HAßFURT

Günther Trum: Abschied mit ein bisschen Wehmut

Günther Trum aus Wülflingen war laut Landrat Wilhelm Schneider als Leiter der Geschäftsstelle Haßfurt der Agentur für Arbeit eine „Institution“ im Landkreis Haßberge. Foto: Ulrike Langer

„Ich habe 1970 die richtige Entscheidung getroffen“, sagte Günther Trum am Mittwochnachmittag bei seiner Verabschiedung in den Ruhestand. Der 65-Jährige hatte vor fast 50 Jahren seine Ausbildung zum „Angestellten der Bundesagentur für Arbeit“ im damaligen Arbeitsamt Schweinfurt begonnen, war anschließend in verschiedenen Bereichen tätig und leitete die letzten 14 Jahre die Geschäftsstelle Haßfurt. Ihm folgt zum 1. November Franziska Schnitzer nach.

Immer ein wertvoller Ansprechpartner

„Sie sind eine Institution im Landkreis Haßberge und unsere Arbeitsmarktsituation ist mit Ihnen verbunden“, lobte Landrat Wilhelm Schneider bei der Verabschiedung im Keller des Jobcenters in Haßfurt den scheidenden Geschäftsstellenleiter. „Für die intensive, reibungslose und fruchtbare Zusammenarbeit möchte ich Ihnen und der Agentur für Arbeit recht herzlich danken.“ Günther Trum sei als Dienststellenleiter immer ein wertvoller Ansprechpartner gewesen, mit dem man auch so manche Projekte auf den Weg gebracht habe.

Unter anderem das ZAK-Projekt, viele gemeinsame Aktionen mit der Heinrich-Thein-Berufsschule, den Aktionstag „Wiedereinstieg Frauen mittendrin“ und die Initiative Familienorientierte Personalpolitik. Dankbar zeigte er sich, dass Günther Trum auch am Strategiepapier Wirtschaft 2010 sowie an der Standortstrategie Wirtschaftsraum 2017 aktiv mitgearbeitet und den LAG-Steuerkreis beraten hatte. „Sie haben hier bei der Agentur für Arbeit einen großartigen Job gemacht. Während Ihrer Dienstzeit hat sich die Anzahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten von 22 665 im Jahr 2005 auf insgesamt 28 042 Beschäftigte im Jahr 2018 erhöht und Sie haben Ihren nicht unwesentlichen Teil dazu beigetragen“, so der Landrat.

Stets Rückhalt in Schweinfurt gespürt

Günther Trum, der zum 1. November in den Ruhestand trat, betonte, dass seine Arbeit darin bestanden habe, sich um Arbeitslose zu kümmern, Beschäftigungsverhältnisse zu vermitteln und auch Weiterbildungen, Qualifizierungen oder Eingliederungshilfen zu ermöglichen. „Ich habe immer den Rückhalt der Geschäftsführung in Schweinfurt gespürt und hatte ein hervorragend arbeitendes Team“, sagte er. Ihm sei eine offene und ehrliche Kommunikation auf Augenhöhe mit den Kunden, Kollegen und Vorgesetzten immer wichtig gewesen. „Ich gehe zufrieden, wenn auch mit ein bisschen Wehmut, in die Pension“, so Günther Trum, der sich künftig mehr seiner Familie, zu der zwei Kinder und drei Enkel zählen, seinem Garten, gemeinsamen Fahrradtouren mit seiner Frau sowie dem ehrenamtlichen Engagement in den Vereinen in seinem Heimatort Wülflingen widmen möchte.

Nachfolgerin ist Franziska Schnitzer

Als Nachfolgerin stellte sich die 34-jährige Franziska Schnitzer vor, die 1985 in Hildburghausen geboren wurde und 2008 ihr Studium zur Diplom-Soziologin mit Schwerpunkt Personalwirtschaft und Organisation an der Universität Bamberg abgeschlossen hat. Sie ist seit 2009 bei der Agentur für Arbeit Schweinfurt beschäftigt und war seit 2014 Mitglied im Team von Günther Trum. (ger)

Schlagworte

  • Haßfurt
  • Ulrike Langer
  • Allgemeine (nicht fachgebundene) Universitäten
  • Arbeitnehmer
  • Arbeitsagentur Schweinfurt
  • Arbeitsagenturen
  • Arbeitslose
  • Arbeitsmarktsituation
  • Arbeitsämter
  • Bundesagentur für Arbeit
  • Geschäftsführung
  • Geschäftsstellenleiter
  • Jobcenter
  • Landräte
  • Universität Bamberg
  • Vorgesetzte
  • Wilhelm
  • Wilhelm Schneider
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!