HOHNHAUSEN

Großbrand in der Biogasanlage

Einem Großaufgebot an Feuerwehrleuten gelang es, das Feuer im Heizwerk der Biogasanlage zu löschen.
Einem Großaufgebot an Feuerwehrleuten gelang es, das Feuer im Heizwerk der Biogasanlage zu löschen. Foto: Adrian Price

Am Mittwochmorgen ist in einer Biogasanlage in Hohnhausen aus noch ungeklärter Ursache ein Brand ausgebrochen. Auf Grund der sehr starken Rauchentwicklung mussten die Anwohner zunächst ihre Fenster geschlossen halten.

Etwa gegen 6.45 Uhr wurde der Betreiber einer Biogasanlage am Ortsrand des Burgpreppacher Gemeindeteils auf eine starke Rauchentwicklung im dortigen Heizkraftwerk aufmerksam. Nachdem er das genaue Ausmaß des Brandes festgestellt hatte, verständigte er umgehend den Notruf. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte drang bereits dichter Rauch aus der Anlage und zog in Richtung Hohnhausen.

Auch das THW war vor Ort

Die Feuerwehren aus Hofheim, Burgpreppach, Hohnhausen, Königsberg und Jesserndorf waren mit einem Großaufgebot vor Ort und konnten den Brand innerhalb kürzester Zeit unter Kontrolle bringen. Einsatzkräfte des Technischen Hilfswerkes waren ebenfalls am Brandort.

In dem Gebäude des Heizwerks stehen zwei Blockheizkraftwerke (BHKW), die mit dem Gas aus der Anlage Strom erzeugen und in das Netz des Bayernwerks einspeisen. Die Abwärme der beiden BHKW erhitzt Wasser für das Fernwärmenetz.

Beim Eintreffen der ersten Feuerwehren habe es in dem Technikraum offenes Feuer gegeben, sagte Kreisbrandrat Ralf Dressel. Offenbar waren Elektrokabel und Dämm-Material in Brand geraten.

Den Angriffstrupps gelang es, mit Löschschaum die Flammen schnell einzudämmen. Der Schaum floss in einem breiten Strom den Hang hinunter in ein Auffangbecken, das im Fall der Fälle auch austretende Gülle aufnehmen würde.

„Der eingesetzte Schaum ist umweltverträglich und baut sich ab“, betonte Dressel. Auf Grund der starken Rauchentwicklung wurden am frühen Morgen die Bewohner von Hohnhausen von der Polizei gebeten, Türen und Fenster geschlossen zu halten. Die Warnung konnte nach etwa einer Stunde wieder aufgehoben werden.

Die genaue Schadenshöhe steht laut Polizeipräsidium noch nicht fest und ist ebenso wie die Brandursache nun Gegenstand der Ermittlungen der Kriminalpolizei Schweinfurt. In einer ersten Einschätzung sprach die Polizei von einer vagen Schadenssumme, die möglicherweise rund eine Million Euro betragen könnte. Und die Brandursache dürfte ein technischer Defekt sein.

Anwohner ohne Heizung

Der Ausfall der beiden BHKW hat für viele Hohnhäuser unangenehme Folgen. Da laut Polizei 17 umliegende Anwesen über das jetzt ausgefallene Heizkraftwerk mit Nahwärme versorgt werden, haben diese vorerst keine funktionierende Heizung mehr.

Die Gemeinde Burgpreppach habe zwar ihre Hilfe angeboten, sagte Bürgermeister Hermann Niediek, könne aber letztlich kaum etwas machen. Was jetzt benötigt werde, sei ein große transportable Heizanlage, die an das Nahwärmenetz angeschlossen werden kann. Der Betreiber der Anlage tue sein Möglichstes.

Das Feuer hat an den Installationen im Heizwerk schwere Schäden verursacht. Ein Betrieb ist derzeit nicht möglich.
Das Feuer hat an den Installationen im Heizwerk schwere Schäden verursacht. Ein Betrieb ist derzeit nicht möglich. Foto: Adrian Price

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Hohnhausen
  • Klaus Vogt
  • Großbrände
  • Heizkraftwerke
  • Heizungen und Öfen
  • Hermann Niediek
  • Technisches Hilfswerk
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
1 1
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!