Kreis Haßberge

Es wird noch einmal spannend: Stichwahlen im Kreis Haßberge

In vier Kommunen gab es im ersten Wahlgang keinen eindeutigen Sieger. Deshalb müssen die Bürger noch einmal ihre Stimme abgeben.
In vier Kommunen im Landkreis Haßberge kommt es am Sonntag zur Stichwahl. Aufgrund der Corona-Pandemie kann diese nur als Briefwahl stattfinden.
In vier Kommunen im Landkreis Haßberge kommt es am Sonntag zur Stichwahl. Aufgrund der Corona-Pandemie kann diese nur als Briefwahl stattfinden. Foto: Drossel

Nach den Kommunalwahlen am 15. März stehen am Sonntag die Stichwahlen an. Doch diesmal mit einer Besonderheit, denn aufgrund der Corona-Pandemie werden diese Wahlen ausschließlich per Briefwahl abgehalten, die Wahlhelfer müssen bei der Auszählung darauf achten, den nötigen Sicherheitsabstand voneinander zu halten.

Martin Horn, SPD
Martin Horn, SPD Foto: Sarah Riedl

Im Landkreis Haßberge gibt es vier Kommunen, in denen nicht gleich im ersten Wahlgang eine Kandidat eine Mehrheit von über 50 Prozent der Stimmen erreichen konnte. Eine davon ist Ebelsbach, wo Amtsinhaber Walter Ziegler nach drei Amtszeiten, also insgesamt 18 Jahren, aus Altersgründen nicht mehr antritt. Drei Parteien schickten daher Kandidaten um seine Nachfolge ins Rennen: Die Bürgernahen Liste (BNL), der auch der Noch-Bürgermeister Ziegler angehört, die CSU und die SPD. Im ersten Wahlgang erzielte SPD-Kandidat Martin Horn mit gut 38 Prozent der Stimmen das beste Ergebnis. Sehr knapp entschied sich, wer gegen ihn in die Stichwahl geht. Roland Metzner von der CSU hatte schließlich 31,4 Prozent der Stimmen und damit ein Prozent mehr als Andreas Hoch von der BNL.

Roland Metzner, CSU
Roland Metzner, CSU Foto: Holger Kelle

Die Stichwahl um Walter Zieglers Nachfolge findet also zwischen Martin Horn und Roland Metzner statt, Andreas Hoch ist aus dem Rennen. Beide sind die Ortsvorsitzenden ihrer jeweiligen Parteien und sitzen seit 2014 im Gemeinderat, Martin Horn ist außerdem Zweiter Bürgermeister. Der SPD-Kandidat ist gelernter Maschinenschlosser und arbeitet als Leiter des Ebelsbacher Bauhofs. CSU-Mann Roland Metzner ist gelernter Industriemechaniker, Berufssoldat und derzeit als Studien- und Berufsberater im Karrierecenter der Bundeswehr tätig.

Knappes Ergebnis im ersten Wahlgang

Alfons Hartlieb, CSU
Alfons Hartlieb, CSU Foto: Anna-Lena Behnke

Auch in Ebelsbachs Nachbarort Stettfeld kommt es zu einer Stichwahl. Die SPD-Kandidatin Melanie Kaufhold kam am 15. März nur auf knapp 16 Prozent der Stimmen und ist damit aus dem Rennen, das sich am Sonntag zwischen dem langjährigen Amtsinhaber Alfons Hartlieb von der CSU und seiner Herausforderin Diana Galefske von der Stettfelder Dorfgemeinschaft (DG) entscheiden soll. Dabei dürfte es spannend werden, denn im ersten Wahlgang lagen beide nicht weit auseinander: Hartlieb bekam damals 42,8 Prozent, Galefske 41,3.

Diana Galefske, DG
Diana Galefske, DG Foto: Rainer Zehendner

Der amtierende Bürgermeister Alfons Hartlieb, der 2005 ins Amt kam, nachdem sein Vorgänger Winfried Schlee auf einer Bergtour in den Dolomiten tödlich verunglückt war, ist Geschäftsführer der Firma M. Hartlieb.

Seine Herausforderin Diana Galefske hatte bisher noch kein politisches Amt inne; vor sechs Jahren hatte die Rechtsanwaltsfachangestellte zwar bereits für den Gemeinderat kandidiert, war aber damals nicht in das Gremium gewählt worden.

Ein Amtsinhaber ist schon aus dem Rennen

Christoph Göttel, FWG
Christoph Göttel, FWG Foto: Jördis Göttel

Eine ungewöhnliche Situation gibt es in Pfarrweisach: Von den drei Bürgermeisterkandidaten war es ausgerechnet der Amtsinhaber, der bereits im ersten Wahlgang scheiterte – und das recht deutlich. Bürgermeister Ralf Nowak von der Unabhängigen Liste Bürgerblock (ULB), der seit 2014 im Amt ist, kam gerade einmal auf knapp 21 Prozent der Stimmen. In die Stichwahl gehen daher Christoph Göttel (FWG), der im ersten Wahlgang 37,3 Prozent holte, und Markus Oppelt (CSU) mit 42 Prozent. Dass Christoph Göttel noch am Abend des Wahlsonntags sagte, es könne nur aufwärts gehen, egal ob mit ihm oder Markus Oppelt an der Spitze, zeigt auch, dass die beiden zueinander ein wesentlich besseres Verhältnis haben als zum Amtsinhaber, der am 1. Mai seinen Platz räumen muss.

Markus Oppelt, CSU
Markus Oppelt, CSU Foto: Brigitte Brückner-Uhlenhuth

Beide Kandidaten sind beruflich selbstständig: Markus Oppelt hat als Kfz-Lackierer eine Firma in Ebern, in der vor allem Busse einen neuen Anstrich bekommen. Christoph Göttel betreibt einen Online-Shop für Lederwaren, nachdem er zuvor in verschiedenen Berufen tätig war. Beide sind bereits Mitglieder des Gemeinderats. CSU-Mann Oppelt war auch bereits 2014 Bürgermeisterkandidat. Nur um sieben Stimmen unterlag er damals gegen Nowak; das knappe Ergebnis sah er als "Verpflichtung, noch einmal anzutreten".

Klarer Vorsprung für einen Kandidaten

Steffen Kropp, SPD
Steffen Kropp, SPD Foto: Daniel Purkert

Die vierte Kommune, in der es zu einer Stichwahl kommt, ist Rentweinsdorf. Wie in Ebelsbach war auch hier der Amtsinhaber nicht mehr angetreten, so dass es drei Bewerber für die Nachfolge gab. Allerdings war hier bereits am 15. März das Ergebnis recht deutlich: Steffen Kropp von der SPD landete mit 48,3 Prozent klar auf Platz 1 und verpasste nur sehr knapp einen Sieg im ersten Wahlgang. In der Stichwahl um die Nachfolge von Noch-Bürgermeister Willi Sendelbeck (SPD) tritt Kropp gegen Stefan Horn von der Rentweinsdorfer Unabhängigen Liste (RUL) an, der am 15. März 37,3 Prozent der Stimmen bekam.

Stefan Horn, RUL
Stefan Horn, RUL Foto: Isabell Würstlein

Im ersten Wahlgang ausgeschieden ist Gerhard Schmidt von der CSU mit 14,4 Prozent.

RUL-Kandidat Stefan Horn ist von Beruf Technologe für Spritzgusstechnik. 2017 kam er als Nachrücker in den Gemeinderat und ist außerdem Dritter Bürgermeister der Marktgemeinde. Auch SPD-Kandidat Steffen Kropp, der als Verwaltungsfachkraft arbeitet, ist bereits Mitglied im Gemeindrat.

