildgehege Oberschwappach verendeter Hirsch einem Wolf zum Opfer gefallen sei. Es stehe eindeutig fest, dass dies nicht der Fall ist, sagte am Montag Michael Rahn, der Büroleiter von Landrat Wilhelm Schneider, auf Anfrage dieser Zeitung. Die Behörde habe entsprechende Untersuchungen unter anderem beim Jagdverband veranlasst, die die Wolfsthese zweifelsfrei widerlegten. Der tote Hirsch wurde dem Landratsamt am 10. März gemeldet, der Kadaver war zwischen zwei Bauzäunen eingeklemmt. Da die Verwesung schon eingesetzt hatte, lasse sich ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen