ERMERSHAUSEN

Gespenstische Atmosphäre am „Schwarzen Freitag“

Vor 40 Jahren machte ein Ort aus dem Landkreis Haßberge bundesweit Schlagzeilen: Mehrere hundert Polizisten rückten an, um das Rathaus auszuräumen.
Groß war in Ermershausen der Widerstand gegen die Eingemeindung nach Maroldsweisach. Foto: Foto: Hanns Friedrich
„Es war schrecklich“, erinnert sich Lydia Steuter. „Ich konnte nie verstehen, dass so etwas in einer Demokratie passiert.“ Am Samstag jährt sich zum 40. Mal das Ereignis, das Ermershausen bundesweit in die Schlagzeilen brachte: Der Ort hatte sich dagegen zur Wehr gesetzt, im Rahmen der Gebietsreform in Maroldsweisach eingemeindet zu werden. So hatten sich die Ermershäuser auch gewehrt, die Gemeindeakten herauszugeben. Am 19. Mai 1978 rückten dann mehrere hundert Polizisten an, um die Dokumente aus dem Rathaus zu holen. „Ich konnte nie verstehen, dass so etwas in einer ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen