Kreis Haßberge

Für welche Ziele stehen die Landratskandidaten?

Zwei Kommunalpolitiker bewerben sich um das Amt des Kreischefs im Landkreis Haßberge. Doch wo wollen sie ihre Themenschwerpunkte setzen, wenn sie gewählt werden?
Wer wird nach der Kommunalwahl ins Landratsamt einziehen? Zwei Kandidaten bewerben sich für den Posten des Kreisoberhaupts. Foto: Peter Schmieder

Am 15. März haben die Landkreisbürger die Wahl – aber zwischen was eigentlich? Bisher habe zwei Parteien einen Landratskandidaten aufgestellt und es sieht nicht so aus, als würde noch ein dritter dazukommen. Dieser Redaktion verrieten die beiden, für welche Ziele sie stehen und was sie in den nächsten Jahren im Landkreis bewegen wollen.

Einer der Kandidaten ist Amtsinhaber Wilhelm Schneider (CSU), der 2014 erstmals ins Amt gewählt wurde und sich nun zur Wiederwahl stellt. Als Herausforderer hat Wolfgang Brühl (SPD) seinen Hut in den Ring geworfen. Bei den Themenschwerpunkten, die die zwei Kandidaten setzen wollen, gibt es einige Überschneidungen - aber auch Unterschiede.

Medizinische Versorgung

Ein Thema, das sowohl der Amtsinhaber als auch sein Herausforderer auf der Agenda haben, ist die Gesundheitsversorgung im Landkreis. Wilhelm Schneider möchte die Haßberg-Kliniken und die Medizinischen Versorgungszentren weiterentwickeln, ein wichtiger Baustein sei dabei die Gesundheitsregion plus. Weiter verweist der Landrat auf das Famulatur-Projekt, das mittlerweile im dritten Jahr sehr erfolgreich laufe. Ziel ist es, Medizinstudenten an die Region zu binden, in der Hoffnung, dass sie später als praktizierende Ärzte wieder zurückkehren. "Dabei ist zusätzlich ein Netzwerk der niedergelassenen Ärzte mit unseren Klinikärzten entstanden", freut sich Schneider.

Wolfgang Brühl möchte "neue Wege für unsere Kliniken finden, damit diese auch in Zukunft für die Daseinsvorsorge und eine Versorgung im medizinischen Bereich bestehen können". Wichtig sei aber nicht allein die Versorgung mit Ärzten und medizinischem Fachpersonal. Für ihn gehöre auch altersgerechtes Wohnen dazu. So wünscht sich Brühl beispielsweise einen Wohnpark mit Infrastruktur, die Pflege, ärztliche Versorgung oder Einkäufe ermöglicht.

Mobilfunk und Internet

Eine Verbesserung der Infrastruktur wünscht sich der SPD-Kandidat allerdings auch für jüngere Menschen: Wolfgang Brühl mahnt an, Priorität hätten insbesondere der Ausbau und die Verbesserung im Mobilfunkbereich. Hier bestünden noch große Unterschiede zwischen der Realität und der Netzabdeckung, die die großen Anbieter erklären.

Landrat Wilhelm Schneider stellt sich zur Wiederwahl. Foto: Moni Göhr/Landratsamt Haßberge

Auch Schneider spricht vom Netzausbau, allerdings nicht beim Mobilfunk. Er sieht es vor allem als Problem, dass hochleistungsfähiges Internet noch nicht an allen Orten zur Verfügung steht. So verspricht er, zusammen mit den Kommunen den Breitbandausbau weiter voranzutreiben. Der amtierende Kreischef geht aber nicht nur auf den Netzausbau ein, sondern auch auf die Fähigkeiten, mit dem Internet umzugehen. So sei es wichtig, dass Kinder und Jugendliche in der Schule Digitalkompetenz und Informatik vermittelt bekommen. "Wir müssen die Anforderungen einer digitalen Lebens- und Arbeitswelt so früh wie möglich und so früh wie nötig vermitteln und darauf aufbauend in alle Lebensbereiche integrieren."

Auch sonst wirbt Schneider für Investitionen in die Bildung. Dabei spricht er beispielsweise die Baumaßnahmen an, die derzeit an vielen Schulen im Landkreis laufen. Beispielsweise nennt er den Neubau des Eberner Gymnasiums und die Sanierung der Haßfurter Berufsschule, in die im Haushalt für 2020 mehrere Millionen Euro fließen.

