HAßFURT

Hilfe statt Diskriminierung

Warum wir das Feuerwerk abschaffen sollten       -  _

Eigentlich ist es nur logisch, wenngleich für die Betroffenen dadurch nicht minder tragisch: Rund 7,6 Milliarden Vertreter der Spezies Homo sapiens sapiens bevölkern unseren Heimatplaneten inzwischen. Und bei dieser unvorstellbar großen Zahl kann es gar nicht anders sein, als dass es den ein oder anderen Menschen geben muss, der irgendwie im falschen Geschlecht geboren wurde. Ein Mann also, der sich als Frau fühlt oder umgekehrt. So perfekt ist die Natur nicht, dass dieser Fehler im Bauplan – falsche Seele im falschen Körper – grundsätzlich ausgeschlossen wäre.

Freilich dürfte Transsexualität – deren Ursachen nach wie vor im Dunkeln liegen – keine Erscheinung der Neuzeit sein, eher würde man darauf wetten, dass es sie seit Anbeginn der Menschheitsgeschichte gab. Man ahnt nur einfach heute, da die Weltbevölkerung zu explodieren scheint, wie viele im falschen Körper Gefangene es geben muss. Hätte nur jeder Zehntausendste dieses Empfinden, wären das allein in Deutschland über 8000 Opfer der Schöpfung. Vermutlich sind es sogar viel mehr.

Eine Betroffene, Nina Hahn aus Obertheres, hat sich nun zum Gespräch mit dieser Zeitung bereit erklärt, was aus ihrer Sicht sehr mutig ist, aus gesellschaftlicher Sicht aber auch dringend notwendig erscheint. Denn Transsexuelle leiden auch in unserem scheinbar so aufgeklärten Land noch immer unter Diskriminierung, unter Anfeindungen, Mobbing, Stigmatisierung. Ihre Empfindungen, ihr Verhalten sei unmoralisch oder gar gotteslästerlich, müssen sie sich bisweilen sogar anhören. So, als sei es ihre Schuld, dass sie spätestens ab der Jugendzeit Seele und Körper nicht in Einklang bringen können; so, als sei an ihren Gefühlen und Wünschen irgendetwas Verwerfliches.

In Wirklichkeit sind Transsexuelle nur eines: Menschen! Menschen, bei denen es wie bei allen anderen Menschen selbstverständlich sein muss, dass ihre Menschenwürde geachtet wird. Menschen, die eigentlich das Verständnis aller anderen erwarten dürfen, denn es gehört für „Normalsterbliche“ nicht viel Empathie dazu, sich auszumalen, in welcher Zwickmühle Männer in Frauenkörpern oder Frauen in Männerkörpern stecken. Und schließlich und endlich sind Transsexuelle Menschen, die alle Hilfe der Allgemeinheit verdient haben, um ihre wahre innere und äußere Identität zu erlangen. Alle anderen Zeitgenossen dürfen einfach nur dankbar sein, dass sie diese tiefe innere Zerrissenheit nicht spüren und nie spüren mussten.

Rückblick

  1. Kommentar: Hochbelastetes Material in Haßfurt muss dringend entsorgt werden
  2. Streiflicht: Ist den Haßberggemeinden das Kommunalrecht egal?
  3. Kommentar: Die große Corona-Schlacht nicht ohne kleine Häuser
  4. Streiflicht: Ein Mundschutz  für die Kommunalpolitiker?
  5. Kommentar: Corona kann kein Grund für Langeweile sein
  6. Kommentar: Wenn Politiker im Sandkasten spielen
  7. Kommentar: Ein realistisches Bild von der Wirklichkeit
  8. Kommentar: Virus-Panik im Landkreis Haßberge
  9. Kommentar: Mit Herzblut für die Demokratie
  10. Kommentar: Was können Demokraten gegen rechte Gewalt tun?
  11. Warum Kirchlauter für Breitbrunn kein gutes Vorbild abgibt
  12. Streiflicht: Schluss mit den Heiligen Ländern der Ahnungslosen
  13. Streiflicht: Darf die Demokratie zwei Euro kosten?
  14. Streiflicht: Die Demokratie vorzuleben ist ihr bester Schutz
  15. Streiflicht: Die Wahl zwischen ziemlich besten Freunden
  16. Kommentar: Lust an Brutalität
  17. Streiflicht: Bloß keine Hektik - das gilt auch im Advent
  18. Meinung: Da lässt sich von außen keine Moral drüberstülpen
  19. Streiflicht: Eine Gefahr für die anderen
  20. Streiflicht: Wenn ein falscher Neffe anruft
  21. Streiflicht: Werbung für den Haßbergkreis als Heimat
  22. Kommentar: Demonstranten im Urlaub
  23. Streiflicht: Sind keine Bäder wirklich die billigere Lösung?
  24. Streiflicht: Braucht die Lokalpolitik eine Frischzellenkur?
  25. Streiflicht: Warum ein neuer Name Symbolwirkung hat
  26. Streiflicht: Warum müssen unschuldige Tiere sterben?
  27. Heimatgefühl
  28. Streiflicht: Telefoniert euch nicht zu Tode
  29. Die falsche Taste gedrückt
  30. Hilfe statt Diskriminierung
  31. Nicht zu wählen ist keine Wahl
  32. Fischorakel
  33. Glosse: Die Migration als Mutter unserer Probleme zu bezeichnen, wäre Narretei
  34. Gerechte Verteilung
  35. Hausgemacht
  36. Rauschig
  37. Flüchtling
  38. Hand in Hand wäre viel besser
  39. Mediaspora
  40. Im Kleinen
  41. Demokratie mit Pickeln
  42. Gelebte Energiewende
  43. Söders Kreuzzug
  44. Retten solidarische Nachbarn das Zeiler Hallenbad?
  45. Abgebrannt
  46. Vom Rande her angeknabbert
  47. Knöllchen und Kinderzimmer
  48. Facebook: Eiskalt serviert
  49. Verlorene Zeit
  50. Von Glyphosat und Vertrauen

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Haßfurt
  • Martin Sage
  • Diskriminierung
  • Hilfe
  • Streiflicht
  • Transsexuelle
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
2 2
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!