HAßFURT

Guten Morgen: Das WWW ist so gut und böse wie wir

Früher war alles besser. Und die Menschen waren anständiger und ehrlicher. Es gibt da ein schönes Beispiel, wie man in die Irre denken kann. Die Antibabypille, die sich seit den 1960-er Jahren zum häufigsten Schwangerschaftsverhütungsmittel entwickelt hat: Die Pille habe die Moral verdorben, beklagten ihre Gegner damals, ein Vorwurf, der heute noch zu hören ist. Doch das ist falsch. Die Pille hat nicht die Moral geändert, sondern die Möglichkeiten. Männer und Frauen hatten vorher keine geringeren Sehnsüchte und Begierden, und auch keinen schwächeren Drang, sie zu erfüllen. Doch nun waren plötzlich die Chancen auf ihre Verwirklichung „ohne Nebenwirkungen“ um ein Vielfaches größer.

Onlinehandel und Schmuddelseiten

Im August 2020 wird die Pille 60 Jahre alt, fast doppelt so alt wie das World Wide Web. Auch beim Internet, das nun also gut 30 Jahre besteht, wird oft die Frage gestellt, ob es die Menschheit besser oder schlechter gemacht hat. Aber auch das WWW hebt weder noch senkt es die Moral – wohinter sich ohnehin ein schwer zu fassender Begriff verbirgt. Es ändert nur, wie jeder technische Fortschritt, die Möglichkeiten. Wer heute online kauft, weil es am günstigsten ist, und damit den Einzelhändler vor Ort ruiniert, hätte das auch vor 50 Jahren getan, wenn es das entsprechende Angebot gegeben hätte. Damals fingen die Discounter an, die Tante-Emma-Läden auszurotten. Und wer heute heimlich und kostenlos Schmuddelseiten im Internet besucht, hatte vor 40 Jahren vielleicht nur nicht den Mut, sich entsprechende Heftchen zu kaufen und sie dann im Schrank zu verstecken – aber doch die gleichen Gelüste.

Facebook ist nicht Dein Freund

Es gibt Menschen auch in den Industrie- und Technologienationen und darunter auch Jüngere, die sich dem Internet und all seinen Errungenschaften verweigern. Weil sie es irgendwie für Teufelszeug halten. Die Mehrheit unserer Zeitgenossen sieht das sicher anders, aber auch bei ihr dürfte seit einigen Jahren ein Erkenntnisprozess eingesetzt haben: Die Euphorie, mit der uns vor allem das Silicon Valley infiziert hat, dass nämlich das Internet den ganzen Globus in ein Paradies verwandeln und alle menschlichen Wesen zu ziemlich besten Freunden machen würde, erweist sich als Illusion. Heute wissen wir: Facebook ist nicht dein Freund, sondern ein Unternehmen, das Geld verdienen will. Und das auch darf, nur dass wir als Kunden einen viel kritischeren Abstand zu „Was machst Du gerade?“ halten müssen als wir das am Anfang gedacht haben.

Schwarz und weiß – und alles dazwischen

Aber es geht ja viel weiter: Das Internet verändert den Menschen nicht in die eine oder andere Richtung, es spiegelt ihn nur in all seinen bekannten guten und schlechten Eigenschaften wider. Es ermöglicht freie Meinungsäußerung ebenso wie Bedrohung und Einschüchterung. Das Internet bringt die ungeschminkte Wahrheit ans Licht und lügt wie gedruckt. Es bietet geschützten Raum und lässt Opfer völlig gläsern und nackt erscheinen. Es schont Ressourcen und hilft bei der Plünderung der letzten Rohstoffe. Es steuert lebensnotwendige Apparaturen mit nie dagewesener Präzision und bietet Hackern aus tausenden Kilometern Entfernung Zugriff auf die Zentralen von Kraftwerken. Es führt Forschung und Wissenschaft in neue Dimensionen und teilt das Wissen möglicherweise mit der ganzen Welt, hält aber ebenso gut Teile der Menschheit von der Aufklärung fern.