Rückblick

  1. Pfarrweisach: Warum Ralf Nowak nicht mehr Gemeinderat sein will
  2. Kreistag Haßberge: Klemes Albert verzichtet auf sein Mandat
  3. Ebelsbach: SPD-Mann Martin Horn ist der neue Rathauschef
  4. Kreis Haßberge: Die Ergebnisse der Stichwahlen
  5. Es wird noch einmal spannend: Stichwahlen im Kreis Haßberge
  6. Kreis Haßberge: Warum es in der Politik so wenige Frauen gibt
  7. Acht neue Stadträte ziehen ins Königsberger Rathaus ein
  8. Gleich elf neue Gesichter im Hofheimer Stadtrat
  9. Breitbrunn: Ruth Frank wird die neue Bürgermeisterin
  10. Zeil: Sozialdemokraten verlieren Stimmen
  11. Der neue Kreistag: Einige Urgesteine sind nicht mehr dabei
  12. Eltmann: CSU verliert Vorsprung im Stadtrat
  13. In Rauhenebrach triumphiert der Amtsinhaber
  14. Claus Bittenbrünn holt in Königsberg überwältigende Mehrheit
  15. Rentweinsdorf: Kropp und Horn in der Stichwahl
  16. Riedbach: Elke Heusinger gratuliert per WhatsApp
  17. Kommentar: Nach der Wahl ist Mut und Gestaltungswille gefragt
  18. Haßfurt: Wählergemeinschaft startet durch - sogar Losglück
  19. Stichwahl: In Ebelsbach geht der Wahlkampf weiter
  20. Knetzgau: Deutlicher Wahlerfolg für Stefan Paulus
  21. Wilhelm Schneider: Spätestens jetzt Landrat aller Haßbergler
  22. Knappes Rennen: In Stettfeld kommt es zur Stichwahl
  23. Traumergebnis für Günter Pfeiffer in Ermershausen
  24. Ruth Frank wird Bürgermeisterin in Breitbrunn
  25. So hat der nördliche Landkreis Haßberge gewählt
  26. In Ebelsbach und Stettfeld kommt es zu Stichwahlen
  27. Eindrucksvoller Sieg in Haßfurt: Günther Werner bleibt Bürgermeister
  28. Klarer Sieg im Haßbergkreis: Wilhelm Schneider bleibt Landrat
  29. Liveticker: So laufen die Kommunalwahlen im Haßbergkreis
  30. Kreis Haßberge: Warum viele Wahllokale vor dem Aus stehen
  31. Grünen-Kreisverband sagt Wahlkampftermine ab
  32. Gädheim: Warum Wahlhelfer die Stimmen scannen statt zählen
  33. Kommunalwahl: Vorläufiges Ergebnis ab 18. März im Internet
  34. Briefwahl boomt zur Kommunalwahl
  35. Ein Trio für Kirchlauter: Das sind die Bürgermeister-Kandidaten
  36. Wie sich die politische Landschaft im Haßbergkreis verändert
  37. Über vierzig Projekte in sechs Jahren in Angriff genommen
  38. Warum die CSU in Augsfeld noch einmal "Klartext" geredet hat
  39. Vereinsbeauftragter und Mehrwegkonzept sind wichtiger
  40. Kampf ums Landratsamt Haßberge: Die Bewerber im Interview
  41. Bürgermeisterwahl in Königsberg: Das sind die Kandidaten
  42. Stettfeld: Drei Kandidaten wollen ins Rathaus
  43. Frauenunion ehrt treue Mitglieder
  44. Haßfurter CSU biegt mit Vollgas auf den "Altstadtring"
  45. Jetzt also doch: Breitbrunn hat eine Bürgermeisterkandidatin
  46. Landkreis Haßberge: Das sind die Bürgermeister-Kandidaten
  47. Kommunalwahl: Probestimmzettel für Kreistagswahl im Internet
  48. Wer wird neuer Bürgermeister von Ebelsbach?
  49. Staatssekretär lobt Zusammenschluss der Listen in Aidhausen
  50. Persönliche und kritische Fragen an die Bürgermeisterkandidaten

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Ebelsbach
  • Stettfeld
  • Pfarrweisach
  • Rentweinsdorf
  • Peter Schmieder
  • Alfons Hartlieb
  • Bundeswehr
  • Bürgermeister und Oberbürgermeister
  • CSU
  • Gerhard Schmidt
  • Internetshops
  • Kommunalwahl 2020 im Landkreis Haßberge
  • Kommunalwahlen
  • Leder und Lederwaren
  • Marktgemeinden
  • Martin Horn
  • Ralf Nowak
  • SPD
  • Stadträte und Gemeinderäte
  • Wahlsonntage
  • Walter Ziegler
  • Willi Sendelbeck
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!