AIDHAUSEN

Gemeinderat Aidhausen ist wieder komplett

Benedikt Ott (links) rückt für den ausgeschiedenen Andreas Hußlein im Gemeinderat Aidhausen nach. Bürgermeister Dieter Möhring vereidigte den Kerbfelder in der Sitzung am Donnerstag. Foto: Gudrun Klopf

Der Gemeinderat von Aidhausen ist wieder komplett. Andreas Hußlein hatte zum 31. August sein Amt aus beruflichen Gründen niedergelegt. Als Listennachfolger der CSU ist Benedikt Ott nachgerückt. Der Kerbfelder wurde in der Sitzung am Donnerstag von Bürgermeister Dieter Möhring vereidigt. Ott wird auch für Hußlein dessen Platz als Stellvertreter von Gemeinderätin Ruth Schwappach in der Versammlung der Verwaltungsgemeinschaft übernehmen.

Zur Waldbegehung am 25. Oktober plane er, explizit die Jagdpächter und Jagdgenossen einzuladen, informierte Bürgermeister Möhring. „Wir müssen gemeinsam mit allen Beteiligten die Schwerpunktbejagung festlegen.“ Das Wild noch intensiver zu bejagen, sei der falsche Weg, betonte Ratsmitglied Thomas Wagner. „Die Rehe sind nicht schuld am Waldsterben. Sie brauchen ihren Lebensraum.“

Reines Wohngebiet nicht möglich

Für das Gebiet „Wethgarten“ am Ortseingang von Nassach Richtung Zeltplatz hatte die Gemeinde die Aufstellung eines Bebauungsplanes angestrebt. Das jetzige Mischgebiet zu einem reinen Wohngebiet zu machen, sei allerdings wegen der ansässigen landwirtschaftlichen Betriebe nicht möglich, erläuterte der Bürgermeister. Das Aufstellungsverfahren werde deshalb ersatzlos eingestellt. Die drei geplanten Bauparzellen seien auch ohne Bebauungsplan in der Mischplanung möglich.

Einem Bebauungsplan für die Wohnbaugebiete „Östlicher Ortsrand“ und „Winterleite“ in Nassach steht dagegen nichts im Wege. „Wir müssen alle kleinen Flächen nutzen, um Baumöglichkeiten zu schaffen“, war sich Möhring mit allen Ratsmitgliedern einig.

Das Ende der Schlaglöcher

Zwischen Aidhausen und Wettringen scheint nach Jahren der Schlag- und Wasserlöcher ein Ende der Schäden in Sicht. Möhring erläuterte anhand des Planentwurfs die anstehenden Sanierungsschritte an der Staatsstraße. Die Trasse bleibe, die Straße werde jedoch um einen Meter verbreitert.

Rechts und links der Straße seien ein Entwässerungsgraben beziehungsweise eine Entwässerungsmulde geplant. Am Ortsrand von Aidhausen sei auf einem Gemeindegrundstück ein Regenrückhaltebecken vorgesehen. Dabei handele es sich um eine Erdmulde, in der das Wasser versickern könne.

Der Bildstock zwischen den Ortschaften werde versetzt. „Die neue Straße wird höher liegen als die bisherige, da sie im Bestand, also auf die alte Straße, gebaut wird.“ Aktuell starte das Straßenbauamt mit den Grundstücksverhandlungen.

Bordstein zu niedrig

Ob man im Zuge der Erneuerung der Staatsstraße nicht den Bordstein an der Querungshilfe am Ortsausgang von Aidhausen Richtung Wettringen erhöhen könne, fragte Ruth Schwappach nach. Dieser sei so niedrig, dass die Autofahrer, anstatt die Geschwindigkeit zu drosseln, beschleunigten und einfach über den Bordstein führen.

Zum wiederholten Male wies Schwappach auf die gefährliche Verkehrslage beim Ein- und Ausstieg in den Schulbus an der Aidhäuser Schule hin. Der Bus versperre die Sicht auf die Straße, die vom Durchgangsverkehr, von abholenden Eltern, von Kindern mit Fahrrädern und Kindern zu Fuß stark frequentiert sei.

Schwappach beaufsichtigt über den Schulverband die Schüler während den zwanzig Minuten zwischen dem Schulende und der Abfahrt des Busses. Immer wieder werde sie von Eltern und Lehrern auf die unhaltbare Situation angesprochen. „Wir müssen endlich tätig werden, bevor etwas passiert“, mahnte die Gemeinderätin. Es würde reichen, den Zaun ein Stück zurück zu versetzen und eine Art Haltebucht zu schottern. „Die Dringlichkeit ist angekommen“, versicherte Möhring.

Wie weit die Planungen zur Gestaltung des freien Platzes in Kerbfeld Ecke Aidhäuserstraße-Bollergasse gediehen seien, fragte die Gemeinderätin weiter nach. Der Arbeitskreis habe inzwischen Vorschläge zur Gestaltung eingereicht. Diese sollen demnächst in einer Teilbürgerversammlung allen Bürgern zur Diskussion gestellt werden, informierte Möhring. (gkl)

Schlagworte

  • Aidhausen
  • Gudrun Klopf
  • Autofahrer
  • Bürger
  • CSU
  • Dieter Möhring
  • Jagdpächter
  • Kinder und Jugendliche
  • Landwirtschaft
  • Landwirtschaftliche Betriebe und Unternehmen
  • Schülerinnen und Schüler
  • Stadträte und Gemeinderäte
  • Thomas Wagner
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!