Ein Werkzeug wie tausende zuvor

30 Jahre Internet haben uns Fortschritt beschert, auf den zu verzichten blanker Unsinn wäre. Es gibt keinen Grund zur Enttäuschung, nur zur nüchternen Erkenntnis: WWW und Co. geben dem Menschen ein Werkzeug in die Hand, das er nutzen kann wie der Homo sapiens jedes Werkzeug zuvor: zum Wohl oder Wehe von sich und anderen. Wohin der Ausschlag geht, lässt sich oft erst viel später erkennen.

Rückblick

  1. Kommentar: Geographie bei der Deutschen Bahn
  2. Kommentar: Woher kommt der Hass auf Greta?
  3. Guten Morgen: „Hört auf die Wissenschaft!“
  4. Meinung: Die „Smart City“ braucht mutige Bürger
  5. Familienfreundichste Gemeinde: Ein neuer Wettbewerb muss her
  6. Guten Morgen: Er lebt also doch, der Steigerwald
  7. Guten Morgen: Nehmt Euch in Acht vor Schulterklopfern
  8. Guten Morgen: Einige Schluck Wasser zuviel im Feuerwehrauto
  9. Guten Morgen: Das WWW ist so gut und böse wie wir
  10. Guten Morgen: Schaden für die Autoindustrie?
  11. Guten Morgen: Aber was ist mit...?
  12. Guten Morgen: Ein Prost auf die Volljährigkeit?
  13. Guten Morgen: Der Frühling kann kommen
  14. Guten Morgen: Mitfahrbänke lassen schmunzeln
  15. Guten Morgen: Nikolaus Datenklaus
  16. Guten Morgen: Weg mit der alten Werbung!
  17. Guten Morgen: Ein grünes Feindbild
  18. Guten Morgen!: Arrogante Abwesenheit
  19. Guten Morgen!: Aufstehen im Haßbergkreis?
  20. Guten Morgen: Der Name ist nicht Programm
  21. Guten Morgen: Mitschuld durch Schweigen?
  22. Guten Morgen: Armes Österreich
  23. Guten Morgen: Was ist da schiefgelaufen?
  24. Guten Morgen!: Kritik sollte willkommen sein
  25. Guten Morgen: Es geht um Menschenleben
  26. Guten Morgen!: DUHeuchler
  27. Guten Morgen: Eine weitere Peinlichkeit
  28. Guten Morgen!: Daneben
  29. Guten Morgen!: Gehen Sie baden!
  30. Guten Morgen: Schwammige Begriffe
  31. Guten Morgen: Notlösungen
  32. Guten Morgen: Bringt uns nicht in Gefahr!
  33. Guten Morgen: Gemeinsam sterben
  34. Guten Morgen: So blauäugig geht gar nicht
  35. Guten Morgen: Der Verfall aller Werte
  36. Guten Morgen: Fangt endlich an zu arbeiten!
  37. Guten Morgen! Verdammt lang her und weit weg
  38. Guten Morgen: Was gehört zu Deutschland?
  39. Guten Morgen! Es ist angerichtet
  40. Guten Morgen: Warten wir erst einmal ab!
  41. Guten Morgen!: Die Lehrer als Killerkommando
  42. Guten Morgen: Bedingt abwehrbereit...
  43. Guten Morgen!: Mein Gott, Söder...
  44. Guten Morgen!: Mit halber Kraft voraus
  45. Guten Morgen: Aschenkreuz und Kaufrausch
  46. Guten Morgen!: Vom Kraftwerk zur Knopfzelle
  47. Ist das noch Demokratie?
  48. Guten Morgen: Blödes Gepolter hilft niemandem

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Haßfurt
  • Martin Sage
  • Guten Morgen
  • Internethandel und E-commerce
  • Pillen
  • Werkzeug
  • World Wide Web
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!