UNFINDEN

„Gebraut in Unfinden“

(sh) Rauch stieg aus dem Schlot, der Sudkessel wurde früh morgens in Betrieb genommen – und einige der älteren Unfindener erinnerten sich ein klein wenig an die „gute alte Zeit“. Erstmals seit über 50 Jahren braute am Samstag ein Braumeister in Unfinden wieder Bier.
Am Samstag früh um 6 Uhr wurde zum ersten Mal nach über 50 Jahren unter dem Sudkessel im renovierten Brauhaus wieder angeheizt. Braumeister Georg Merklein schaut hier nach dem Rechten.
Wann in Unfinden das Brauhaus gebaut und mit dem Bierbrauen begonnen wurde, das ist nicht sicher bekannt. Dass aber bis ungefähr 1960 im Brauhaus in Unfinden Bier gebraut wurde, das wussten die älteren Üfelder noch, die beim ersten Bierbrauen in Unfinden nach über 50 Jahren dabei waren. Der ehemalige Bürgermeister Ernst Geuß erinnert sich noch daran, dass das Brauen damals ein richtiges Fest fürs ganze Dorf war. Braumeister kommt zum Essen Nachbarschaftshilfe war angesagt, es wurde geholfen, um das Bier in Butten nach Hause zu tragen. Zehn Hektoliter waren es seinerzeit, die im Jahr gebraut wurden, und ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen