WONFURT

Großes Fischsterben am „Löchle“ in Wonfurt

Am Wonfurter Baggersee sind wegen Sauerstoffmangel unzählige Fische verendet. Die Feuerwehr, Angler und weitere Helfer kämpften drei Tage, um die Tragödie einzudämmen.
Unzählige Fische, die im umgekippten Wonfurter „Löchle“ wegen Sauerstoffmangel erstickt sind, holten die Angler in den vergangenen Tagen aus dem Wasser. Das größte Exemplar unter den Kadavern war ein 1,60 Meter langer Waller. Foto: Foto: Christian Licha
Behälter mit einem Fassungsvermögen von insgesamt über 700 Litern sind bis zum Rand gefüllt mit toten Fischen. Der Anglersee „Löchle“ in Wonfurt ist umgekippt. Am Dienstag wurde bemerkt, dass das Gewässer nur noch einen Sauerstoffgehalt von 0,9 Milligramm je Liter hatte. Ein Wert von etwas über 8 Milligramm je Liter sei im Sommer der Normalfall, sagt Andreas Baunacher, der Vorsitzende des Sportanglervereins Wonfurt, der zusammen mit einem Wonfurter Bürger den See von der Jagdgenossenschaft Wonfurt gepachtet hat. Das „Löchle“ war ursprünglich ein kleiner Tümpel und wurde vor ungefähr ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen