HAßFURT

Fischorakel

Warum wir das Feuerwerk abschaffen sollten       -  _

Haben Sie schon mal in weiser Voraussicht einen Termin bei der Autowerkstatt ausgemacht, lieber Leser, weil Ihnen in einem Vierteljahr ein Lastwagen den hinteren Kotflügel wegfahren wird? Sie meinen, das könnten Sie nicht vorhersehen? Da haben Sie recht, das wäre ja reinste Hellseherei. Dennoch wird diese Fähigkeit bei unseren Behörden in manchen Fällen vorausgesetzt.

In der zurückliegenden Woche ist der Messelausee bei Knetzgau umgekippt. Das Wasser im See war zu sauerstoffarm für die darin lebenden Fische geworden. Worauf Hunderte von ihnen ihr Leben ließen. Nach Ansicht der Angler hätten aber viele Zander, Brassen und Hechte überleben können, wenn die heimischen Feuerwehren Mainwasser in den See hätten pumpen dürfen. Da hierfür die Genehmigung des Landratsamtes aber fehlte, spritzten lediglich die Knetzgauer Floriansjünger drei Stunden sauerstoffhaltiges Wasser in den See – und das widerrechtlich, wofür Bürgermeister Paulus aufgrund der Notsituation die Verantwortung übernommen hat. Die anderen Wehren standen Schlauch bei Fuß, durften aber nicht eingreifen.

Die Petrijünger waren darüber mindestens so stinkig wie die Kadaver der toten Fische. Vor allem deshalb, weil das aus dem Main entnommene Wasser ihrer Meinung nach als Uferfiltrat wieder in den Fluss zurückgesickert wäre, der See ist ja gerade einmal rund 50 Meter entfernt. Das Wasser wäre für den Main also nicht verloren gewesen.

Das Landratsamt hat daraufhin eindeutig erklärt, dass nicht einfach Wasser aus dem Main entnommen werden kann, Notlage hin oder her. Was ohnehin allen Beteiligten klar war. Dafür ist eben eine wasserrechtliche Genehmigung erforderlich und die gibt es nicht mal so schnell zwischendurch mit einem Spontanbesuch im Herrenhof. Vielmehr ist es unumgänglich, dass ein solcher Antrag erst einmal ein „komplexes Wasserrechtsverfahren mit einer Reihe von zu beteiligenden Fachbehörden“ durchläuft, so die Verlautbarung des Amtes auf Anfrage dieser Redaktion. Und das dauert – laut Behörde – eben zwei bis drei Monate.

Und jetzt, lieber Leser, sind wir wieder bei der oben erwähnten Glaskugel. Die Behörde macht den Angelvereinen nämlich Mut, dass es schon gelingen könnte, eine solche wasserrechtliche Genehmigung zu bekommen. Denn Wasserwirtschaftsamt und Obere Naturschutzbehörde hätten grundsätzlich ihre Zustimmung zur Wasserentnahme „unter bestimmten Rahmenbedingungen signalisiert“. Die Sache hat nur einen Haken. Laut Behörde ist es „zumutbar und erforderlich“, von den Anglern aufgrund offenbar alljährlich auftretender ähnlicher „Probleme gerade mit älteren Baggerseen“ zu verlangen, dass die Petrijünger rechtzeitig, also mindestens ein Vierteljahr vorher, einen Antrag zur Wasserentnahme aus dem Main stellen unter genauer Darlegung, wo und in welchem Umfang die Entnahme erfolgen soll.

Auf gut Behördendeutsch: Hätten die Angler pflichtgemäß schon im Juni daran gedacht, dass ihr See Mitte September umkippen wird und die Fische darin ihr Dasein jämmerlich beenden, dann hätten sie rechtzeitig einen den formellen Erfordernissen gerecht werdenden Antrag an die zuständigen Behörden stellen können. Da hätten die Angler aber drauf kommen können. Künftig gilt: jedes Frühjahr ein Prophylaxe-Antrag ans Landratsamt.

Rückblick

  1. Kommentar: Hochbelastetes Material in Haßfurt muss dringend entsorgt werden
  2. Streiflicht: Ist den Haßberggemeinden das Kommunalrecht egal?
  3. Kommentar: Die große Corona-Schlacht nicht ohne kleine Häuser
  4. Streiflicht: Ein Mundschutz  für die Kommunalpolitiker?
  5. Kommentar: Corona kann kein Grund für Langeweile sein
  6. Kommentar: Wenn Politiker im Sandkasten spielen
  7. Kommentar: Ein realistisches Bild von der Wirklichkeit
  8. Kommentar: Virus-Panik im Landkreis Haßberge
  9. Kommentar: Mit Herzblut für die Demokratie
  10. Kommentar: Was können Demokraten gegen rechte Gewalt tun?
  11. Warum Kirchlauter für Breitbrunn kein gutes Vorbild abgibt
  12. Streiflicht: Schluss mit den Heiligen Ländern der Ahnungslosen
  13. Streiflicht: Darf die Demokratie zwei Euro kosten?
  14. Streiflicht: Die Demokratie vorzuleben ist ihr bester Schutz
  15. Streiflicht: Die Wahl zwischen ziemlich besten Freunden
  16. Kommentar: Lust an Brutalität
  17. Streiflicht: Bloß keine Hektik - das gilt auch im Advent
  18. Meinung: Da lässt sich von außen keine Moral drüberstülpen
  19. Streiflicht: Eine Gefahr für die anderen
  20. Streiflicht: Wenn ein falscher Neffe anruft
  21. Streiflicht: Werbung für den Haßbergkreis als Heimat
  22. Kommentar: Demonstranten im Urlaub
  23. Streiflicht: Sind keine Bäder wirklich die billigere Lösung?
  24. Streiflicht: Braucht die Lokalpolitik eine Frischzellenkur?
  25. Streiflicht: Warum ein neuer Name Symbolwirkung hat
  26. Streiflicht: Warum müssen unschuldige Tiere sterben?
  27. Heimatgefühl
  28. Streiflicht: Telefoniert euch nicht zu Tode
  29. Die falsche Taste gedrückt
  30. Hilfe statt Diskriminierung
  31. Nicht zu wählen ist keine Wahl
  32. Fischorakel
  33. Glosse: Die Migration als Mutter unserer Probleme zu bezeichnen, wäre Narretei
  34. Gerechte Verteilung
  35. Hausgemacht
  36. Rauschig
  37. Flüchtling
  38. Hand in Hand wäre viel besser
  39. Mediaspora
  40. Im Kleinen
  41. Demokratie mit Pickeln
  42. Gelebte Energiewende
  43. Söders Kreuzzug
  44. Retten solidarische Nachbarn das Zeiler Hallenbad?
  45. Abgebrannt
  46. Vom Rande her angeknabbert
  47. Knöllchen und Kinderzimmer
  48. Facebook: Eiskalt serviert
  49. Verlorene Zeit
  50. Von Glyphosat und Vertrauen

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Haßfurt
  • Knetzgau
  • Sand am Main
  • Wolfgang Sandler
  • Angler
  • Lottogewinne
  • Streiflicht
  • Wasserrecht
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!