Haßfurt

Haßfurt: Automobilzulieferer Schlemmer stellt Insolvenzantrag

Der Automobilzulieferer, der auch einen Standort in Haßfurt hat, ist in eine finanzielle Schieflage geraten. Noch ist nicht über den Antrag entschieden.
Der Automobilzulieferer Schlemmer hat Insolvenz angemeldet. Was das für die Mitarbeiter am Produktionsstandort Haßfurt bedeutet, ist noch nicht bekannt. Foto: Peter Schmieder

Schon seit einiger Zeit machten die Gerüchte in Haßfurt die Runde, jetzt ist es offiziell: Die Schlemmer Group, ein Automobilzulieferer, der auch einen Produktionsstandort in der Kreisstadt hat, ist pleite. Am Freitag bestätigte das zuständige Gericht in München auf Nachfrage dieser Redaktion, dass am 18. Dezember 2019 der Insolvenzantrag der Firma eingegangen ist.

Das Unternehmen mit Hauptsitz in Aschheim bei München hat weltweit 21 Produktionsstandorte und insgesamt 3800 Mitarbeiter. Neben mehreren Standorten in Deutschland hat das Unternehmen unter anderem Niederlassungen in Russland, China, Brasilien, Mexiko oder den USA.

Folgen für Haßfurt unklar

Es gilt als wichtiger Hersteller von Kunststofflösungen im Automotive-Bereich. Schlemmer stellt also Kunststoffbauteile her, die vor allem in Autos verbaut werden. Praktisch alle großen Autohersteller der Welt verwenden Schlemmer-Produkte. Auch in Eisenbahn-Fahrzeugen, Motorrädern, Lastwagen und Baggern werden Produkte des Unternehmens verbaut, ebenso wie in Waschmaschinen und Gartengeräten.

Der Schwerpunkt am Produktionsstandort Haßfurt liegt auf der Produktion von Kabelschutzsystemen sowie technischen luft- und wasserführenden Komponenten, die sowohl in Autos als auch in anderen technischen Geräten verbaut werden. Noch im Juni 2017 hatte das Unternehmen angekündigt, den Standort Haßfurt ausbauen zu wollen, an dem damals 250 Mitabreiter beschäftigt waren.

Was der Insolvenzantrag nun für den Standort Haßfurt und die Mitarbeiter bedeutet, ist derzeit nicht bekannt. Die Firma hat bisher auf die Anfragen dieser Redaktion zur Insolvenz nicht geantwortet. Auch auf der Internetseite von Schlemmer wird die Insolvenz nicht erwähnt.

Tochterunternehmen ging voraus

Die letzte Pressemitteilung, die Schlemmer online stellte, stammt von Oktober 2019. Damals informierte der Automobilzulieferer darüber, dass sein Tochterunternehmen Hoppe ein Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung beantragt hatte.

"Die aktuelle konjunkturelle Lage in der Automobilbranche sowie eine damit verbundene kritische Auslastungssituation hatten zur Zahlungsunfähigkeit geführt", berichtete Schlemmer damals. Gut zwei Monate später folgte der Insolvenzantrag des Mutterkonzerns.

Die Entscheidung des Gerichts über den Insolvenzantrag steht noch aus. "Ein Gutacher ist bestellt worden", berichtet eine Sprecherin der Justizbehörden in München dieser Redaktion. Dieser müsse nun entscheiden, ob aufgrund des Antrags ein Insolvenzverfahren eröffnet wird.

Schlagworte

  • Haßfurt
  • Peter Schmieder
  • Anträge
  • Insolvenzanträge
  • Insolvenzverfahren
  • Standorte
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!