Haßfurt

Haßfurt: Drei Kandidaten werden auf dem heißen Stuhl gegrillt

Drei Kandidaten wollen Bürgermeister von Haßfurt werden. Um den Wählern die Bewerber und deren Ziele näherzubringen, setzt die Main-Post diese auf den "heißen Stuhl".
Ganz so heiß dürfte es nicht hergehen, wenn die drei Kandidaten für das Amt des Haßfurter Bürgermeisters am 6. Februar auf dem "heißen Stuhl" im großen Saal der Stadthalle der Kreisstadt von Moderator Martin Sage und dem Publikum gegrillt werden. Foto: Lightfield Studios

Es ist anders, erinnert aber doch an die Situation vor sechs Jahren. Drei Kandidaten wollen wie damals Bürgermeister von Haßfurt werden. Pardon, oder bleiben. Denn im Gegensatz zu 2014 geht es diesmal nicht darum, nach dem altersbedingten Ausscheiden des langjährigen Amtsinhabers Rudi Eck einen Nachfolger zu finden. Diesmal tritt der Amtsinhaber noch einmal - ein letztes Mal - an und zwei Herausforderer werfen ihren Hut in den Ring.

Im großen Saal der Stadthalle

Wobei "Ring" ist vielleicht der falsche Ausdruck. Vielmehr müsste es wohl "Stadthalle" heißen. Denn diese Redaktion hat beschlossen, den "heißen Stuhl" nicht wieder beim FC Haßfurt aufzubauen, sondern am 6. Februar in den großen Saal der  Stadthalle umzuziehen. Die Stadiongaststätte hatte sich vor sechs Jahren als zu klein herausgestellt, deshalb nun das bedeutend größere Domizil. Nachdem schon 300 Besucher den Saal gefüllt hatten, mussten damals zusätzliche Sitzmöbel herangeschafft werden, um möglichst alle Interessenten unterzubringen.

Eintrittskarten im Vorverkauf

Der "heiße Stuhl" beginnt diesmal um 19 Uhr, ab 18.30 Uhr ist Einlass. Eintrittskarten für den "heißen Stuhl" können für zwei Euro in der Geschäftsstelle des Haßfurter Tagblatts in der Brückenstraße in Haßfurt, Tel. (09521) 1714, ab Montag, 27. Januar, erworben werden. Die Einnahmen aus dem Erlös werden für einen sozialen Zweck gespendet. Die Moderation der Veranstaltung übernimmt wieder  Martin Sage, Redaktionsleiter von Haßfurter Tagblatt und Bote vom Haßgau. 

Dritter Versuch von Stephan Schneider

Das Interesse dürfte trotz veränderter Vorzeichen diesmal nicht geringer sein als vor sechs Jahren. Obwohl zwei der drei Anwärter sich schon damals gegenüberstanden. Stephan Schneider tritt gar zum dritten Mal an. Der langjährige SPD-Stadtrat hatte schon 2008 den Versuch unternommen, den damaligen Lokalmatador Rudi Eck herauszufordern. Die 36,89 Prozent, die er da erreichte, schweben dem Sozialdemokraten noch heute als Beispiel vor Augen. Mutmaßungen von Experten unterschiedlicher Couleur, diese fast 37 Prozent könnten zum Teil Proteststimmen gegen den Amtsinhaber Eck gewesen sein, will Schneider so nicht gelten lassen.

Stephan Schneider ist Bürgermeisterkandidat der SPD. Foto: privat

Mittlerweile ist Schneider Dritter Bürgermeister und wirft seine kommunalpolitische Erfahrung in die Waagschale. Er hat sich die Förderung der Vereine auf die Fahnen geschrieben. Um Familien zu fördern, will die SPD die Übernahme der Kindergartengebühren durch die Stadt Haßfurt vorantreiben. In Sachen Umweltschutz macht sich Schneider für eine stärkere Nutzung von und Forschung an Wasserstoff stark. Um den Plastikmüll zumindest auf lokaler Ebene zu reduzieren, prüfe die SPD die Möglichkeit, ein einheitliches Mehrwegsystem zu schaffen. Mit diesen Verpackungen könne man dann überall sein Mittagessen holen und die Behältnisse auch in allen Läden wieder abgeben, schwebt dem Bürgermeisterkandidaten der Haßfurter SPD vor.

