HAßFURT

Glosse: Die Migration als Mutter unserer Probleme zu bezeichnen, wäre Narretei

Es gibt durchaus ein paar Probleme im Landkreis Haßberge. Aber ihre Mutter heißt bestimmt nicht Migration.
Dürfen Gewerbehallen in den Himmel wachsen?
_
Im Haßbergkreis ist die Migrationsfrage, wie von Innenminister Horst Seehofer vom ganzen Land behauptet, ganz sicher nicht die Mutter aller Probleme. Wenn es eine gemeinsame Wurzel der Nöte gibt, dann ist es die Abgeschiedenheit weiter Landstriche. Sie führt vielerorts zum Fortzug der jungen, aktiven Bevölkerung, die es in die großen Zentren zieht. Zurück bleiben alte und irgendwann verwaiste Dörfer. Ein Problem mag der Fachkräftemangel sein, auch gibt es Sorgen um die zukünftige medizinische Versorgung bei uns auf dem Lande. Und es hakt noch immer beim schnellen Internet. Aber die Migration als Mutter ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen