HAßFURT

Hausgemacht

Warum wir das Feuerwerk abschaffen sollten       -  _
Wolfgang Sandler       -  Redakteur Wolfgang Sandler
Redakteur Wolfgang Sandler Foto: René Ruprecht

Verkaufsoffene Sonntage sind ein Thema, das vielen Kommunen in Deutschland derzeit schlaflose Nächte bereitet. Aber – soll man sie verteufeln, weil sie viele Menschen den sauer verdienten und benötigten Sonntag kosten, oder sind sie das heilbringende Instrument im Kampf gegen den übermächtigen und rund um die Uhr verfügbaren Online-Handel, mit dem heimische Einzelhändler ihr Überleben und somit eben auch die Arbeitsplätze der Mitarbeiter sichern können, die eben unter diesen offenen Sonntagen leiden?

Das Bundesverwaltungsgericht war in seiner Rechtsprechung im Jahre 2017 eindeutig. Sonntags dürfen Geschäfte nur in absoluten Ausnahmefällen geöffnet werden. Es muss in der betreffenden Kommune eine außergewöhnliche Veranstaltung stattfinden, die die Besucher anlockt. Nicht der Kommerz darf der Grund für den Besuch der Kommune sein. Notfalls muss das die Stadt vor Gericht beweisen.

Eines hat das Gericht außerdem klargestellt. Steigt ein solches kundenanlockendes Happening – eines, das geeignet wäre, die juristischen Vorgaben zu erfüllen – zum Beispiel in einer Innenstadt, dürften nicht automatisch gleichzeitig die Geschäfte, meist Einkaufsmärkte, an der Peripherie dieser Stadt geöffnet werden. Ein herber Schlag vor allem auch für so manche Möbelhäuser, die einen nicht unerheblichen Prozentsatz ihrer Monatsumsätze bei einem solchen verkaufsoffenen Sonntag erzielen.

Im Landkreis Haßberge gibt es sechs Kommunen, in denen überhaupt an Sonntagen die Geschäfte öffnen. Haßfurt und die beiden ehemaligen anderen Kreisstädte Hofheim und Ebern spielen dabei wohl eine Sonderrolle, weil einfach mehr Geschäfte betroffen sind. Die Stadt Eltmann hat gar keinen verkaufsoffenen Sonntag. Und Ebern hat schon vor Jahren einen vierten offenen Sonntag abgeschafft – als hätten die Eberner die Entwicklung vorausgeahnt.

Knetzgaus Bürgermeister Stefan Paulus hat sich – im Gegensatz zu seinen Amtskollegen, die meist am Status Quo festhalten oder juristisch angepasste Alibiattraktionen installieren wollen – angesichts der aktuellen Rechtsprechung einmal in die Rolle des „Gegners“ versetzt. Es hilft ja auch nicht viel, den Zusammenschluss aus Gewerkschaften und Kirchen zu verteufeln. Frank Firsching, Regionsgeschäftsführer Unterfranken des DGB, sieht die Sonntagsruhe als grundgesetzlich geschützten Wert, da der Sonntag als Feiertag der Woche dem Leben einen gleichmäßigen Rhythmus gibt.

Vor diesem Hintergrund ist es gar nicht abwegig, wenn Stefan Paulus philosophiert, dass ein Kirchweihfest, das ja eine kirchliche Feier darstellt, im Sinne des Wortes ethisch ungeeignet ist, ausgerechnet an so einem Tag Menschen zur Sonntagsarbeit zu knechten. Und Paulus geht noch einen Weg weiter. Der Knetzgauer Bürgermeister findet es gut, eine alteingefahrene Tradition auch einmal zu hinterfragen, und er versteht, dass die Gewerkschaften auf die Einhaltung der Grundrechte achten. Der verkaufsoffene Sonntag ist für ihn kein Werkzeug gegen die Online-Versender. „Die Leute sollen diese Internetportale nicht nutzen, sondern beim heimischen Verkäufer ihres Vertrauens einkaufen. Der haut sie auch nicht übers Ohr, weil er ihnen morgen wieder begegnet.“ Nicht nur sein Fazit: „Der Konsument hat's selber in der Hand.“

Rückblick

  1. Kommentar: Gefräßige Problemvögel müssen in den Kochtopf
  2. Kommentar: Hochbelastetes Material in Haßfurt muss dringend entsorgt werden
  3. Streiflicht: Ist den Haßberggemeinden das Kommunalrecht egal?
  4. Kommentar: Die große Corona-Schlacht nicht ohne kleine Häuser
  5. Streiflicht: Ein Mundschutz  für die Kommunalpolitiker?
  6. Kommentar: Corona kann kein Grund für Langeweile sein
  7. Kommentar: Wenn Politiker im Sandkasten spielen
  8. Kommentar: Ein realistisches Bild von der Wirklichkeit
  9. Kommentar: Virus-Panik im Landkreis Haßberge
  10. Kommentar: Mit Herzblut für die Demokratie
  11. Kommentar: Was können Demokraten gegen rechte Gewalt tun?
  12. Warum Kirchlauter für Breitbrunn kein gutes Vorbild abgibt
  13. Streiflicht: Schluss mit den Heiligen Ländern der Ahnungslosen
  14. Streiflicht: Darf die Demokratie zwei Euro kosten?
  15. Streiflicht: Die Demokratie vorzuleben ist ihr bester Schutz
  16. Streiflicht: Die Wahl zwischen ziemlich besten Freunden
  17. Kommentar: Lust an Brutalität
  18. Streiflicht: Bloß keine Hektik - das gilt auch im Advent
  19. Meinung: Da lässt sich von außen keine Moral drüberstülpen
  20. Streiflicht: Eine Gefahr für die anderen
  21. Streiflicht: Wenn ein falscher Neffe anruft
  22. Streiflicht: Werbung für den Haßbergkreis als Heimat
  23. Kommentar: Demonstranten im Urlaub
  24. Streiflicht: Sind keine Bäder wirklich die billigere Lösung?
  25. Streiflicht: Braucht die Lokalpolitik eine Frischzellenkur?
  26. Streiflicht: Warum ein neuer Name Symbolwirkung hat
  27. Streiflicht: Warum müssen unschuldige Tiere sterben?
  28. Heimatgefühl
  29. Streiflicht: Telefoniert euch nicht zu Tode
  30. Die falsche Taste gedrückt
  31. Hilfe statt Diskriminierung
  32. Nicht zu wählen ist keine Wahl
  33. Fischorakel
  34. Glosse: Die Migration als Mutter unserer Probleme zu bezeichnen, wäre Narretei
  35. Gerechte Verteilung
  36. Hausgemacht
  37. Rauschig
  38. Flüchtling
  39. Hand in Hand wäre viel besser
  40. Mediaspora
  41. Im Kleinen
  42. Demokratie mit Pickeln
  43. Gelebte Energiewende
  44. Söders Kreuzzug
  45. Retten solidarische Nachbarn das Zeiler Hallenbad?
  46. Abgebrannt
  47. Vom Rande her angeknabbert
  48. Knöllchen und Kinderzimmer
  49. Facebook: Eiskalt serviert
  50. Verlorene Zeit

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Haßfurt
  • Ebern
  • Hofheim
  • Zeil
  • Knetzgau
  • Wolfgang Sandler
  • Bundesverwaltungsgericht
  • Frank Firsching
  • Stefan Paulus
  • Streiflicht
  • Verkaufsoffener Sonntag
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!