Günther Werner von der Wählergemeinschaft will als Bürgermeister von Haßfurt sein Amt verteidigen. Foto: Rainer Müller

Günther Werner tritt ebenfalls zum dritten Mal an. Auch er musste sich einmal Rudi Eck geschlagen geben und zwar im Jahre 1997. Damals war der amtierende Bürgermeister Michael Siebenhaar nach sieben Jahren im Amt aus gesundheitlichen Gründen zurückgetreten und bis zu den erforderlichen Neuwahlen hatten dessen Stellvertreter Rudi Eck und Günther Werner die Amtsgeschäfte geführt. Im Gegensatz zu Schneider war Werner jedoch 2014 erfolgreich, als es um die Nachfolge von Rudi Eck ging.

Amtsinhaber nennt Anliegen

Der Amtsinhaber will keine Versprechen abgeben, sondern - wie schon vor sechs Jahren - Ziele setzen. Als zentrales Anliegen möchte der Bürgermeister, dass sich die Kreisstadt zwischen den Oberzentren Bamberg und Schweinfurt behaupten kann. Die Weiterentwicklung des Kulturamts hat er sich ebenso vorgenommen wie die weitere Unterstützung des Stadtwerks, das eine Auszeichnung nach der anderen einheimst und seit Jahresbeginn zu hundert Prozent grünen Strom aus der Region ins Netz einspeist. Als zentrale Themen für die nächste Amtsperiode nannte Günther Werner den Klimaschutz, Verkehr, Wohnen und die Gemeinschaft. Haßfurt werde sich als Smart-City weiterentwickeln, unter anderem mit einem Verkehrs- und Parkleitsystem. Im Hinterkopf hat Bürgermeister Werner außerdem ein Seniorentaxi für die Anbindung der Stadtteile mit der Kernstadt und der Godelstatt. An den Einzelheiten dazu arbeitet er jedoch noch.

Volker Ortloff geht als Bürgermeisterkandidat der CSU Haßfurt ins Rennen. Foto: Rainer Müller

Der große Unbekannte dieser Bürgermeisterwahl ist der Kandidat der CSU. Volker Ortloff hat sich bis zum Wahltag vom Dienst am Vaterland als Oberstleutnant - ehemaliger Bataillonskommandeur und momentaner Angehöriger des Divisionsstabes der Bundeswehr in Veitshöchheim - befreien lassen, hat eigens dafür alten Urlaub aufgespart. Der Start des schwarzen Kandidaten war etwas holperig, da kurz nach seiner Vorstellung bekannt wurde, dass er einige Jahre als "rote Karteileiche" schlummerte. Da aber auch Günther Werner eine "rote Vergangenheit" besitzt, dürften Ortloff dadurch keine Nachteile entstehen. Bei der Nominierung seiner Partei erhielt er schließlich auch 90 Prozent der gültigen Stimmen.

Volker Ortloff - Der große Unbekannte

Als Ziele im Falle seiner Wahl hat sich Volker Ortloff gesetzt: Eine umweltfreundliche Kreisstadt durch bessere Verkehrsführung für Rad und Auto; keine Funklöcher mehr im Stadtgebiet Haßfurt; Mainufergestaltung als Teil der Innenstadtbelebung; solide Finanz- und Investitionsplanung durch eine Bestandsaufnahme in allen Bereichen.

Eine Prognose für die Wahl am 15. März abzugeben, ist nicht einfach. Sicherlich geben viele Experten dem SPD-Kandidaten aufgrund seiner bisherigen Wahlerfolge die geringsten Chancen. Aber ob Volker Ortloff dem Amtsinhaber gefährlich werden kann, wird wohl vor allem davon abhängen, ob es ihm gelingt, für sich mit seinem Auftreten und seinen Ideen bis zur Wahl einen größeren Bekanntheitsgrad zu erreichen. Denn Bürgermeisterwahl ist immer noch vor allem eine Persönlichkeitswahl.

Rückblick

  1. Kreistag Haßberge: Klemes Albert verzichtet auf sein Mandat
  2. Ebelsbach: SPD-Mann Martin Horn ist der neue Rathauschef
  3. Kreis Haßberge: Die Ergebnisse der Stichwahlen
  4. Es wird noch einmal spannend: Stichwahlen im Kreis Haßberge
  5. Kreis Haßberge: Warum es in der Politik so wenige Frauen gibt
  6. Acht neue Stadträte ziehen ins Königsberger Rathaus ein
  7. Gleich elf neue Gesichter im Hofheimer Stadtrat
  8. Breitbrunn: Ruth Frank wird die neue Bürgermeisterin
  9. Zeil: Sozialdemokraten verlieren Stimmen
  10. Der neue Kreistag: Einige Urgesteine sind nicht mehr dabei
  11. Eltmann: CSU verliert Vorsprung im Stadtrat
  12. In Rauhenebrach triumphiert der Amtsinhaber
  13. Claus Bittenbrünn holt in Königsberg überwältigende Mehrheit
  14. Rentweinsdorf: Kropp und Horn in der Stichwahl
  15. Riedbach: Elke Heusinger gratuliert per WhatsApp
  16. Kommentar: Nach der Wahl ist Mut und Gestaltungswille gefragt
  17. Haßfurt: Wählergemeinschaft startet durch - sogar Losglück
  18. Stichwahl: In Ebelsbach geht der Wahlkampf weiter
  19. Knetzgau: Deutlicher Wahlerfolg für Stefan Paulus
  20. Wilhelm Schneider: Spätestens jetzt Landrat aller Haßbergler
  21. Knappes Rennen: In Stettfeld kommt es zur Stichwahl
  22. Traumergebnis für Günter Pfeiffer in Ermershausen
  23. Ruth Frank wird Bürgermeisterin in Breitbrunn
  24. So hat der nördliche Landkreis Haßberge gewählt
  25. In Ebelsbach und Stettfeld kommt es zu Stichwahlen
  26. Eindrucksvoller Sieg in Haßfurt: Günther Werner bleibt Bürgermeister
  27. Klarer Sieg im Haßbergkreis: Wilhelm Schneider bleibt Landrat
  28. Liveticker: So laufen die Kommunalwahlen im Haßbergkreis
  29. Kreis Haßberge: Warum viele Wahllokale vor dem Aus stehen
  30. Grünen-Kreisverband sagt Wahlkampftermine ab
  31. Gädheim: Warum Wahlhelfer die Stimmen scannen statt zählen
  32. Kommunalwahl: Vorläufiges Ergebnis ab 18. März im Internet
  33. Briefwahl boomt zur Kommunalwahl
  34. Ein Trio für Kirchlauter: Das sind die Bürgermeister-Kandidaten
  35. Wie sich die politische Landschaft im Haßbergkreis verändert
  36. Über vierzig Projekte in sechs Jahren in Angriff genommen
  37. Warum die CSU in Augsfeld noch einmal "Klartext" geredet hat
  38. Vereinsbeauftragter und Mehrwegkonzept sind wichtiger
  39. Kampf ums Landratsamt Haßberge: Die Bewerber im Interview
  40. Bürgermeisterwahl in Königsberg: Das sind die Kandidaten
  41. Stettfeld: Drei Kandidaten wollen ins Rathaus
  42. Frauenunion ehrt treue Mitglieder
  43. Haßfurter CSU biegt mit Vollgas auf den "Altstadtring"
  44. Jetzt also doch: Breitbrunn hat eine Bürgermeisterkandidatin
  45. Landkreis Haßberge: Das sind die Bürgermeister-Kandidaten
  46. Kommunalwahl: Probestimmzettel für Kreistagswahl im Internet
  47. Wer wird neuer Bürgermeister von Ebelsbach?
  48. Staatssekretär lobt Zusammenschluss der Listen in Aidhausen
  49. Persönliche und kritische Fragen an die Bürgermeisterkandidaten
  50. Standpunkt: Abwesenheit war unglücklich

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Haßfurt
  • Wolfgang Sandler
  • 1. FC Haßfurt
  • Bote vom Haßgau
  • Bundeswehr
  • Bürgermeister und Oberbürgermeister
  • Bürgermeisterwahlen
  • CSU
  • Eintrittskarten
  • Günther Werner
  • Haßfurter Tagblatt
  • Kommunalwahl 2020 im Landkreis Haßberge
  • Main-Post Würzburg
  • Ortsteil
  • Politische Kandidaten
  • SPD
  • Stadthallen
  • Stephan Schneider
  • Städte
  • Verkehr
  • Wähler
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!