HAßFURT

Gelebte Energiewende

Warum wir das Feuerwerk abschaffen sollten       -  _

Wer ein großes Ziel hat, schießt oft über selbiges hinaus, um für sein Anliegen zu werben. Protagonisten sind oft Fanatiker, was zur Folge hat, dass sie nicht besonders sympathisch rüberkommen. Das gilt auch für den Atomausstieg.

Es geht aber auch anders. Das Stadtwerk Haßfurt bastelt und bastelt an der Energiewende, und man möchte sagen: Es tut dies in aller Seelenruhe. Vielleicht nach dem Motto: In der Ruhe liegt die Kraft. Kraft hat der kleine Haßfurter Versorger in jedem Fall, er gehört bundesweit in Sachen regenerative Energien zu den ganz Großen. „Stadtwerk der Zukunft“, „Vorreiter der Energiewende“, „Energie-Kommune des Monats“, die Liste der Auszeichnungen ist lang.

Wer mit Norbert Zösch spricht, ist überrascht, dass der Stadtwerkchef immer sachlich und nüchtern bleibt, ob es sich nun um die intelligenten Stromzähler für seine Kunden oder die ultramoderne Power-to-Gas-Anlage im Hafen handelt. Freude am Experimentieren und Begeisterung für das Machbare ja, von Besessenheit keine Spur. Ganz deutscher Ingenieur, möchte man sagen. Das gilt auch für Markus Eichhorn, von Seiten des Stadtwerks verantwortlicher Projektingenieur für das bundesweit erste Wasserstoff-Blockheizkraftwerk im Realbetrieb, das im Herbst neben der Power-to-Gas-Anlage anlaufen soll. Eichhorn sieht aus wie einer, der die Ärmel hochkrempelt und viel eher „Packen wir's an“ sagt als groß zu philosophieren. Aber täuschen darf man sich nicht: Das Stadtwerk ist vernetzt mit Hochschulen und arbeitet aufs Engste mit Wissenschaftlern und Forschern zusammen.

Natürlich haben auch Zösch und seine Mitstreiter mit Kritikern zu tun. Mit Zeitgenossen, die der Windkraft jeden Nutzen absprechen, die die Power-to-Gas-Technologie als lächerlich abtun oder überzeugt sind, dass Fotovoltaik in unseren Breiten niemals einen entscheidenden Beitrag zur Netzstabilität leisten wird. Norbert Zösch könnte da vermutlich weit ausholen und große Energiewende-Visionen aufzeigen. Aber das tut er nicht: Er bleibt stets sachlich und nüchtern auf der Ebene seines Wirkungsbereiches: Seht her, bei uns geht es. Und was wir schaffen, können andere nachmachen. Nicht die großen Ideologien schaffen Vertrauen in die Energiewende, sondern die gelebte, für den Bürger greifbare Realität.

Rückblick

  1. Kommentar: Hochbelastetes Material in Haßfurt muss dringend entsorgt werden
  2. Streiflicht: Ist den Haßberggemeinden das Kommunalrecht egal?
  3. Kommentar: Die große Corona-Schlacht nicht ohne kleine Häuser
  4. Streiflicht: Ein Mundschutz  für die Kommunalpolitiker?
  5. Kommentar: Corona kann kein Grund für Langeweile sein
  6. Kommentar: Wenn Politiker im Sandkasten spielen
  7. Kommentar: Ein realistisches Bild von der Wirklichkeit
  8. Kommentar: Virus-Panik im Landkreis Haßberge
  9. Kommentar: Mit Herzblut für die Demokratie
  10. Kommentar: Was können Demokraten gegen rechte Gewalt tun?
  11. Warum Kirchlauter für Breitbrunn kein gutes Vorbild abgibt
  12. Streiflicht: Schluss mit den Heiligen Ländern der Ahnungslosen
  13. Streiflicht: Darf die Demokratie zwei Euro kosten?
  14. Streiflicht: Die Demokratie vorzuleben ist ihr bester Schutz
  15. Streiflicht: Die Wahl zwischen ziemlich besten Freunden
  16. Kommentar: Lust an Brutalität
  17. Streiflicht: Bloß keine Hektik - das gilt auch im Advent
  18. Meinung: Da lässt sich von außen keine Moral drüberstülpen
  19. Streiflicht: Eine Gefahr für die anderen
  20. Streiflicht: Wenn ein falscher Neffe anruft
  21. Streiflicht: Werbung für den Haßbergkreis als Heimat
  22. Kommentar: Demonstranten im Urlaub
  23. Streiflicht: Sind keine Bäder wirklich die billigere Lösung?
  24. Streiflicht: Braucht die Lokalpolitik eine Frischzellenkur?
  25. Streiflicht: Warum ein neuer Name Symbolwirkung hat
  26. Streiflicht: Warum müssen unschuldige Tiere sterben?
  27. Heimatgefühl
  28. Streiflicht: Telefoniert euch nicht zu Tode
  29. Die falsche Taste gedrückt
  30. Hilfe statt Diskriminierung
  31. Nicht zu wählen ist keine Wahl
  32. Fischorakel
  33. Glosse: Die Migration als Mutter unserer Probleme zu bezeichnen, wäre Narretei
  34. Gerechte Verteilung
  35. Hausgemacht
  36. Rauschig
  37. Flüchtling
  38. Hand in Hand wäre viel besser
  39. Mediaspora
  40. Im Kleinen
  41. Demokratie mit Pickeln
  42. Gelebte Energiewende
  43. Söders Kreuzzug
  44. Retten solidarische Nachbarn das Zeiler Hallenbad?
  45. Abgebrannt
  46. Vom Rande her angeknabbert
  47. Knöllchen und Kinderzimmer
  48. Facebook: Eiskalt serviert
  49. Verlorene Zeit
  50. Von Glyphosat und Vertrauen

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Haßfurt
  • Martin Sage
  • Deutsche Ingenieure
  • Energiewende
  • Streiflicht
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!