Carsharing und Rufbusse

Ein weiteres Thema, das beide Kandidaten für wichtig halten, ist die Mobilität. Beide wollen den ÖPNV verbessern und zudem an weiteren Mobilitätskonzepten arbeiten. Die Rede ist unter anderem von Carsharing oder Rufbussen.

Wilhelm Schneider erwähnt außerdem das geplante Technologietransferzentrum. "Diese Einrichtung wird unsere Bildungslandschaft bereichern und es ermöglichen, gut ausgebildeten jungen Menschen eine Zukunft in unserer Region zu bieten."

Wolfgang Brühl geht auf der Liste seiner Themenschwerpunkte auch auf die Schwimmbäder im Landkreis ein, gerade nach der Schließung des Zeiler Hallenbades und der Suche nach einem Ersatzstandort. "Es wird aber nur zu realisieren sein, wenn wir interkommunal zusammenarbeiten. Als Landrat muss ich hier als Koordinator fungieren."

Kampf gegen den Klimawandel

Wolfgang Brühl tritt für die SPD als Landratskandidat an. Foto: Martin Schweiger

Ein Thema, um das beide Kandidaten in Zeiten des Klimawandels und der Fridays-for-Future-Bewegung nicht herumkommen, ist der Umweltschutz. Schneider spricht von einem "großen Potenzial an Einsparmöglichkeiten, das genutzt werden sollte". Brühl will vor allem den Ausbau der Infrastruktur für Elektroautos vorantreiben, auch die Wasserstofftechnologie sieht er als zukunftsweisend.

Gerade das Thema Klimaschutz hätte dem Landkreis beinahe einen weiteren Landratskandidaten beschert: Oliver Kunkel, der sich die Klimarettung auf die Fahnen geschrieben hat, hatte im Sommer angekündigt, für die Grünen anzutreten. Doch kurz darauf zeigte seine Reaktion auf einen Zeitungsartikel, dass er kein "gewöhnlicher" Kandidat war. Mit der Überschrift "Oliver Kunkel will Landrat werden" (online: „Oliver Kunkel: Ein politischer Newcomer will Landrat werden“) hatte er ein Problem, da es ihm nicht um einen Posten gehe, sondern darum, dass er den Posten übernehmen müsse, um seine Klimaschutzziele zu erreichen. Im September zog er die Kandidatur zurück - als Landrat hätte er zu viel Angst, sich vor den Karren spannen zu lassen.

Lange politische Erfahrung

Im Gegensatz zu ihm sind Brühl und Schneider als Kommunalpolitiker schon lange im Geschäft und bringen entsprechende Erfahrungen mit. Der 51-jährige SPD-Kandidat ist Kreisrat, Mitglied im Kreisvorstand seiner Partei und war 13 Jahre lang Kreisvorsitzender, bis im Mai 2019 Johanna Bamberg-Reinwand diesen Posten übernahm. Der 61-jährige Amtsinhaber ist einer der stellvertretenden Kreisvorsitzenden der CSU und war vor seiner Wahl zum Landrat bereits Bürgermeister von Maroldsweisach und Kreisrat.

Beruflich kommt Schneider aus dem gehobenen Dienst bei der Bundespost, bei der er die Ausbildung zum Diplom-Verwaltungswirt machte. Er arbeitete unter anderem beim Fernmeldeamt Bamberg und später als Personalleiter bei der Telekom in Bamberg. Geboren ist er in Maroldsweisach und wohnt im Ortsteil Allertshausen.

Der Eltmanner Wolfgang Brühl ist examinierter Krankenpfleger und arbeitet derzeit als Ausbildungsleiter beim Roten Kreuz. Außerdem ist er Dozent in der Erwachsenenbildung und hat als Rettungsassistent, Notfallsanitäter, Psychologischer Berater und Rettungsdienst-Einsatzleiter einiges an Erfahrungen gesammelt.

Rückblick

  1. Wer wird neuer Bürgermeister von Ebelsbach?
  2. Staatssekretär lobt Zusammenschluss der Listen in Aidhausen
  3. Persönliche und kritische Fragen an die Bürgermeisterkandidaten
  4. Standpunkt: Abwesenheit war unglücklich
  5. Bürgermeisterwahl in Haßfurt: Wer sind die Kandidaten 2020?
  6. Landratswahl 2020 im Kreis Haßberge: Wer sind die Kandidaten?
  7. Warum die heimische Landwirtschaft in großer Gefahr schwebt
  8. Kandidaten der CSU-Dorfgemeinschaft Untertheres stehen fest
  9. Haßfurt: Wie wollen drei Männer die Stadt regieren?
  10. Live: Die Haßfurter Bürgermeister-Kandidaten auf dem heißen Stuhl
  11. Alle Wahlvorschläge zugelassen
  12. "Kreuzthaler Liste" bereit für den Wahlkampf
  13. CSU Haßfurt übt massive Kritik an der Turnhallen-Planung
  14. Haßfurt: Drei Kandidaten werden auf dem heißen Stuhl gegrillt
  15. Freie Wähler nominierten Kandidaten
  16. Knetzgau: Lokalpolitik mit Angst und Schrecken? Nein danke!
  17. öha: In Sand geht eine neue Liste an den Start
  18. SPD Rentweinsdorf nominierte Bürgermeisterkandidaten und Gemeinderat
  19. Karl Dotzel ist Spitzenkandidat
  20. In Breitbrunn läuft es wohl auf eine Urwahl hinaus
  21. Pfarrweisach: Was Christoph Göttel als Rathauschef machen würde
  22. Breitbrunn: Warum will hier niemand Bürgermeister werden?
  23. Erwin Weininger wirft seinen Hut bei der CSU in den Ring
  24. Bürgermeister-Kandidat als Zugpferd fehlt
  25. Bürgermeister und Kandidaten der CSU stellen sich vor
  26. EBL will Bürgermeister Günter Pfeifer unterstützen
  27. Freie Wähler bestätigen Günter Pfeiffer als Bürgermeisterkandidat
  28. Klares Votum für Ralf Nowak in Pfarrweisach
  29. SPD Ebern stellt ihre Stadtratsliste auf
  30. Knetzgau: Stefan Paulus führt die Liste der CWG an
  31. Dorfgemeinschaft Greßhausen stellt 24 Kandidaten vor
  32. Vom Rathaus in den Ruhestand
  33. Wie macht man Politik für junge Menschen?
  34. Königsberg: Eddi Klug führt Liste der SPD an
  35. Kleinmünster: Erfahrung und jugendlicher Elan
  36. Mario Dorsch führt die Liste von SUBT Theres
  37. Wonfurt: Cornelia Klaus führt die „grüne“ Liste an
  38. Stettfeld: Alfons Hartlieb will Bürgermeister bleiben
  39. Den Sander Wohlfühlfaktor noch weiter verbessern
  40. Kirchlauter: Karl-Heinz Kandler will Bürgermeister bleiben
  41. CSU Kirchlauter will wieder die Mehrheit der Sitze
  42. Für welche Ziele stehen die Landratskandidaten?
  43. Jörg Denninger kandidiert als Bürgermeister in Burgpreppach
  44. Werner Thein komplettiert das Kandidatentrio in Burgpreppach
  45. Hofheim: Die Junge Liste will im Stadtrat mitmischen
  46. Die Steinsfelder Liste will mitmachen und mitgestalten
  47. Drei Bewerber für das Bürgermeisteramt in Haßfurt
  48. Mark Zehe führt die CSU-Liste in Knetzgau an
  49. CSU Königsberg nominiert Bittenbrünn als Bürgermeisterkandidat
  50. Zeil: Liste der SPD mit einem sehr hohen Frauenanteil

Schlagworte

  • Haßfurt
  • Eltmann
  • Maroldsweisach
  • Peter Schmieder
  • Arztpraxen
  • Ausbildungsleiter
  • Berater
  • CSU
  • Deutsche Telekom AG
  • Klinikärzte
  • Kommunalpolitiker
  • Kommunalwahl 2020 im Landkreis Haßberge
  • Krankenhäuser und Kliniken
  • Krankenpflegerinnen und Krankenpfleger
  • Landräte
  • Mobilfunk-Technik und Mobilfunktelefonie
  • Rotes Kreuz
  • SPD
  • Wilhelm
  • Wilhelm Schneider
  • Wolfgang Brühl
  • Ärzte
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!