STETTFELD

Haushaltsplan: Die meisten Ausgaben fließen in den Kanal

Durch Kredite ist der Schuldenstand der Gemeinde Stettfeld zuletzt gestiegen. Doch vor allem die Gewerbesteuereinnahmen entwickeln sich positiv.
Eine ganze Wagenladung alter Fließen und Tapeten hat ein Unbekannter am Fuchsweg im Stettfelder Wald an der Grenze zu Schönbrunn abgeladen. Foto: Foto: Doris Simon
Zur angestrebten Herstellung der Straße „Am Toracker“ beschloss der Stettfelder Gemeinderat einen qualifizierten Ausbau. Am 17. Mai hatte es eine Besprechung mit den Anliegern des „Torackers“ gegeben, bei der mehrheitlich kein Ausbau, sondern die Wiederherstellung als Provisorium, wie vor dem Kanalbau, gewünscht wurde. Bürgermeister Alfons Hartlieb teilte mit, dass die Gemeinde mit ihren angrenzenden Grundstücken gut die Hälfte der Erschließungskosten für den Straßenbau tragen müsse. Die restlichen 133 000 Euro würden umgelegt werden. „Das ist für die Anlieger schon hart“, ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen